Tagebuch

Eintrag vom 23.3.2017, 23 Uhr 49

Das Projekt „Umbau der Feuerwehr Labuch“ ist gerettet!

Große Freude bei Philippine Hierzer, HBI Christoph Puchas und w.W.
 

Die Feuerwehr Labuch erfreut sich eines regen Mitgliederzuwachses. So hat sich der Stand der aktiven Mitglieder in den letzten Jahren auf rund 90 KameradInnen gesteigert – bemerkenswert ist die starke Jugendgruppe mit 17 jungen Feuerwehrbegeisterten. Dieses erfreuliche Wachstum des Ehrenamtes hat aber zur Folge, dass die Mannschafts-, Büro- und Sanitärräume einfach zu klein geworden sind, ein Ausbau des Rüsthauses ist dadurch unbedingt erforderlich.


Seit einigen Jahren schon arbeitet die Mannschaft der FF Labuch mit Hochdruck und viel Leidenschaft an den Um- und Ausbauplänen. Der aktuelle Plan wurde letztes Jahr dem Gemeinderat präsentiert, der dieses Projekt einhellig begrüßt hat. Die jüngsten Budgetentwicklungen schienen die Umsetzung dieses € 500.000-Vorhabens aber in weitere Ferne zu rücken – die Enttäuschung war bei allen Beteiligten entsprechend groß.


Aufgeben gibt‘s nicht – mit diesem Leitsatz ging es für mich vor ein paar Wochen in das Büro von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, wo ich die Gesamtsituation und die Dringlichkeit des Vorhabens offenlegte. Und dieser Tage kam der heiß ersehnte Brief aus Graz, der die bereits mündliche Zusage nun unumkehrbar schriftlich untermauerte: Aus den Bedarfszuweisungsmitteln unseres Herrn Landeshauptmannes fließen in den kommenden Jahren € 300.000,- in die Realisierung dieses großen, für die Feuerwehr Labuch und die Stadt Gleisdorf so wichtigen Projektes.

Ich freue mich riesig über diese Entwicklung und sage an dieser Stelle den Kameraden der FF Labuch ein DANKE für die geleistete Vorarbeit und unserem Herrn Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer ein herzliches DANKSCHÖN für die große Unterstützung!

Was heute sonst noch war? Es war ein langer, langer Tag, den ich fast zur Gänze mit der Hearingskommission im Rathaus verbrachte. Heute wurde im Projekt "Um- und Zubau Volksschule Gleisdorf" die finale Runde eingeläutet.

Eintrag vom 22.3.2017, 21 Uhr 31

Besuch bei Strinx

Gerwald Hierzi und m.W. bei Florian Rosegger
 

Einen unserer Antrittsbesuche bei örtlichen UnternehmerInnen absolvierten Gerwald Hierzi und ich heute nach dem Mittwoch-Morgen-Jour-Fixe im Ortsteil Labuch. Florian Rosegger betreibt dort schon seit einigen Monaten die „strinx Werbe & Fotoagentur“ und hat sich unter anderem in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn mit Produktfotografie beschäftigt. Immer wieder spannend neue Menschen und deren besondere Professionen kennenlernen zu dürfen! Danke an dieser Stelle vor allem auch an Cynthia Fritz, die uns bei diesen Besuchen zumeist begleitet und jene Fotos schießt, die dann der Bewerbung der Betriebe dienen.

Weitere Besprechungen rundeten den Vormittag ab. Am Nachmittag durfte die Gratulantenrunde einer sehr freundlichen Dame die Aufwartung machen, die dieser Tage ihren 85. Geburtstag feierte. Im Anschluss ging es in ein Briefing für morgen. Ing. Adolf Brunner informierte die anwesenden GemeinderätInnen über die nun verbliebenen Projekte im Vergabeverfahren zum Um- und Zubau zur Volksschule Gleisdorf.

Und den Abend verbrachten dann die Mitglieder des Ausschusses für Finanzen, Recht und Wirtschaft zusammen mit Fragen zum kommenden Rechnungsabschluss und anderen offenen Rechtsfragen.

