BürgerInneninformationen 02-2018

Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer,

obwohl es am 27. Juni 2018 die Sommersitzung des Gemeinderates war, ging es gar nicht heiß her – weder drinnen noch draußen. Ganz im Gegenteil! Die Sitzung war vom sehr konstruktiven Geist aller Mitwirkenden getragen und führte so zu 100% einstimmigen Beschlüssen. So kann und sollte Politik sein!

Am Beginn der Sitzung fasste ich wie immer die wichtigsten Geschehnisse der letzten Wochen zusammen und durfte mich an dieser Stelle bei den Mitgliedern unserer Feuerwehren herzlich bedanken, die aufgrund der vielfachen Unwetter fast täglich im Einsatz waren! Die GemeinderätInnen schlossen sich diesem Dank mit Applaus an!


Fragestunde

Mag.a Karin REDER (GRÜNE) fragte an, wie es denn mit dem Platz zwischen dem Haus der Musik und dem forumKloster weiterginge. Dieser sollte ja gestaltet werden und nicht als Parkplatz dienen. Meine Antwort: Derzeit gibt es rund um diesen Platz einige Entwicklungen, die in den kommenden Wochen klarer werden. Danach wird entschieden, wann es in dieser Sache weitergeht. Ich habe aber bekräftigt, dass dieser Platz ein qualitätsvoller städtebaulicher Raum werden soll.

Conny KRAUTSTINGL (SPÖ) stellte die Frage, wie die Stadt künftig die E-Tankstellen regeln werde, damit diese nicht verparkt bzw. von Langzeit-Tankvorgängen blockiert werde. Meine Antwort: Im Bund wird gerade an einem Gesetz zur Standardisierung der Ladeinfrastruktur gearbeitet. Einiges wird dazu der Markt regeln, da die Energie bzw. der Ladevorgang mit Kosten verbunden sein werden. Darüber hinaus können dann auch die Kommunen weiterführenden Regelungen treffen.

DI Fritz AIGNER (FPÖ) fragte an, welche Tagesbetreuungsstätte in Gleisdorf nun eröffnet worden sei. Sozialstadträtin Philippine HIERZER (ÖVP), die bei der Eröffnung die Stadt vertreten hat, erklärte, dass dies die Tagesbetreuung der Barmherzigen Brüder sei, in der behinderte Menschen betreut würden. Weiters fragte DI AIGNER, was man gegen den täglichen Stau auf der B54 beim „JET-Kreis“ tun kann. Meine Antwort: Für diesen Straßenbereich ist nicht die Stadt, sondern das Land Steiermark zuständig. Die verantwortliche Abteilung plant derzeit die Errichtung eines Bypasses von Hartberg kommend in Richtung Weiz. Das bedarf großer Umbauten, die noch heuer über die Bühne gehen sollen. Man erwartet sich dadurch eine Entlastung dieser Situation. Meiner Meinung nach ist die Gesamtkreuzung dieses Kreisverkehrs für die enormen Frequenzen einfach zu klein dimensioniert.

Harald LEMBACHER (FPÖ) erkundigte sich, wie es nun mit der 30 km/h-Beschränkung auf Höhe des Kindergartens in Nitscha stünde. Meine Antwort: Der Ausschuss für Straßenbau, Verkehr, Mobilität und Wirtschaftshöfe hat dazu gleich nach der letzten Gemeinderatssitzung beraten und ist einhellig zu dem Schluss gekommen, dass eine 30er-Beschränkung aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht umsetzbar ist.

Joachim DOKTER (FPÖ) fragte an, wie es um den sozialen und leistbaren Wohnbau in der Stadt stünde. Meine Antwort: In Kürze wird das Projekt der Ennstal in der Jahngasse fertig, auch die GWS steht in der Fürstenfelder Straße vor dem Start eines geförderten Wohnbaus. Alle anderen Wohnungen werden von privaten Bauträgern errichtet, die die hohen Grundstückspreise natürlich in ihre Gesamtkalkulation einrechnen müssen.


Bericht und Anträge des Bürgermeisters und des Stadtrates

Wie bei jeder Gemeinderatssitzung berichtete ich auch diesmal über die sensationellen Zahlen aus dem Arbeitsmarkt. Nach wie vor ist die Arbeitslosigkeit dank einer guten Gesamtkonjunktur weiterhin im Sinken! Im Mai betrug die Arbeitslosenquote im AMS-Bezirk Gleisdorf 3,5%.

