Mein Tagebuch

Herzlich willkommen! Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Website. Für Sie (und auch für mich selbst) habe ich auf den folgenden Seiten wichtige Tagesereignisse, Situationen und Gedanken, die mich beschäftigten und bewegten, beschrieben. Ich lade Sie ein, mein Tagebuch mit Ihren persönlichen Kommentaren und Meinungen zu bereichern.

 
Tagebucheinträge vonfiltern:
bis

Jugendliches Engagement

Eintrag vom 1.8.2020, 11 Uhr 53

Jugendliches Engagement ist immer ganz besonders wertzuschätzen. Denn es braucht schon eine große Portion Selbstbewusstsein, Überzeugung und Zivilcourage, erforderliche Genehmigungen einzuholen, sich inhaltlich vorzubereiten, einen Stand aufzubauen, ein selbst gemachtes Rollup zu basteln, Kekse zu backen, Flyer zu schreiben und dann einen sommerlichen ferienfreien Samstagvormittag mit dem eigenen Anliegen für eine bessere Welt auf dem Hauptplatz zu stehen. Die 11-jährige Karoline Fink (2.v.l) und ihre FreundInnen Julia, Sarah und Julian haben bewiesen, dass es geht! Großartig! Ich zolle ihnen meinen größten Respekt!

Aufrufe: 329

Ein denkwürdiger Tag - Meßner sperrt zu, EMX-Park sperrt auf

Eintrag vom 31.7.2020, 16 Uhr 48

Es war das Jahr 1927, als der Vater von Anna Meßner das Traditionshaus in der Weizer Straße gekauft hat. Von da an etablierte sich dort das Gasthaus Meßner, das in den vielen Jahren seines Betriebes tausende Gäste und unzählige gesellschaftliche Veranstaltung beheimatete. Vor 25 Jahren erfolgte dann der Umbau und die Geburtsstunde der Pension Meßner, in der die Jubilarin – sie feierte vor einigen Tagen ihren 80er! – bis zum letzten Tag als Rezeptionschefin, guter Geist und Dame für alles fungierte. Heute, am 31.07. 2020 übergaben Anna und Gaby Meßner die Schlüssel ihres Hauses dem neuen Eigentümer, ein denkwürdiger Tag, ein Tag für die Stadtgeschichte. TIP-Geschäftsführer Gerwald Hierzi und ich sagten heute bei den beiden Damen ein herzliches Dankeschön und wünschen alles erdenklich Gute für die Zukunft!

PS.: Danke für das wunderbare Bild des Gleisdorf-Wappens, das am Dachboden der Pension aufgetaucht ist!

Viele Beschlüsse, einige Behördenverfahren und ein langer Atem der Betreiber waren die Zutaten der Entstehungsgeschichte des EMX-Park in Laßnitzthal. Nun ist es soweit! Alle Sportbegeisterten können die unterschiedlichen Strecken mit dem Mountainbike oder den faktisch geräusch- und emissionsfreien Elektrobikes nun erkunden, befahren und ihr Können zeigen. Ich gratuliere den Betreibern für die naturnahe Errichtung dieses Parks und wünsche viel Erfolg!

Aufrufe: 181

Akademie für junge Menschen

Eintrag vom 30.7.2020, 20 Uhr 53

Wenn sich junge Menschen in Betrieben oder auch bei den Gemeinden bewerben, dann ist das Zeugnis ein wichtiger Bestandteil der Auswahlentscheidung. Ein(!) Bestandteil. Ein anderer sind Softskills, wie Auftreten, Benehmen, Höflichkeit, Gewandtheit usw. Genau um diese wichtigen Softskills geht es unter anderem bei der Lehrlingsakademie, die dieser Tage im ForumKloster Gleisdorf stattfinden und durch die Gemeinden der Businessregion Gleisdorf unterstützt werden.

Für mich waren es heute nur noch wenige Termine den Tag über, denn ich über mich in einem arbeitstechnischen „Fade out“ und ziele schon in Richtung Urlaub. Urlaub daheim! Ich freue mich!

Aufrufe: 149

Die Weinregion im Mosconi

Eintrag vom 29.7.2020, 19 Uhr 42

Regionale Produkte sind nicht zuletzt seit Corona auf dem Vormarsch! So auch regionale Weine, die nun allesamt im Mosconi vertreten sind. Bar-Chef Karl Zengerer freut sich die veredelten Trauben der heimischen Winzer Weingut-Buschenschank Maurer am Hohenberg, Weinhof Seyfried, Weinhof Leitner, Weinhof Buschenschank Peinsipp und Buschenschank Schantl seinen Gästen anbieten zu dürfen! Cynthia Fritz des TIP Gleisdorf und ich gratulierten dem Gleisdorfer Gastronom zu dieser Entscheidung!