Eintrag vom 21.3.2017, 23 Uhr 07

Relgiöse Zeichen im öffentlichen Raum


 

Kleinezeitung-Redakteur Christian Weniger schrieb heute einen Artikel über die leidvolle Diskussion über die Abschaffung religiöser Zeichen im öffentlichen Raum. Ein Artikel, den ich voll und ganz unterschreiben kann. Wenn wir unsere historischen Wurzeln des Christentums verleugnen und alle sichtbaren Zeichen dazu ausradieren, werden wir nicht nur beliebig, sondern lösen uns damit auch von jenen Werten, die uns im Rahmen vieler anderer Diskussionen so wichtig sind. Jede Gesellschaft hat ihre Geschichte, auf deren Fundament sie steht und beruht. Unsere Geschichte ist mit dem Christentum untrennbar verbunden.

Um Zeichen anderer Art ging es am Vormittag. In den kommenden Wochen wird es in der Innenstadt einige Veränderungen geben. Unter anderem sperrt das Geschäft „Geschenke Grossmann“ in der Weizer Straße zu, das Trachtengeschäft in der Bürgergasse ist in die Insolvenz geschlittert. Jetzt gilt es schnell und intensiv darüber nachzudenken, wie man diese Abgänge kompensieren kann. Ein Vorhaben, das die Stadt aber nur unterstützen kann. Denn ob es zu einer Nachfolgemiete kommt, hängt auch immer ein Stück vom betroffenen Hausbesitzer ab.

Auch der restliche Tag verlief sehr diskussionsreich. Unter anderem hatte ich jene Herren aus Höf/Präbach bei mir im Büro, die die Initiatoren der Unterschriftenaktion war, die sich gegen eine führere Schließung (April statt Mai) der Saune wendet. Im Gespräch konnten dann alle Fragen beantwortet werden.

Am Abend ging es dann noch zu einem Termin nach Graz, bevor ich den noch verbleibenden Rest des Tages mit Freunden und Musik verbringen durfte.

Eintrag vom 20.3.2017, 22 Uhr 53

Wie erheitert man Kriminelle und ein Vollprofi am Werk

Gelungene Premiere für Johanna Steinbauer
Bezirksobmann Andreas Kinsky eröffnete den Abend
Dietmar Halper beim Parteivorstand

 

Wie erheitert man Kriminelle? Am Wochenende ist (so der Medienbericht in der Kleinen Zeitung) ein Trio aus Ungarn nach einem Diebstahl dank der Aufmerksamkeit eines Mitarbeiters und dank dem schnellen Einschreiten der Polizei dingfest gemacht worden. Die drei kommen auch für weitere Straftaten in der Region in Betracht – so die Medienmitteilung. Jetzt haben es die drei Herrschaften sicher nicht leicht im Leben und deswegen vermutlich wenig zu kichern. Offensichtlich deswegen hatte die Staatsanwaltschaft hier Mitleid und erheiterte sie in deren misslichen Situation – durch eine „Anzeige auf freiem Fuß“. Man kann sich vorstellen, was danach passierte! Die drei haben vermutlich die ganze Heimfahrt herzhaft gelacht. Dass sie irgendwelche Rechtsfolgen zu spüren bekommen, ist eher unwahrscheinlich – vielleicht dann, wenn sie wieder einmal bei uns auf „Shoppingtour“ sind.

Zurück zum Leben auf kommunaler Ebene. Die Woche begrüßte mich heute mit Themenstellungen zu Problemen mit einer Sachwalterschaft, Personellem, dem kommenden neuen Flächenwidmungsplan, der Nachfolgesuche für die Gastronomie im forumKloster. Darüber hinaus tagte der Regionalvorstand Oststeiermark in Weiz.

Auch in Weiz ging am Abend eine Premiere über die Bühne! Johanna Steinbauer, seit kurzem neue ÖVP-Bezirksgeschäftsführerin wandte sich zum ersten Mal in ihrer neuen Rolle an die TeilnehmerInnen des erweiterten Bezirksparteivorstandes. Man merkt, sie ist einfach ein Vollprofi! Unglaublich erfrischend war auch die abendliche Wertediskussion - normalerweise eine eher trocken anmutende Materie. Dr. Dietmar Halper, Direktor der Politischen Akademie Wien, fesselte die Anwesenden aber mit einem sehr spannenden Vortrag und einer wirklich lebendigen Diskussion. So sehr, dass es sogar "Zugabe"-Rufe gab.

