Ganz persönlich

.

Ich wurde am 1. April 1967 in Gleisdorf geboren und bin damit seit der ersten Sekunde meines Lebens Gleisdorfer – und sehr stolz darauf.



Eltern und Familie:
Erika und Dietrich, Bruder Uwe


Kindheit und Jugend:
Ich bin in Gleisdorf aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe hier meine Freunde kennen gelernt, mit denen mich noch heute eine tiefe Freundschaft verbindet.

Jugendliche Hobbies:
Musik (Violine und Gitarre) und Sport (Tennis, Skifahren, Handball etc.)


Ausbildung:
Nach der Volksschule und dem Gymnasium inskribierte ich nach der Matura an der Technischen Universität Graz den Studienzweig des Toningenieurs. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Technik nicht das ist, was ich mir für mein Leben vorgestellt habe, wechselte ich an die Karl-Franzens-Universität in das juridische Fach. Als ich Vaterfreuden entgegenblickte, brach ich das Studium ab und warf mich mit ganzer Energie in das Berufsleben.

Persönliche Anmerkung:
Trotz aller Zufriedenheit mit meinem Leben hätte ich das Studium immer gerne abgeschlossen. Die zeitliche Auslastung macht jedoch ein nebenberufliches Studium unmöglich. Hut ab vor all jenen, die das schaffen!


Beruflicher Werdegang:
Im Jahre 1987 trat ich in den Landesdienst in der Bezirkshauptmannschaft ein und durfte mich in den folgenden Jahren der Abteilung für Strafsachen widmen. Mit der Zeit hielt die EDV auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung immer mehr Einzug. Diese Fachrichtung entwickelte sich zusehends als eigener Bereich, in dem ich einige Jahre vorwiegend tätig war. Seit dem Jahr 2009 war ich für den Katastrophenschutz im Bezirk verantwortlich. Mit Beginn des Jahres 2014 bin ich im Landesdienst karenziert und kann mich so zu 100 Prozent den Aufgaben als Bürgermeister widmen.


Politische Entwicklung:

Ich stamme aus einem politischen Haus. Bereits mein Vater war Jahrzehnte in der Kommunalpolitik aktiv – Politik war daher zuhause kein Fremdwort. Bis Mitte 1999 war ich politisch nicht engagiert. Im Sommer 1999 fragte mich der damalige Stadtparteiobmann der ÖVP und Vizebürgermeister Wolfgang Wagner, ob ich nicht Lust hätte in der Stadtparteileitung mitzuarbeiten. Da die Chemie zwischen ihm, der neu formierten Crew und mir stimmte, entschloss ich mich die Sache „zu probieren“. Als Wolfgang Wagner im Jänner 2000 vollkommen unerwartet starb, erklärte ich mich bereit, die ÖVP in die Gemeinderatswahl im März als Nummer 1 zu führen.

Was niemand erwartete, geschah am 19. März 2000: Die ÖVP Gleisdorf verzeichnete einen derartig enormen Stimmenzuwachs, dass ich am 18. April 2000 zum Bürgermeister der Stadt Gleisdorf gewählt wurde. Da ich zuvor nicht im Gemeinderat war, habe ich mir Gott sei Dank die letzte Sitzung des alten Gemeinderats angesehen. So wusste ich zumindest, wo sich der Sitzungssaal befindet, in dem ich die nächste Sitzung des Gemeinderates leiten sollte.

Der Erfolg setzte sich bei der Wahl im Jahr 2005 fort. Meinem Team und mir gelang es, um weitere zwei Mandate zuzulegen und haben wir damit den Mandatsstand innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Das Jahr 2010 katapultierte mein Team und mich in eine neue politische Ära. Bei der Gemeinderatswahl am 21. März 2010 errangen wir die absolute Mehrheit. Und das nicht ganz knapp. Mit einem weiteren Zuwachs von drei Mandaten halten wir nun bei unglaublichen 15 Mandaten – ein historischer Höchststand.

