Tagebuch

Eintrag vom 6.5.2016, 10 Uhr 53

Goldene Zeiten für Backbegeisterte

Christian Ofner und seine Frau
Der Backprofi Christian Ofner
Große Gratulanterunde
Der Backprofi
Alles Gute!
Der Backprofi
 

Es war in den letzten Tagen und Wochen eigentlich schon unübersehbar, dass sich Gleisdorf über einen wirtschaftlichen Neuzugang freuen darf: Christian Ofner – der Backprofi – hat sein Unternehmen nach Gleisdorf verlagert und lud heute zur offiziellen Eröffnung seines Geschäftes in der Josefa-Posch-Straße. Der energiegeladene Unternehmer ist mit seinen Backkursen und im Vertrieb von Bio-Backzutaten höchst erfolgreich. Für mich ist es eine Ehre, dass Gleisdorf nun um einen weiteren dynamischen Betrieb reicher ist.

Und für alle Backbegeisterten in der Stadt und der Region brechen damit „goldene“ Zeiten an. Denn das vielfältige Angebot von Christian Ofner ist nun in die unmittelbare Nähe gerückt und damit noch leichter verfügbar.

Und auch an dieser Stelle: Alles Gute und viel Erfolg wünsche ich Christian Ofner, seiner Frau und seinem gesamten Team! Schön, dass ihr in Gleisdorf seid!

Eintrag vom 5.5.2016, 23 Uhr 31

Tage der Harmonika und das Feuerwerk der "Ars Harmoniae"

Mahzeit
Backe, backe ...
Die Kapelle im Anmarsch
Angricht is ...
Die Eröffnung der Staatsmeisterschaft
Die Eröffnung der Staatsmeisterschaft
Ars Harmoniae
Die "After-Show-Party"
 

Gleich nach dem morgendlichen Tee und ein paar Seiten in der Zeitung ging es heute ans Backen. Denn zu Mittag holten Ulli und ich jene Bewirtung der Stadtkapelle nach, die als Frühstück am 1. Mai ins Wasser gefallen ist. Und nachdem die Stadtkapelle die Erstkommunionskinder musikalisch begleitet hat, gab es quasi als „Vorspeise" einen Marsch vor dem Haus der Musik - drinnen warteten dann schon frische Backhenderln, Krautfleckerln und eben unser Kuchen.

Am Nachmittag durfte ich dann die Harmonika-Tage im forumKloster feierlich eröffnen. Morgen und Samstag findet in Gleisdorf die Harmonika-Staatsmeisterschaft statt, in deren Verlauf sich rund 300 MusikerInnen aus ganz Österreich und dem benachbarten Ausland in ihrem Können messen. Ein riesiger Event und es freut mich, dass die Stadt Gleisdorf diesen beherbergen darf.

Dazu sei vor allem einem Mann gedankt: Rudi Plank! Harmonika-Urgestein, Langzeitlehrer an der Städtischen Musikschule und Mitbegründer der „Ars Harmoniae“. Ihm und seinen Mitstreitern ist es zu verdanken, dass sich die musikalischen Augen aus ganz Österreich in diesen Tagen auf Gleisdorf richten.

Apropos Rudi Plank und „Ars Harmoniae“: Dieses Ensemble entfachte am Abend in seinem Konzert ein wahres Tango-Feuerwerk. Grandiose Musik mit grandiosen MusikerInnen.

Eintrag vom 4.5.2016, 10 Uhr 33

Erinnern ist nötiger denn je


 

Vor mehr als 10 Jahren rief Wolfgang Seereiter die Aktion „Zukunft braucht Erinnerung“ ins Leben. Dabei sollte einerseits den Judenmärschen Ende des zweiten Weltkrieges gedacht werden, die auch durch Gleisdorf führten, andererseits ist Ziel dieser Bewegung, gegen jede Form von Gewalt und Rassismus aufzutreten. Heute kamen wieder Schülerinnen, Schüler und verschiedene Gäste zusammen, um die menschlichen Aspekte der weltweiten Flüchtlingskatastrophen anzusprechen.

Sehr treffend brachte es der Kaplan Mag. Lynsle Dileepa Edirisinghe auf den Punkt: Es ist unsere Mission, uns für eine bessere Welt einzusetzen. Und ich ergänze: Haben wir den Mut, gegen jede Form von Rassismus aufzustehen und Zeichen dagegen zu setzen!