Eintrag vom 19.3.2017, 19 Uhr 49

Sonnige Aussichten

In der Konditorei Wurm ist die Eissaison eröffnet
 

Sonntag, heute Zeit zum Nachdenken, Räumen, Reden, Genießen. Mit unserem Sonntagsbesuch drehen wir auch eine sehr sonnige Spazierrunde durch die Stadt, die uns unter anderem an einer Auslage vorbeiführt, an einer noch vorne offenen Auslage …

Eintrag vom 18.3.2017, 23 Uhr 54

Bürgermeistersprechstunde - der Zauber von Amalunda

Bürgermeistersprechstunde im Wohlfühlladen
Bürgermeistersprechstunde im Wohlfühlladen
Bürgermeistersprechstunde im Wohlfühlladen
Bürgermeistersprechstunde im Wohlfühlladen
Amalunda Wien
Amalunda Wien
 

Die erste "Bürgermeistersprechstunde" gab es heute für mich im Wohlfühlladen im Ortsteil Laßnitzthal. Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger reichten von Wünschen einer E-Tankstelle bis zu verstärkten Geschwindigkeitskontrollen, von Wünschen und Beschwerden, bis zu lobenden Worten für die Serviceleistungen der Stadt - da war alles dabei. Und die zwei Stunden waren auch im Handumdrehen um. Vielen Dank Michaela Schütz und dem Team des Wohlfühlladens für die Gastfreundschaft! Mitte Juni gibt es die nächste Sprechstunde vor Ort!

Am Abend lösten Ulli und ich unser Weihnachtsgeschenk für meine Töchter ein und besuchten den Cirque du Soleil in Wien, der hier mit seinem Programm „Amalunda“ seine Zelte aufgeschlagen hat. Es war – wie immer – eine atemberaubende Vorstellung, ein Gesamtkunstwerk, fantastische ArtistInnen, eine sehr rockige musikalische Begleitung einer echt fetzigen Damenband – immer wieder ein wirkliches Erlebnis. Kleiner Wermutstropfen: Eine kleine Flasche Mineralwasser schlug sich mit € 5,- zu Buche. Das müsste nicht sein.

Eintrag vom 17.3.2017, 20 Uhr 49

Feierlicher Neustart der Bücherei Nitscha - und die beste Buchhandlung Österreichs















 

Ein in Kürze startendes EU-Projekt stand heute schon im Mittelpunkt der ersten Besprechung des Tages. Am 5. April wird dieses große Vorhaben der Öffentlichkeit präsentiert werden, dann geht es richtig los – ein Vorhaben, das viele Menschen in unserer Stadt und der Region betrifft.

Um ein weiteres EU-Projekt, diesmal aus dem Bereich Leader, ging es gleich danach. Die Energiebilanz der Region, der „Energieatlas“, oder wie auch immer man es nennen will, steht schon lange auf der Agenda der Energieregion Weiz-Gleisdorf. Heute wurden wichtige Türen geöffnet, die dem Projekt einen echten Turbo verpassen werden. Denn anhand der gewonnenen Daten können die Gemeinden der Region echte energiepolitische und förderrelevante Akzente setzen.

Schon als sich 2013 die Gemeindefusion annäherte, bestanden für das ehrenamtliche Team der Bücherei Nitscha zwei Wünsche: Die Bücherei zu erhalten und irgendwann auch barrierefrei zu werden. Der erste Wunsch war durch die Gemeinde leicht zu erfüllen – da reichte das selbstverständliche Bekenntnis zu dieser bestens funktionierenden Einrichtung. Der zweite Wunsch ging offiziell heute in Erfüllung. In den letzten Wochen ist die Bücherei vom Obergeschoss in das barrierefrei erreichbare Erdgeschoss übersiedelt. Hier ist dem gesamten Team und allen HelferInnen ein herzliches Dankeschön auszusprechen! Mit einem gefühlvollen und eindrucksstarken Festakt wurde die Neueröffnung heute gefeiert. Ein freudiges Ereignis, das von der Gesangsklasse von Mag. Simone Kopmajer, den Erinnerungen von Peter Gerstmann, der Lesung von Eva Malischnik und dem Segen von Kaplan Mario Offenbacher unterstützt und gestaltet wurde.

Die Gelegenheit durfte ich auch dazu nutzen, um Claus Schwarz und dem Team der Buchhandlung Plautz zu ihrer heute veröffentlichten Auszeichnung zu gratulieren. Bundesminister Thomas Drozda verlieh der Buchhandlung den Österreichischen Buchhandlungspreis 2017. Damit ist die Buchhandlung Plautz eine von fünf Buchhandlungen Österreich weit, die dieses Prädikat zugesprochen bekommt! Was soll man da sagen?! Hochverdient! Längst fällig! Herzliche Gratulation!