Aufrufe: 133

Ein neuer Auftrag für fünf Jahre!

Eintrag vom 28.7.2020, 22 Uhr 17

Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer,

am Montag, den 27. Juli 2020 hat sich der Gemeinderat der Stadtgemeinde Gleisdorf in seiner konstituierenden Sitzung neu formiert. Dabei wurden die Bezeichnungen der einzelnen Ausschüsse und deren Mitgliederzahl festgelegt, Tamara Niederbacher (ÖVP) wieder zur Finanzreferentin, Thomas Reiter (ÖVP) wieder zum 1. Vizebürgermeister, Mag. Katharina Schellnegger (GRÜNE) zur 2. Vizebürgermeisterin, sowie die drei weiteren Mitglieder des Stadtrates, Philippine Hierzer und Dominik Kutschera (beide ÖVP) und Erwin Kohl (SPÖ), gewählt. Ich gratuliere den Gewählten sehr herzlich und freue mich, dass die ÖVP aufgrund des Wahlergebnisses nun fünf von sieben StadträtInnen stellen darf.

Und wie es die Gemeindeordnung vorsieht, wählte Gemeinderat auch den Bürgermeister. Ich freue mich und es ist mir eine echte Ehre, dass ich von der großen Mehrheit der MandatarInnen in meinem Amt bestätigt wurde und damit einen neuen Auftrag für die kommenden fünf Jahre erhalten habe!

Obwohl es ein deutliches Votum seitens der Wählerinnen und Wähler in Richtung der ÖVP gab, haben mir zehn MandatarInnen der Opposition bei dieser Wahl diesmal die Zustimmung verweigert. Gut, das ist Demokratie und ihr gutes Recht, das ich natürlich zur Kenntnis nehme. Die Gleisdorfer Kommunalpolitik war seit Jahren von einem guten Konsens geprägt, den ich auch in dieser Periode fortsetzen und ausbauen möchte. Es widerspricht meiner Auffassung von Kommunalpolitik, ideologische Grenzen zu ziehen und irgendwelche Spielchen zu spielen. Hier geht es um unsere Stadt, deren Entwicklung und vor allem um die Menschen, um unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Und bei diesen Aufgaben werde ich die MandatarInnen der Oppositionsparteien genauso mitnehmen, konstruktive Diskussionsprozesse führen und nach gemeinsam getragenen Lösungen suchen, wie in den Jahren zuvor.

Erlauben Sie mir bitte, anlässlich dieser Wahl auch einen kurzen persönlichen Blick in die Vergangenheit.

Als ich Mitte des Jahres 1999 begonnen hatte, kommunalpolitische Luft zu schnuppern, waren der Verlauf der kommenden zwei Jahrzehnte weder absehbar und noch weniger geplant. Der plötzliche Tod des damaligen Stadtparteiobmannes der ÖVP und Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl am 19. März 2000, Wolfgang Wagner, katapultierte mich in unabsehbarer Weise auf Platz 1 der Partei und mit der Wahl und der Angelobung am 18. April 2000 auf den Bürgermeistersessel unserer Stadt. Als unerfahrener Newcomer war mir damals unfassbar viel unbekannt und auch nicht greifbar, am allerwenigsten war das politische Schicksal meiner Partei, der ÖVP, und auch von mir selbst klar.

Seit damals sind mehr als 20 Jahre vergangen und ich darf voller Freude, Dankbarkeit und auch Demut festhalten, dass ich das große Glück habe, meinen Beruf und meine Berufung in dieser Aufgabe des Bürgermeisters unserer Stadt vereinen zu dürfen. Mir ist vollkommen klar, dass das ein echter Glücksfall ist, dass man mit einem „Job“ echte Leidenschaft verbindet. Ebenso klar ist mir, dass ich auch an anderen Stellschrauben meines beruflichen und privaten Lebens einige Glücksfeen am Werk sind.

So ist die es gesamte große Schar an MitarbeiterInnen, die ihre Aufgaben mit Bravour erledigen, wodurch Sie, liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer, mit dem Serviceangebot unserer Stadt zufrieden sind.

Es ist auch die große Schar meiner politischen MitstreiterInnen, die sich für unsere Stadt, Ihren und unser aller Lebensraum engagieren.