Die Gemeindestrukturreform war das Projekt der Jahre 2013 – 2015. Das, was meine vier BürgermeisterkollegInnen und ich am 18. Jänner 2013 angekündigt haben, ist 712 Tage später nach einem langen, positiven, umfassenden und herausfordernden Prozess Wirklichkeit geworden: Die Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf sind mit Gleisdorf zur gemeinsamen Stadt verschmolzen. Gemäß den rechtlichen Vorgaben haben mit 01.01.2015 alle politischen Mandatare ihre Ämter verloren. Mit Bescheid der Landesregierung wurde ich bis zur Neuwahl am 22.03.2015 zum Regierungskommissär der neuen Kommune bestellt.

Diese Wahl hat meine persönlichen Erwartungen erfreulicher Weise übertroffen. In der neuen Gemeinde hält die ÖVP nun bei 17 von 31 Mandaten und verfügt damit wieder über eine gut abgesicherte absolute Mehrheit. Dieses Ergebnis ist für mich alles andere als selbstverständlich – umsomehr freue ich mich darüber! Am 15. April 2015 wurde ich vom Gemeinderat schließlich wieder zum Bürgermeister unserer Stadt gewählt und startete damit in meine vierte Amtsperiode.

Das Jahr 2017 eröffnete neue politische Perspektiven und Dimensionen. Über einen breiten demokratischen Prozess im Bezirk Weiz wurde ich zum Spitzenkandidaten der Wahlbewegung zur Nationalratswahl erkoren. Und es war eine unglaubliche Bewegung, die sich hier über die Grenzen des Bezirks hinweg entwickelt hat. Und so führte Sebastian Kurz die Neue ÖVP zu einem fulminanten Wahlsieg, ich erhielt bei der Wahl am 15.10.2017 sage und schreibe 10.591 Vorzugsstimmen. Am 9. November wurde ich als einer von 183 Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat angelobt - ein unvergesslicher Tag, eine unvergessliche Zeit.


Privates:
Im Jahre 1986 heiratete ich Tina Schubert. Aus dieser Ehe stammen zwei sehr hübsche, sehr intelligente, einfach sehr, sehr liebenswerteste junge Damen, Cosima und Ann-Marie. Auf meine Mädels bin ich unheimlich stolz.

Die Ehe scheiterte nach 17 Jahren. Tina trug in den Jahren danach die volle Verantwortung für die beiden Mädels - dafür hat sie meinen vollen Respekt. Mittler Weile sind die beiden Töchter erwachsen und bereits beruflich unterwegs bzw. in Ausbildung.

Nach einer zweifellos schwierigen Zeit, habe ich mein privates Glück gefunden.

Sie heißt Ulrike Stibor. Ich liebe sie von ganzem Herzen!

Unsere mehrjährige, sehr harmonische und liebevolle Beziehung führte Ulli und mich am 29. September 2007 zum gemeinsamen Ja-Wort. Es war ein unbeschreiblich schöner Tag, dessen positive und überwältigende Emotionen kaum zu beschreiben sind. Einfach ein grandioser Start in ein gemeinsames Leben.


Hobbies heute:
Die Musik ist geblieben, der Sport leider nicht.

Laster:
Ich rauche ... nicht mehr, seit 10.02.2006!!



