Mein Tagebuch

Herzlich willkommen! Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Website. Für Sie (und auch für mich selbst) habe ich auf den folgenden Seiten wichtige Tagesereignisse, Situationen und Gedanken, die mich beschäftigten und bewegten, beschrieben. Ich lade Sie ein, mein Tagebuch mit Ihren persönlichen Kommentaren und Meinungen zu bereichern.

 
Tagebucheinträge vonfiltern:
bis

Ferien

Eintrag vom 20.2.2019, 21 Uhr 04

Dass diese Woche Ferien sind, merkt man rundum. Auch im Rathaus, wo die Termindichte heute spürbar nachgelassen hat. Das ist aber dann jene Zeit, in der viel aufgearbeitet werden kann, wozu eben die Wochen davor kein Platz war.

Das Mittwoch-Morgen-Jour-Fixe hat natürlich stattgefunden und war wie immer eine gute Informationsquelle für mich, was in den einzelnen Abteilungen so läuft. Und auch meine Sprechstunde hat ungeachtet der Ferien stattgefunden, in der ich einige BürgerInnen mit ihren Anliegen begrüßen durfte.

Und der Abend, ja der gehörte heute meinen Kumpeln und mir. Lasset die Saiten klingen und let’s rock!!!

Aufrufe: 4

Das Dieselkino - ein Magnet für Gleisdorf

Eintrag vom 19.2.2019, 22 Uhr 58

Anliegen der Chance B, der Freiwilligenbörse und anderer sozialen Einrichtungen standen am Beginn des heutigen Tages, an dem es später auch um Fragen des Kanalausbaus, der Regenwasserentsorgung und vielem anderen mehr ging.

Über 13 Jahre war Brigitta Deutsch der gute Geist in der Volksschule und auch im Kindergarten Labuch. Heute durften Personalvertreter Ing. Adolf Brunner und ich bei ihr dafür DANKE sagen, denn mit Ende des Monats darf sie sich nach 40 Berufsjahren auf den nächsten "unbefristeten Job" freuen. Alles Gute!

Freuen tut sich auch Manfred Hofer. Nicht über einen kommenden Job, sondern über die Nachfrage in der Gleisdorfer Bowlingbahn und die generelle Frequenz im Dieselkino, in das die Gebrüder Diesel nun ja mehrere Millionen Euro investiert haben. Da steckt schon ordentlich Manpower und auch enormer Einsatz dahinter, zu dem man Manfred Hofer und seinem ganzen Team nur gratulieren und größten Respekt zollen kann. Was wäre Gleisdorf ohne das Kino? Ich kenne einige Gemeinden, bei denen eine derartige Einrichtung ganz oben auf der Liste der sehnlichen Wünsche steht.

Am Abend tagt wieder der Verkehrsausschuss, bei dem es heute um zahleiche kleinere und größere Projekte geht, aber auch um die Fortführung der gestrigen Diskussion rund um die Fußgängerübergänge. Die Konstruktivität dieser Debatte ist wirklich ungemein erfreulich und zeigt wieder einmal, wie Sachpolitik funktioniert!

Aufrufe: 3

Es war lustig

Eintrag vom 18.2.2019, 22 Uhr 01

Hinter mir liegt ein herrliches Wochenende. Nicht nur, dass es außergewöhnlich terminarm war, es war vor allem die Sonne und der strahlend blaue Himmel, die beide so richtig gutgetan haben.

Der Montag startete wie immer mit der Sprechstunde, der man heute auch den Ferienbeginn anmerkte. Zwischendurch machte ich einen kurzen Besuch im Josefshaus, das an das Rathaus angrenzt. Dort macht auch heuer wieder Franz Stadlhofer mit seinem Schnitzkurs und die Fangemeinde wird zusehends größer! Sie alle haben mit heute mit dem geschnitzten Gleisdorfwappen überrascht - ich habe eine echte Freude! Vielen Dank! Seid herzlich willkommen!

In Summe war es heute aber deutlich ruhiger, was aber auch an der gesamten Tagesgestaltung lag, die zu weiten Teilen einem Ereignis galt – einem Begräbnis.

Vor einigen Tagen ist Ulli’s Onkel, der Künstler Prof. Adolf A. Osterider 95-jährig verstorben. Heute hat sich die engste Familie von ihm in Graz verabschiedet.

Adolf Osterider war ein wirklich herzlicher, freundlicher und nahezu immer lächelnder Mensch, ein Künstler mit einem außerordentlichen Gefühl für Farben und Formen, einer der Großen seines Fachs, ein feinsinniger und bildreicher Redner, ein brillanter und humorvoller Erzähler und ein Mann, der – so war meine Wahrnehmung – jedem mit großer Wertschätzung begegnete.

Und wenn beim Abschied von einem lieben Menschen die Sonne durch die kunstvollen Glasfenster, die er in vielen Kirchen mit eigener Hand schuf, scheint, ist das wohl auch eine Form von Zeichen, dass eine sonnige Seele diese Feier begleitet hat, der am Ende seiner Tage gegenüber einem Besuch mit Blick auf sein Leben meinte: Es war lustig!

Was will man mehr!