Es sind im privaten Umfeld meine Familie und Freunde, die meinem Leben enorm viel Stabilität geben, die man im dann und wann raueren politischen Wind braucht, um standfest zu bleiben. Und es ist meine Ehefrau Ulli, die mir durch ihre mentale und aktive Unterstützung die Kraft gibt, die dieser Job auch braucht – ein Beruf, der Familie und Freizeit nicht ganz hoch priorisiert hat.

Große Aufgaben liegen nun vor uns allen, dem neuen Gemeinderat, dem Stadtrat und mir als Bürgermeister. Und ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf die kommenden fünf Jahre freue, um gemeinsam mit dem gesamten Team anstehende Probleme zu lösen, unseren Lebensraum nachhaltig und positiv zu gestalten und ganz nebenbei meiner großen Leidenschaft und Berufung als Bürgermeister nachgehen zu dürfen!

... im Herzen die Sonne!

Ihr

Christoph Stark

Aufrufe: 440
 
 
 

DANKE!

DANKE, DANKE, DANKE! Ergebnisse Gleisdorf, in Klammer die Ergebnisse von 2015:

  • ÖVP: 2565 Stimmen (2955), 57,87% (52,50%), 18 Mandate (17)
  • SPÖ: 558 Stimmen (1358), 12,59% (24,13%), 4 Mandate (8)
  • FPÖ: 441 Stimmen (662), 9,95% (11,76%), 3 Mandate (3)
  • GRÜNE: 868 Stimmen (526), 19,58% (9,34%), 6 Mandate (3)

LEBENSWERTES GLEISDORF

Ein lebenswertes Gleisdorf ist unser ganz klares Ziel für die Zukunft unserer Stadt. Darum heißt es volles Herz voraus! Dazu bitten wir Sie bei der Gemeinderatswahl am 28. Juni 2020 um Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen. HIER finden Sie alle Informationen zur Wahl.

SAM bringt dich weiter!

Ab 10. Jänner 2020 ist SAM verlässlich in über 60 Gemeinden der Oststeiermark unterwegs. Natürlich auch in Gleisdorf und unserer Kleinregion! Für mich ist SAM eines der wichtigsten Projekte in unserer Region, weil es die Menschen im Grundbedürfnis der Mobilität nachhaltig unterstützt. Alle Infos finden Sie HIER!

7.255 Vorzustimmen! DANKE!

Im Gegensatz zur Wahlbewerbung 2017 haben mein Team und ich diesmal keinen expliziten Vorzugsstimmenwahlkampf geführt. Dementsprechend hatte ich auch dazu auch keine ausgeprägte Erwartungshaltung. Dass es unfassbare 7.255 Vorzugsstimmen geworden sind bewegt mich sehr und ich sage einfach DANKE!!!

Plenarrede zur Geldwäsche

Bevor ich mich am 8. Juli 2020 im Parlament zur Novelle zum Geldwäschegesetz äußern durfte, war es mir ein Anliegen, auf die davor liegende Diskussion zum Thema Antisemitismus einzugehen – eine bedeutungstiefe Debatte, die die große Gemeinsamkeit zu diesem Thema zeigte, die nur von einer Partei ideologisch bedingt durchkreuzt wurde. Das sollte man gesehen haben.

Hier geht es zum Video.

Plenarrede zum Kommunalen Investitionsgesetz

Um kommunale Investitionen, die wegen des coronabedingten Einnahmenrückganges in den Gemeinden gestoppt wurden, wieder zu ermöglichen, stellt der Bund 1 Milliarde Euro zur Verfügung. Beim Zustandekommen des Gesetzes durfte ich aktiv und am Plenartag am 18.06.2020 auch mit einem Redebeitrag mitwirken.

Hier geht es zum Video.

Plenarrede zum Budget - Regionen und Breitband

Die Menschheit hat Krisen überstanden, weil sie immer dazugelernt hat. So auch bei dieser Krise. Denn aufgrund der letzten Wochen haben wir viel dazugelernt. So z.B. die Veränderung der Wertschätzung für diverse Berufsgruppen. Das Budget für die Regionen, zu dem ich am 27. Mai 2020 sprechen durfte, bildet die Grundlage, diesen Lernprozess fortzusetzen.

HIER geht es zum Video!

Plenarrede zum Budget und Mobilität

Bevor ich in der Nationalratssitzung am 27. Mai 2020 auf das Budget und den Sektor Mobilität eingehen durfte, nahm ich Bezug auf meine VorrednerInnen, bei denen eine Diskussion um das Thema Umwelt, Mülltrennung und die Stadt Wien geführt wurde.

Hier geht es zum Video!