Eintrag vom 16.3.2017, 22 Uhr 08

Die Sauna als Pflichtübung der Stadt - Blutspendeprofis im Kloster

Oliver Zeisberger und Präsident Weinhofer
Ingo Vogl - gekonntes Gesundheitskabarett
Volker "Guggsi" Blumauer wurde als Blutspender geehrt
 

Der Elektronische Akt, Angelegenheiten stadteigener Unternehmungen, strategische Planungen, Anforderungen der digitalen Gemeinde, Projektideen und der Besuch einer sehr humorvollen 85-jährigen Gleisdorferin – all das war heute Teil meines Tages.

Und zwei Geschichten möchte ich besonders erwähnen:

Zum einen geht es um unsere Sauna. Wie in allen Bereichen gilt auch für die Sauna heuer ein nicht unerheblicher Spardruck. Dem begegnet die Stadt damit, dass die Sauna heuer nicht im Mai, sondern schon Anfang April zugesperrt wird. Macht unterm Strich eine Ersparnis von ca. € 10.000,-. Dass diese frühere Schließung den leidenschaftlichen Saunabesuchern keine Freude macht, ist allen klar. Die Intensität der Reaktion mancher Saunabesucher überrascht mich aber dennoch. Und so hat einer der Saunafans eine Unterschriftenaktion gestartet – und meinte, dass die Sauna eine soziale Aufgabe sei, zu der die Stadt quasi verpflichtet sei. Und noch besser wird’s, wenn man dann liest, dass der gute Mann aus dem Bezirk Graz-Umgebung kommt ... ich würde sagen, das ist fast ein bisserl keck.

Gut, kehren wir wieder zurück zu Positivem: Blutspenden heißt Leben retten. Und die Langzeit-Lebensretter aus vielen Bezirken wurden heute Abend im forumKloster für 25, 50, 100 und 125 Spenden vom Präsidenten des Roten Kreuz Steiermark, Dr. Werner Weinhofer, geehrt. Die Gesamtzahlen sind beeindruckend! Bei 52.700 Spenden wurden im Jahr 2016 26.500 Liter Blut gesammelt, das tausenden Menschen geholfen, vielen eben das Leben gerettet hat. DANKE!

Eintrag vom 15.3.2017, 21 Uhr 21

Argentinien zu Gast in Gleisdorf und ein cooles Mikro

Host-Town-Empfang im Rathaus
Host-Town-Empfang im Rathaus
Host-Town-Empfang im Rathaus
Host-Town-Empfang im Rathaus
Philipp Sonnleitner und sein ccoles "Mikme"
Das coole MikMe
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
Abendempfang für die argentinische Special-Oplympics-Mannschaft
 

Es war ein herzlicher Empfang, den wir heute alle miteinander im Rathaus erleben durften, als die SportlerInnen der Argentinischen Mannschaft in der Stadtgemeinde Gleisdorf ankamen. Denn die Freude über den Besuch war offensichtlich auf beiden Seiten gleichermaßen verteilt. Seit gestern und bis morgen beherbergt Gleisdorf das südamerikanische Team, dann geht es ab nach Schladming zur feierlichen Eröffnung der Special Olympics World Games 2017. Wir drücken unseren Argentinischen Freunden die Daumen!

Neben einigen anderen Terminen ging es dann tagsüber auch um das Thema „Breitbandausbau“ – ein unheimlich komplexes Projekt, nicht nur technisch, sondern vor allem auch vom wirtschaftlichen Aspekt her betrachtet. Hier sind nun aber die nächsten strategischen Eckpunkte fixiert, in den nächsten Wochen sollten einige Entscheidungen fallen.

Im Rathaus kam es dann wieder zu einer freudigen Begegnung. Denn das lange Warten und die fast unerträgliche Vorfreude hat nun ein Ende: Am Nachmittag überreichte mir der Erfinder, Designer und Produzent des „MikMe“ Philipp Sonnleitner das heiß ersehnte coole multifunktionelle Mikrofon. Yuppiduu!

Nach einem ausgedehnten Graz-Ausflug waren die SportlerInnen aus Argentinien am Abend nocheinmal zu Gast. Im forumKloster wurde ihnen mit Unterstützung der Schulband des BG und BRG Gleisdorf, des Chors Kreuz & Quer, dem Jugend-Rot-Jreuz und dem Catering des „Gut“ ein musikalisch-kulinarischer Abend gestaltet. Danke allen Mitwirkenden, die dieses Host-Town-Projekt ermöglicht haben!