Am Abend tagte schließlich im Rathaus eine große Runde an GemeinderätInnen und Experten zum Thema der Schutzwege am Einbahnring. Hier braucht es bald eine Lösung, an der in den kommenden Wochen intensiv gearbeitet werden wird.

Aufrufe: 162

Bisherige Kommentare:

Kommentar vom 19.2.2019, 18 Uhr 21 von volker blumauer

Schnitzkurs

Herzlichen Dank für die guten Krapfen
LG Guggsi
 

Generation e-fahren

Eintrag vom 15.2.2019, 22 Uhr 59

Viele Besprechungen ließen den Vormittag wie im Flug vergehen. Personelles, Bewerbungen, Personalentwicklung, die bevorstehenden Arbeiten im Zusammenhang mit der Einführung der Doppik, die bevorstehende Löwenrallye u.v.m. wurden diskutiert.

„Generation e-fahren“ heißt das jüngste E-Mobilitätsprojekt der Energieregion Weiz-Gleisdorf, das wir heute zu Mittag den Medien und der Öffentlichkeit präsentieren durften. Sie haben die Möglichkeit, in den nächsten Monaten technisch noch weiter entwickelte E-Autos sowie E-Bikes auf Herz und Nieren zu testen. Zwei E-Autos und 8 E-Bikes stehen hierfür zur Verfügung. Das Gesamtprojektvolumen des Projekts beträgt 57.500 Euro und wird zu 100 % vom Klima- und Energiefonds gefördert. Nähere Infos bekommt man bei Nicole Hütter, Projektleiterin der Energieregion Weiz-Gleisdorf unter der Telefonnummer 0664/88 44 7373.

Apropos E-Mobilität: Für einiges Aufsehen und mediale Präsenz hat ja das Thema „EMX-Park“ gesorgt. Um einmal alle daran interessierte Menschen in der Gemeinde auf einen gemeinsamen Informationsstand zu bringen, lade ich zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein. Am 28.02.2019 werden ab 17 Uhr im Gemeindezentrum Laßnitzthal Juristen, Betreiber und die Politik Rede und Antwort stehen. Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Bis auf den letzten Platz gefüllt war am Abend die Oststeirerhalle in Pischelsdorf, wohin Bischof Wilhelm Krautwaschl namens der Diözese eingeladen hatte. Im Mittelpunkt stand der "Reformprozess Kirche", der viele Menschen seit langem beschäftigt und der nun auch in der Oststeiermark umgesetzt wird. Die ständigen gesellschaftlichen Veränderungen machen auch vor den Kirchentoren nicht halt. Mit Blick auf Josua: Sei mutig und entschlossen!

Aufrufe: 154

Aus für Ökostromanlagen, Valentinsreise durch die Stadt und am Abend nach Indien

Eintrag vom 14.2.2019, 23 Uhr 54

Ganz nüchtern und pragmatisch betrachtet, spricht alles für das Ökostromgesetz, das der Nationalrat beschlossen hat. Denn …

… Biomassekraftwerke sichern in ländlichen aber auch urbanen Regionen rund 6.400 Arbeitsplätze.

Durch den Borkenkäferbefall und die Windwürfe – bedingt durch den Klimawandel – kam es 2018 zu erhöhtem Schadholzanfall in Österreich. Das verschärfte die Problematik. Damit war es notwendig, rasch zu handeln. In Biomasseanlangen kann dieses Schadholz verwertet werden.

Alleine in der Steiermark sind 7 Anlagen betroffen, die 34.194 Haushalte mit Strom versorgen, 319 Arbeitsplätze sichern und für 16 Mio. € Wertschöpfung erarbeiten.
Heute hatten es die Bundesräte der SPÖ in der Hand, ob die Ökostromanlagen in vielen Gemeinden weiterbestehen und ob ein guter Teil der Stromerzeugung in Österreich ökologisch und erneuerbar bleibt, oder …

… ob man diese Situation dazu benutzen kann, es der Regierung endlich wieder einmal zeigen zu können und ein Gesetz – koste es was es wolle – aus parteipolitischem Kalkül zu verhindern.

Und meine Befürchtung, dass die Vernunft nicht siegreich sein werde, hat sich leider bestätigt. Das ist Wechseln politischen Kleingeldes in Reinkultur. Ich verstehe es nicht.

Aber kehren wir zu den schönen Dingen des Lebens zurück. Netten Menschen Blumen zu schenken, gehört definitiv dazu. Und so ist es auch schon geübte Tradition, dass ich all jene Damen, die am Oststeirerball geholfen und mitgewirkt haben, am Valentinstag mit einem Blümchen beehre – wobei die Ehre da ganz auf meiner Seite liegt!

Auch ein paar Besprechungen bereicherten meinen Tag, bevor Ulli und ich am Abend mit Freunden nach Indien reisten. Genauer gesagt ins Taj Mahal in Graz, das für seine indischen Köstlichkeiten bekannt ist. Und wir waren begeistert!

Aufrufe: 377
 
 
 

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 29.01.2019 können Sie HIER mehr erfahren.

NITSCHA-Ball

Die ÖVP-Ortsgruppe Nitscha lädt herzlich zum Tanz!


Medizin leicht verständlich

Diskussion EMX-Park

Flowmarket

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!