Derzeitige politische Funktionen:

  • Bürgermeister der Stadt Gleisdorf (seit 2000, unterbrochen durch die Phase als Regierungskommissär von 01.01. - 15.04.2015)
  • Stadtparteiobmann der ÖVP Gleisdorf (2000)
  • Stellvertretender Bezirksparteiobmann der ÖVP des Bezirkes Weiz (2008)
  • Obmann der Kleinregion Gleisdorf (2010)
  • Obmann der Energieregion Weiz – Gleisdorf (2000)
  • Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie – AEE-Intec (2003)
  • Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Wohnbaugenossenschaft – ÖWG (2008 - 01.07.2019)
  • Mitglied des Aufsichtsrates der Österreichischen Wohnbaugesellschaft – ÖWGes (2008 - 01.07.2019)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Österreichischen Städtebundes, Landesgruppe Steiermark (2003)
  • Obmann-Stellvertreter der Kommunalpolitischen Vereinigung Steiermark (2004)
  • Vizepräsident des Steiermärkischen Gemeindebundes (2007)
  • Bezirksobmann des Steiermärkischen Gemeindebundes (2006)
  • Sprecher der Leadergruppe "Almenland & Energieregion" (2015)
  • Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Feistritzwerke-Steweag-GesmbH (2015)
  • Mitglied des Landesvorstandes des Steirischen Volksbildungswerkes (2015)
  • Abgeordneter zum Nationalrat (09.11.2017)
  • Mitglied der ARGE ÖAAB im Nationalrat (seit 09.11.2017)
  • Kooptiertes Mitglied des Landesvorstandes des ÖAAB Steiermark (seit 16.11.2017)

 
 

3 DAYS OF MUSIC - ABSCHLUSSKONZERT

Ob Jazz, Rock & Pop, Latin oder Soul - der Workshop "3 days of music" bietet ein umfangreiches Kursangebot für Sängerinnen und InstrumentalistInnen. Täglicher Einzelunterricht, Theorie & Rhythmusschulung, Ensembles, abendliche Sessions sowie ein Abschlusskonzert stehen auf dem Programm des Sommer-Workshops 2019.

Der Jazzworkshop "3 days of music" findet vom 26. bis 28. August 2019 in Gleisdorf statt, danach gibt es ein gemeinsames Abschlusskonzert.

  • Datum: 28. August 2019
  • Beginn: 20:00 Uhr
  • Ort: Kulturkeller, Weizer Straße 19, 8200 Gleisdorf

INFOABEND FÜR UNTERNEHMER/INNEN: EINBAHNRING NEU

Über unseren zweispurigen Einbahnring in Gleisdorf führen derzeit 15 Schutzwege. Aufgrund des erhöhten Unfallrisikos für FußgängerInnen beim Queren sind diese laut den neuen österreichischen Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen nur mehr dann zulässig, wenn sie mittels Verkehrslichtsignalanlage/Druckknopfampel gesichert sind, oder sich eine Mittelinsel zwischen den beiden Fahrstreifen als Querungshilfe befindet.

Nach einer umfangreichen verkehrstechnischen Untersuchung mit Verkehrserhebungen, hat die Stadtgemeinde Gleisdorf mit renommierten Verkehrsplanern die Situation analysiert und Lösungen erarbeitet. Diese wurden am 25. Juni der Öffentlichkeit präsentiert und online dargestellt (www.gleisdorf.at/einbahnring).

Der phasenweise Umbau ist ab Mitte 2020 geplant. Damit Sie sich als Gleisdorfer UnternehmerInnen ein genaues Bild machen können und die Möglichkeit haben Feedback aus UnternehmerInnensicht zu geben, haben wir den Verkehrsplaner (PLANUM) DI Dr. Kurt Fallast geladen, der Ihnen die Lösungsvorschläge und Verkehrserhebungen präsentieren wird.

Wir möchten Sie, als Gleisdorfer UnternehmerInnen, herzlich einladen den Termin zu nutzen und Feedback zu geben!


  • Datum: 02. September 2019
  • Beginn: 18:30 Uhr
  • Ort: forumKLOSTER, Rathausplatz 5, 8200 Gleisdorf

Rotes Kreuz Dämmerchoppen

Art on the Wave

ÖVP PREISSCHNAPSEN

Die ÖVP Gleisdorf lädt herzlich zum Preisschnapsen in die Gleisdorfer Brauerei ein. Es erwarten Sie tolle Preise und ein Nachmittag voll guter Laune.