Eintrag vom 3.5.2016, 18 Uhr 40

Männerschnupfen

An der Stelle des ehemaligen "Römerhofs" wird ein neuer Bürobau errichtet
 

Mehr als ein Jahrzehnt stand das Gasthaus „Römerhof“ leer und viele bedauerten, dass dem so war. Nun ist dieses Haus Geschichte, denn an dieser Stelle wird etwas Neues entstehen. Schon in den nächsten Wochen sollen hier die Arbeiten für einen neuen Bürobau beginnen, der dieses markante Eck auch städtebaulich neu gestalten wird.

Über den abgelaufenen Dienstag kann ich heute nicht sonderlich viel berichten. Die Zahl der verbrauchten Taschentücher dürfte nicht großen Informationswert haben, auch die getrunkenen Liter Tee sind nicht von wirklichem Interesse – sprich: Männerschnupfen ;-)

Eintrag vom 2.5.2016, 13 Uhr 42

Die Stadtgemeinde Gleisdorf sucht neue MitarbeiterInnen


 

Die Stadtgemeinde Gleisdorf schreibt den Dienstposten einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters im Bauamt im Ausmaß von 30 Wochenstunden öffentlich aus.

Aufgabenbereich:

Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in der Administration betreffend das Bauwesen und alle Baurechtsangelegenheiten der Stadtgemeinde.

Allgemeine Voraussetzungen:

österreichische Staatsbürgerschaft (Inländervorbehalt), gesundheitliche Eignung und Unbescholtenheit.

Besondere Anstellungserfordernisse:

Sehr gute EDV- und Rechtschreib- kenntnisse, gute Umgangsformen, gute mündliche und schriftliche Ausdrucks- weise, hohe Flexibilität, Belastbarkeit und Teamfähigkeit.

Bevorzugt werden BewerberInnen mit Erfahrung im allgemeinen Verwaltungs- dienst (Gemeinde, Land, Bund oder Ähnliches).

Die Entlohnung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Gemeindevertragsbedienstete in der Entlohnungsgruppe c (Monatslohn zumindest € 1.310,90 brutto für 30 Wochenstunden).

Schriftliche Bewerbungen müssen bis spätestens 18.05.2016 unter Anschluss der üblichen Unterlagen beim Stadtamt Gleisdorf, 8200 Gleisdorf, Rathausplatz 1, eingelangt sein.

Weiters schreibt die Stadtgemeinde Gleisdorf schreibt die Lehrstelle einer Verwaltungsassistentin/eines Verwaltungsassistenten im Bauamt öffentlich aus. Die Lehrzeit beträgt 3 Jahre (es besteht auch die Möglichkeit der Lehre mit Matura), die Probezeit 3 Monate.

Allgemeine Voraussetzungen:

BewerberInnen müssen österreichische Staatsbürger oder Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates des europäischen Wirtschaftsraumes sein, die allgemeine Schulpflicht absolviert haben (9 Schuljahre), 8 fortlaufende Schuljahre (keine Wiederholung der 1. bis 8. Schulstufe), in den Fächern Deutsch und Mathematik im Jahreszeugnis der 8. Schulstufe bei I. Leistungsgruppe oder Schulen ohne Leistungsgruppen höchstens Note 3, bei II. Leistungsgruppe höchstens Note 2 vorweisen; zudem gesundheitliche Eignung und einwandfreier Leumund.

Vorausgesetzt wird das Interesse für Verwaltungstätigkeiten jeder Art, Lernbereitschaft, gute Umgangsformen, Verlässlichkeit und Genauigkeit. Die Lehrlingsentschädigung beträgt im 1. Lehrjahr € 537,– brutto.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Lehrabschluss nicht automatisch eine Übernahme in den Gemeindedienst zur Folge hat.

Schriftliche Bewerbungen müssen bis spätestens 18.05.2016 unter Anschluss der entsprechenden Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Staatsbürgerschaftsnachweis etc.) im Stadtamt Gleisdorf, 8200 Gleisdorf, Rathausplatz 1, eingelangt sein.

Nähere Auskünfte erteilt der Leiter des Bauamtes, Ing. Adolf Brunner, unter der Tel. (03112) 2601-500.