Eintrag vom 14.3.2017, 21 Uhr 20

Thomas Sautner las bei Plautz

Petra Schaller begrüßte den Erfolgsautor Thomas Sautner
 

Jede Zeit hat ihre Botschaften. Wir erleben Zeiten, in denen wir ab und zu einiges zu verdauen haben, und auch wiederum Zeiten, die zum Jubeln sind. Derzeit sind die guten Botschaften in der Überzahl. Gott sei Dank! So zum Beispiel ist das Vergabeverfahren zum Um- und Zubau der Volksschule auf einem guten Weg und auch gut im laufen. Und auch in einem von der Stadt initiierten EU-Projekt gibt es dieser Tage gute News. Das macht richtig Freude, wenn Dinge einfach aufgehen und sich gut entwickeln. Daraus lässt sich auch Kraft schöpfen, die man dann wieder einmal zum Verdauen (siehe oben) braucht.

Im Baukulturbeirat der Stadt stehen heute wieder einige anstehende Bauprojekte auf dem Prüfstand. Gute und auch solche, die noch eine Ehrenrunde drehen werden, um sich qualitativ zu verändern. Genau dazu ist dieses Gremium installiert worden – um die Baukultur und Gestaltungsqualität in unserer Stadt zu steigern. Ein Ansinnen, das nicht allen Projektanten durchgängig Freude bereitet.

Am Nachmittag nehme ich Termine in Graz wahr, wieder in Gleisdorf habe ich die Qual der Wahl zwischen einer Lesung in der Buchhandlung Plautz und einem Vortrag in der Stadtbücherei. Ich entschied mich für Thomas Sautner, den beliebten und erfolgreichen Autor, der im Hause Plautz aus seinem neuen Buch „Das Mädchen an der Grenze“ las.

Eintrag vom 13.3.2017, 22 Uhr 04

Menschen


 

Es liegt offenbar in der Eigenart der Menschen, andere zu überraschen. Vielfach geschieht das sehr positiv, manches Mal wundere ich mich offen gestanden ein wenig. So zum Beispiel wenn eine ganze Region seit Jahren um die Herstellung eines Hochwasserschutz kämpft und dann, wenn die Ziellinie praktisch greifbar ist, wird von Betroffenen versucht die Sache aus dem Motiv eines vermeintlich höheren Vorteils für sich selbst ein bisserl zu torpedieren. Genau da endet mein Verständnis.

Aber es gibt dann auch sofort wieder schöne Momente, wo Menschen auf mich zukommen und spontan ihre Hilfe anbieten. Selbstlos und ohne das Schielen auf eine persönliche Bevorzugung. Einfach super!

Der Elektronische Akt beschäftigt die MitarbeiterInnen des Rathauses und mich nun auch schon einige Zeit. Wie bei jedem neuen System gibt es auch hier gewisse Mühen, die Sache in Gang zu bringen und sie geschmeidig werden zu lassen.

Am späteren Nachmittag tagt der Vorstand der ÖVP Gleisdorf, um den Stadtparteitag am 25. April 2017 vorzubereiten. Bei diesem offiziellen Akt geht es um die Wieder- und Neuwahl aller Funktionstragenden der Stadtpartei.

Und der restliche Abend gehört ausschließlich der Musik!

Eintrag vom 11.3.2017, 23 Uhr 54

Abfahrt mit Stirnlampe und einer Portion Vorsicht










 

Das Traumwetter und die perfekt präparierten Pisten machten das generelle Schneemanko in Bad Kleinkirchheim locker wett. Und so verbrachten wir einen herrlichen Schitag mit unseren Freunden, mit jeder Menge Spaß, schneidigen Abfahrten und dem längsten Tag auf Schiern, an den ich mich erinnern kann. Denn mit den letzten Liften um 16 Uhr ging es zur Hütte „Eve Alps“, wo wir fantastisch bekocht wurden. Und deutlich nach 21 Uhr schnallten wir die Schi wieder an, schalteten die Stirnlampen ein und machten uns behutsam auf die Abfahrt ins Tal. Die Hüttenwirte haben in dieser Zeit dankenswerter Weise dafür gesorgt, dass die Pistengeräte eine kleine Pause machten, um auf Nummer sicher zu gehen – ein spannendes Erlebnis!