Da sich manche BürgerInnen und politische Mitbewerber Sorgen darüber gemacht haben, dass ich aufgrund meines bundespolitischen Engagements in Wien zu wenig Zeit für meine Aufgaben als Bürgermeister hätte, legte ich eine Terminbilanz der letzten drei Monate vor. Vom 27. März bis 27. Juni 2018 hatte ich in Summe 602 Termine wahrzunehmen. 48 davon fanden in Wien statt, 35 waren regionale Termine, 22 Termine waren privater Natur und bei 6 Terminen wurde ich von Mitgliedern des Stadtrates vertreten. 491 Termine, also 81%, betrafen Aufgaben vor Ort in unserer Stadt, die ich persönlich wahrgenommen habe. Die Gewichtung ist – so meine ich – deutlich.

Einer dieser Termine war z.B. das Treffen mit den AnrainerInnen des Stadtparks, wo es in letzter Zeit immer wieder zu jugendlichen Eskalationen gekommen ist. In einem sehr konstruktiven Gespräch wurden alle Aspekte des Parks als öffentlicher Raum beleuchtet und auch über konkrete Maßnahmen diskutiert. Der Gemeinderat ist dabei meinem Vorschlag gefolgt, ab sofort einen privaten Sicherheitsdienst für den restlichen Sommer zu engagieren, der zu Nachtzeiten Kontrollen im Park durchführt.

Weiters hat der Gemeinderat in meinem Berichtsumfang beschlossen, dass „Die oststeirische Städtekooperation GmbH“ als Tochtergesellschaft des Vereines „Die oststeirische Städtekooperation“ gegründet werden soll. Diese neue Gesellschaft dient der Abwicklung aller Aufgaben rund um den erfolgreichen 8-Städte-Gutscheines. Beschlossen wurde auch, dass ein Teil der Liegenschaft 753/2 am Businesspark mit Zustimmung der Eigentümerin dem öffentlichen Gute als bestehende Wegverbindung zufallen soll.


Bericht und Anträge des Finanz-, Rechts- und Wirtschaftsausschusses
Berichterstatter: Referent GR Mirko A. FRANSCHITZ, MAS (ÖVP)

Der größte Part der Sitzung oblag Mirko FRANSCHITZ. Er berichtete unter anderem über die kommende öffentliche Versteigerung der Katastralgemeindejagd Gleisdorf und die Aufteilung des Jagdpachtschillings.
Zugestimmt haben die GemeinderätInnen weiters dem Kauf einer Teilfläche Gst. 355/6, KG 68111 Gleisdorf, in der Langäckergasse, der Übernahme eines Bürgschaftsvertrages für den AWV Gleisdorfer Becken und dem Flurbereinigungsverfahren mit Familie Kohlfürst. Auch die Beschlüsse über den Verkauf einer Teilfläche Gst. 708 an SIAG Umwelttechnik, in der Josefa-Posch-Straße verlief ebenso einhellig wie der Verkauf Bauparzelle Gst. 687/2, in Ungerdorf und die Aufhebung des Gemeingebrauchs und der Verkauf der Grundstücke Gst. 559/4 und 559/5 in der KG Labuch.
Beschlossen wurde danach die Marktordnung für den „Flohmarkt Neugasse“. Dort wurden in der letzten Zeit auch Waren (Lebensmittel) verkauft, die nicht unter den Begriff „Flohmarkt“ fallen. Zustimmung fand auch die Übernahme des Regenwasserkanals in der Johann-Josef-Fux-Gasse in das öffentliche Eigentum. Agenden wie diese sind Teil des öffentlichen Auftrages.
Im Weiteren berichtete Mirko FRANSCHITZ über die Jahresabschlüsse der stadteigenen Betriebe, und zwar der Region Gleisdorf Jugend & Kind KG, der JUKI GmbH, der Stadtgemeinde Gleisdorf Stadthallen KG und der Haus der Musik Entwicklungs- und Errichtungs GmbH. Alle vier Einrichtungen sind Hilfsbetriebe der Stadt, die Jahresabschlüsse wurden einstimmig beschlossen und den Geschäftsführungen die Entlastung erteilt.

Bericht des Ausschusses für Raumordnung, Stadtgestaltung und Standortentwicklung
Berichterstatter: Referent GR Dr. Wolfgang WEBER (ÖVP)

Bevor noch der große Flächenwidmungsplan 1.0 in Kraft gesetzt wird, beschloss der Gemeinderat die 25. Änderung der Vorgängerversion. Mit dieser Änderung ermöglicht die Stadt eine weitere wirtschaftliche Entwicklung des Fitnesscenters in der Stadionstraße. Mit dem beschlossenen Bebauungsplan „Jungbergweg“ geht auch hier ein weiteres Wohnbauprojekt in die Umsetzungsphase. Ein weiterer Bebauungsplan betrifft die Firma Hofer in der Ludwig-Binder-Straße, die ihren Markt mit dem kommenden Umbau in den ersten Stock „heben“ wird, um so darunter für mehr Parkplätze zu sorgen.