Anmeldung
14.00 bis 14.45 Uhr

Gespielt wird in Gruppen (ca. 14 Spiele für jede/n TeilnehmerIn) und knapp die Hälfte steigt in die Finalrunden auf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • Datum: 14. September 2019
  • Beginn: 15:00 Uhr
  • Ort: Laurenzi-Bräu, Die Brauerei, Weizer Straße 3, 8200 Gleisdorf

Medizin leicht verständlich

Baustelle Grazer Straße - Auswirkungen für den öffentlichen Verkehr

Beim Bauvorhaben „Abbruch und Neuerrichtung Raabbrücke“ in Gleisdorf wurden seitens der BH Weiz folgende Umleitungsstrecken für Omnibusse festgelegt:

  • Die Haltestelle gegenüber der OMV Tankstelle bzw. auf Höhe Binder sowohl in Richtung Gleisdorf-Ort als auch in Richtung Graz wird für die Dauer der Bauarbeiten komplett gesperrt bzw. auf die Haltestelle im Bereich der Ludwig-Binder-Straße (Friedhof) verlegt.
  • Die zweite betroffene Haltestelle betrifft die auf Höhe Rossini/Apotheke. Diese wird so verändert, dass ein Ausstieg weiterhin möglich ist, der Einstieg erfolgt ebenfalls bei der Haltestelle Friedhof.

Die erforderliche Information für die Fahrgäste sollen seitens der Buslinienbetreiber erfolgen und an den jeweiligen Haltestellen beschildert werden.

Plenarrede zur Barrierefreiheit im Internet

Über Barrierefreiheit dürfen wir im 21. Jahrhundert nicht mehr diskutieren, denn diese muss einfach gewährleistet sein - auch im Internet. Das gilt auch für die Serviceplattform des Bundes oesterreich.gv.at. Dazu meine Plenarede vom 03.07.2019.

Plenarrede zum Wohnungs-Gemeinnützigkeitsgesetz

Über 900.000 Wohnungen werden in Österreich von den Gemeinnützigen Wohnbauträgern errichte und verwaltet. Sie brauchen gute rechtliche Rahmenbedingungen vor allem deshalb, damit es den Menschen in ihrem Grundbedürfnis der Wohnversorgung gut geht. Hier geht es zur Rede.

Plenarrede zum Patentanwaltsgsetz

Als Forschungsnation benötigen die Entwicklerinnen und Entwickler in unserem Land die besten Rahmenbedingungen. Mit der Reform des Patentantwaltsgesetzes schaffen wir für Berufsantwärter mehr Klarheit und Rechtsicherheit, denn sie haben eine zentrale Rolle wenn es darum geht, den Schutz von geistigen Eigentums zu gewährleisten. Zu später Stunde durfte ich mich am 25.04.2019 noch in die Debatte zu dieser positiven Novelle einbringen.

Plenarrede zum Ziviltechnikergesetz

In meiner Rede im Hohen Haus am 28.03.2019 durfte ich zur Änderung des Ziviltechnikergesetzes Stellung nehmen. Durch die Novellierung wird für diese Berufsgruppe der Arbeitseinstieg in Zukunft einfacher gemacht, Praxiszeiten schneller angerechnet und mehr Rechtssicherheit bei Fortbildungsverpflichtungen geschaffen.

https://youtu.be/KzTozmGnl08

Plenarrede zum Staatsdruckereigesetz

Nimmt man seinen Reisepass oder Führerschein zur Hand, kann man sehr gut die qualitative Arbeit der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) erkennen. Dieses Unternehmen stellt einen Leitbetrieb in Österreich dar und ist weltweit auf 4 Kontinenten tätig. Um dem Urteil des Europäischen Gerichtshof zu folgen, wurde mit dem am 27.03.2019 beschlossenen Staatsdruckereigesetz der Wettbewerb ermöglicht.

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!