 

 
 

Retten wir die Rettung

Helfen Sie mit, für den stabilen Erhalt unseres Rettungssystems zu sorgen und unterstützen Sie BITTE die Petition des Österreichischen Roten Kreuzes. Denn durch eine unvorsichtige Übernahme einer EU-Verordnung in innerstaatliches Recht, kann das in Österreich bewährte und auch international anerkannte Rettungsverbundsystem massiv gefährdet werden. Bitte um Ihre Hilfe!

Hier geht es zur Petition: http://r.sib.roteskreuz.at/nblfrpve3k.html

Menschen am Wort

Wie nah ist die Politik am Menschen und wie sehr hört die Politik den Menschen bei ihren Alltagssorgen zu? Die ÖVP Gleisdorf will mit der Veranstaltungsreihe „Menschen am Wort“ interessierte BürgerInnen unserer Stadt einladen, zu konkreten Themenstellungen in einen regelmäßigen (jeden ersten Donnerstag im Monat) Diskussionsprozess einzusteigen.

Nächster Termin: Themenbereich Kultur.
6. April 2017, 19 Uhr im Kulturkeller.

Der Messias

Das Chorforum.gleisdorf lädt am 2. April 2017 um 17.00 in der Stadtpfarrkirche Gleisdorf zum Konzert "Der Messias" ein. In dem von Georg Friedrich Händel komponierte Oratorium in der Bearbeitung von Wolfgang Amadeus Mozart sind neben dem Chorforum das Kammerorchester Accento Knittelfeld, der Projektchor Murtal und die VokalsolistInnen Angelika Niakan (Sopran), Klaudia Tandl (Mezzosopran), Mario Lerchenberger (Tenor) und Neven Crni? (Bass) zu hören. Die Gesamtleitung liegt in den bewährten Dirigentenhänden von Franz Jochum.

FIGURENTHEATER FESTIVAL GLEISDORF

Alle zwei Jahre geht in Gleisdorf das Figurentheaterfestival „Puppille“ über die Bühne. Das Festival hat sich nach bisher zweimaliger Durchführung ganz wunderbar in der Region etabliert und ist eine enorme kulturelle Bereicherung für die Stadt Gleisdorf, aber auch weit darüber hinaus bekannt.Prädikat "Sehr sehenswert"!

Datum: 01. April 2017 bis 04. April 2017

Ort: forumKLOSTER

Alle Informationen finden Sie unter http://www.puppille.at/

MENSCHENBILDER 2017

Es sind emotionale, ausdrucksstarke Portraits, die im Rahmen der Ausstellung „Menschenbilder“ gezeigt werden. Diese Gemeinschaftsfotoausstellung der steirischen Berufsfotografen gibt es seit 2012, initiiert wurde das Projekt von Christian Jungwirth, mit Unterstützung der Landesinnung der steirischen Fotografen.

Eine Ausstellung im öffentlichen Raum. Ohne Schwellenangst ist diese zu bewundern. Die Bildbänke laden zum Verweilen ein.

Zwischen 31. März und 19. April 2017 macht die Schau in der Gleisdorfer Innenstadt Station!

ABENTEUER FERNWEH

Foto-Film-Live-Reportagenserie "Abenteuer Fernweh" präsentiert „Von der Adria in die Arktis“ von den Seenomaden. Nach zwei Weltumsegelungen sind Doris Renoldner und Wolfgang Slanec wieder unterwegs und segeln mit ihrer 13 Meter Aluyacht von der Adria nach Grönland.

Datum: 29. März 2017

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: forumKLOSTER

FRÜHJAHRSKONZERT DER STADTKAPELLE GLEISDORF

Die Stadtkapelle Gleisdorf begibt sich in ihrem diesjährigen Frühjahrskonzert am 25.3.2017 unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Siegfried Teller auf Spurensuche nach den Melodien berühmter Filmklassiker. Das forumKloster wird u.a. erfüllt sein von Klängen aus Star Wars und der West Side Story.

Datum: 25. März 2017

Beginn: 19:30 Uhr

Ort: forumKLOSTER

AUSSTELLUNG: ANNELIES MAIR

Das Malen und Stricken von Annelies Maier ist geprägt von Leidenschaft. Anfangs hat sie sich überwiegend mit der Aquarellmalerei beschäftigt. Inzwischen ist die Acrylmalerei auf Leinwand die bevorzugte Technik. Dabei spielen inneres Feuer und Begeisterung eine starke Rolle.

Vernissage: Do. 09.03.2017, 19.00 Uhr, Ausstellungsdauer: 10.03. bis 01.04.2017

Öffnungszeiten: Fr. 15.00 bis 17.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!