Plenarrede zur KFG-Novelle für die Feuerwehren

Um die Sicherheit für die Feuerwehrleute und die Effizienz bei Einsätzen speziell bei Unfällen zu steigern, hat der Nationalrat am 22.04.2020 eine Novelle zum Kraftfahrgesetz beschlossen. Ich durfte mich auch zu diesem Thema in meiner Rede einbringen.

Hier geht es zum Video!

Plenarrede zum Budgetprovisorium

Der Nationalrat beschloss in seiner Sitzung vom 27.02.2020 ein Budgetprovisorium. Was ist das? Geschichtlich betrachtet ein vollkommen normaler Vorgang, mehr dazu gibt es HIER. In meiner Rede durfte ich vor allem auf meine VorrednerInnen zu diesem Punkt eingehen.

Hier geht es zum Video!

Plenarrede zum Nationalen Energie- und Klimaplan

Zur Debatte stand am 13.11.2019 der Nationale Energie- und Klimaplan, zu dem es einen gemeinsamen Nenner im Hohen Haus gibt: Klimaschutz hat höchste Priorität – der Weg dorthin ist dort und da unterschiedlich. Klar ist, dass in diesem Thema so viel Leidenschaft liegt, weil junge Menschen auf die Straße gegangen sind und für ihre Zukunft demonstriert haben. Dazu kann man jetzt stehen, wie man will. Ohne „Friday for Future“ gäbe es diese Intensität der Diskussion nicht.

Hier geht es zum Video!

Plenarrede zum Ökostromgesetz

Je länger ich den Beschluss vom 25.09.2019 zum Ökostromgesetz Revue passieren lasse, umso größer ist die Freude darüber. Ein super Impuls in Sachen Klimaschutz und ein Schub für die Erneuerbaren Energien! Hier dazu meine Plenarrede.

Plenarrede zur Abeitsmarktpolitik

In der Plenarsitzung vom 19.09.2019 durfte ich zum Thema Arbeitsmarktpolitik sprechen. Arbeitslosigkeit ist für jeden Menschen, egal welchen Alters, eine bedrohliche Situation, die meistens mit finanziellen, sozialen, gesellschaftlichen und nicht selten auch familiären Folgen einhergeht. Das heißt, wir alle, auch der Arbeitsmarkt, sind aufgefordert, alles zu tun, um die Arbeitslosigkeit zu vermeiden.

Hier geht es zur Rede.

Plenarrede zur Barrierefreiheit im Internet

Über Barrierefreiheit dürfen wir im 21. Jahrhundert nicht mehr diskutieren, denn diese muss einfach gewährleistet sein - auch im Internet. Das gilt auch für die Serviceplattform des Bundes oesterreich.gv.at. Dazu meine Plenarede vom 03.07.2019.

Plenarrede zum Wohnungs-Gemeinnützigkeitsgesetz

Über 900.000 Wohnungen werden in Österreich von den Gemeinnützigen Wohnbauträgern errichte und verwaltet. Sie brauchen gute rechtliche Rahmenbedingungen vor allem deshalb, damit es den Menschen in ihrem Grundbedürfnis der Wohnversorgung gut geht. Hier geht es zur Rede.

Plenarrede zum Patentanwaltsgsetz

Als Forschungsnation benötigen die Entwicklerinnen und Entwickler in unserem Land die besten Rahmenbedingungen. Mit der Reform des Patentantwaltsgesetzes schaffen wir für Berufsantwärter mehr Klarheit und Rechtsicherheit, denn sie haben eine zentrale Rolle wenn es darum geht, den Schutz von geistigen Eigentums zu gewährleisten. Zu später Stunde durfte ich mich am 25.04.2019 noch in die Debatte zu dieser positiven Novelle einbringen.

Plenarrede zum Ziviltechnikergesetz

In meiner Rede im Hohen Haus am 28.03.2019 durfte ich zur Änderung des Ziviltechnikergesetzes Stellung nehmen. Durch die Novellierung wird für diese Berufsgruppe der Arbeitseinstieg in Zukunft einfacher gemacht, Praxiszeiten schneller angerechnet und mehr Rechtssicherheit bei Fortbildungsverpflichtungen geschaffen.

https://youtu.be/KzTozmGnl08

Plenarrede zum Staatsdruckereigesetz

Nimmt man seinen Reisepass oder Führerschein zur Hand, kann man sehr gut die qualitative Arbeit der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) erkennen. Dieses Unternehmen stellt einen Leitbetrieb in Österreich dar und ist weltweit auf 4 Kontinenten tätig. Um dem Urteil des Europäischen Gerichtshof zu folgen, wurde mit dem am 27.03.2019 beschlossenen Staatsdruckereigesetz der Wettbewerb ermöglicht.

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!