Bericht und Anträge des Ausschusses für Straßenbau, Verkehr, Mobilität und Wirtschaftshof
Berichterstatter: Referent GR Ing. Christian KOBER (ÖVP)

Die Gemeinde Hofstätten/R. bemüht sich derzeit um ein Förderprojekt, mit dem ein Fuß- und Radweg vom Gemeindeamt in Wetzawinkel bis nach Gleisdorf in die Fürstenfelder Straße errichtet werden soll. Dieses Projekt unterstützt auch die Stadt und untermauert diese Haltung mit dem Beschluss eines „LOI – Letter of Intent“.

Bericht und Anträge des Ausschusses für Soziales und Wohnen
Berichterstatter: Referentin SRinPhilippine HIERZER (ÖVP)

Im Rahmen der 8-Städtekooperation initiierten die Chance B und der Lionsclub Gleisdorf das Projekt „Age-friendly Region“, in dem es darum geht, viele Impulse dafür zu setzen, dass Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden leben und in Würde altern können. Alle diese Intentionen sind international gesehen in der „Dubliner Deklaration“ zusammengefasst, zu der sich die Stadt in dieser Sitzung nun auch mit einstimmigem Beschluss bekannt hat.

Angesichts der Einstimmigkeit aller Beschlüsse war es auch wenig verwunderlich, dass ich die Sitzung schon um 21:57 Uhr schließen konnte. Liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer, ich hoffe, diese Informationen waren für Sie zweckdienlich und Sie konnten sich damit ein Bild des kommunalpolitischen Geschehens machen.

Für weitergehende Fragen stehe ich Ihnen wie immer natürlich gerne persönlich zur Verfügung!

Herzliche Grüße!

Ihr

Christoph Stark
Bürgermeister

 
 

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 25.03.2019 können Sie HIER mehr erfahren.

Flohmarkt

Am 04.05.2019 von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr findet am Wirtschaftshof der Stadtgemeinde Gleisdorf (Schubertgasse 9, 8200 Gleisdorf) ein Flohmarkt statt. Angeboten werden Fundräder und Fundgegenstände, sowie Teile einer Wohnungsräumung. Der Reinerlös wird der Feuerwehr Gleisdorf gespendet.

Pflanzenmarkt der Chance B

FRÜHJAHRSKONZERT DER STADTKAPELLE GLEISDORF

Das diesjährige Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Gleisdorf am 27. April steht mit dem Titel „Musik ist Trumpf“ ganz im Zeichen der Musik – what else! In bewährter Manier bringt das Orchester unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Siegfried Teller eine bunte Mischung aus Swing, lateinamerikanischer Musik und traditioneller Blasmusik auf die Bühne.

IN DER ROLLE?

Ausstellung der 5. Klassen der Kreativgruppe des BG/BRG Gleisdorf

In der Rolle? Die Kreativgruppe der diesjährigen 5. Klassen des BG und BRG Gleisdorf nimmt sich dieser Frage an und lädt Sie wieder herzlich zu einem Besuch im MiR ein. Die Eröffnung erfolgt mit besonderen Highlights aus Theaterwerkstatt und kreativem Gestalten.
Vernissage: 02. Mai, 19.00 Uhr, MiR-Museum im Rathaus
Ausstellungsdauer: 3. Mai bis 1. Juni 2019
Öffnungszeiten: Fr., 15.00 bis 18.00 Uhr und Sa., 10.00 bis 12.00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. (03112) 2601-409

Florianifeier

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gleisdorf hält am Samstag, den 4. Mai 2019 die gemeinsame Florianifeier am Forianiplatz ab. Im Rahmen der Feier wird auch die neu renovierte Florianisäule durch Pfarrer Dr. Gerhard Hörting wieder geweiht.

Plenarrede zum Ziviltechnikergesetz

In meiner Rede im Hohen Haus am 28.03.2019 durfte ich zur Änderung des Ziviltechnikergesetzes Stellung nehmen. Durch die Novellierung wird für diese Berufsgruppe der Arbeitseinstieg in Zukunft einfacher gemacht, Praxiszeiten schneller angerechnet und mehr Rechtssicherheit bei Fortbildungsverpflichtungen geschaffen.

https://youtu.be/KzTozmGnl08

Plenarrede zum Staatsdruckereigesetz

Nimmt man seinen Reisepass oder Führerschein zur Hand, kann man sehr gut die qualitative Arbeit der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) erkennen. Dieses Unternehmen stellt einen Leitbetrieb in Österreich dar und ist weltweit auf 4 Kontinenten tätig. Um dem Urteil des Europäischen Gerichtshof zu folgen, wurde mit dem am 27.03.2019 beschlossenen Staatsdruckereigesetz der Wettbewerb ermöglicht.

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!