Eintrag vom 2.5.2016, 13 Uhr 27

30 Jahre Toptraining - Jugend im Vormarsch

Florian Lidl übernimmt das Unternehmen seines Vaters
 

Als Wolfgang Lidl im Jahre 1986 Prof. Baldur Preiml in Loipersdorf traf, war das der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Seither bietet Wolfgang Lidl mit seiner Firma TopTraining mit Sitz in Gleisdorf im nationalen und internationalen Unternehmensbereich Seminare, Trainings, Coachings, Moderationen und Vorträge für die unterschiedlichsten Branchen von Klein- und Mittelunternehmen, bis zu großen Kapitalgesellschaften und Privatpersonen seine kundenspezifischen und maßgeschneiderten Leistungen in der Unternehmens- bzw. Personalentwicklung an.
Nach erfolgreichen 30 Jahren ist es nun Zeit, die Leitung schrittweise in die Hände der nächsten Generation zu übertragen. Und so steigt der Sportwissenschaftler Florian Lidl in die Fußstapfen seines Vaters, um diese Erfolgsgeschichte weiter zu schreiben.
TIP-Geschäftsführer Gerwald Hierzi und ich durften dem jungen Unternehmer dazu gratulieren.

Eintrag vom 1.5.2016, 22 Uhr 28

Anradeln, Morgengruß und virtuose Jugend






Virtuase Jugend
Virtuase Jugend
Virtuase Jugend
 

Was wäre der 1. Mai ohne musikalischen Morgengruß von und mit der Stadtkapelle! Undenkbar! Danke dafür! Mit den MusikerInnen ging es dann auf den Hauptplatz, wo heute nur die ganz hartgesottenen RadsporlerInnen beim heuten Anradeln in die Pedale getreten haben. Wie jedes Jahr startete diese Aktion in Gleisdorf - der Zieleinlauf ist in Feldbach. Und wie seit vielen Jahren moderierte ORF-Mann Erich Fuchs diesen Morgen in der Innenstadt, wo den RadlerInnen Getränke und frische Eierspeise serviert wurden.

In Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Graz präsentierten Dir. Gunter Schabl und das Kammerorchester Gleisdorf am Abend im forumKloster junge internationale Preisträger. Das sind schon außergewöhnliche Ausnahmetalente die da heute auf der Bühne standen: Vid Homsak, ein 15-jähriger Pianist aus Slowenien, Konstantin Pointer, 14 Jahre aus Graz und ein Virtuose am Cello und Michael Katzmann, 15 Jahre alt, er brillierte auf der Violine. Allesamt ganz große Klasse!

Eintrag vom 30.4.2016, 15 Uhr 22

Leben in der Stadt

Sigrid Wiener und m.W. vor dem neuen VW Tiguan
 

Das emsige Treiben in der Gleisdorfer Innenstadt am Samstagvormittag zu beobachten, macht jedes Mal aufs Neue Spaß. Da ist lebt das Herz dieser Stadt! Nach Abschluss meines Wochenendeinkaufs, geht’s zum Autoschauen!

Mit guten Nachrichten waren die VW-HändlerInnen in den letzten Monaten nicht so richtig verwöhnt. Das soll sich ab sofort ändern! Heute präsentierte Sigrid Wiener, Chefin des VW-Autohauses Gleisdorf, mit ihrem Team und viel Freude das neue Modell des VW Tiguan. Ein sehr schönes Auto! Viel Erfolg wünsche ich euch von ganzem Herzen!

Eintrag vom 29.4.2016, 21 Uhr 42

Hilfe jetzt!


 

Wir können und müssen davon ausgehen, dass die Regale der lokalen Geschäfte längere Zeit keine Produkte aus der Region anbieten werden können. Schnee und Frost haben für die größte Katastrophe gesorgt, die unsere Region seit dem Sturm „Paula“ heimgesucht hat. Der Schaden ist nicht nur enorm, er wird einige Jahre anhalten und viele Landwirte in ihrer Existenz bedrohen. Jetzt ist nur eines gefragt: Schnelle finanzielle Hilfe von Bund und Land! Ich sehe ein, dass man Griechenland nicht untergehen lassen will, ich verstehe, dass man den Hypo-Skandal abarbeiten muss, dass man Asyl suchende Menschen nicht ihrem Schicksal überlassen kann und dass wir für viele andere Dinge viel Geld brauchen. Aber: Jetzt brauchen wir in der Steiermark die Hilfe von Bund und Land. Unbürokratisch, schnell, flexibel und ausreichend. Es geht um viel – es geht um unsere Landwirtschaft, ihre Produkte und es geht um die Menschen vor Ort!

Eintrag vom 29.4.2016, 19 Uhr 34

Sicherheit im Bad, neue Pflanzen in Labuch und das Ehrenamt in Gleisdorf

Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Die ganze Mannschaft des Bades bei der Sicherheitsschulung
Sichereitsspezialist und Gemeinderat Werner Schenk
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Freiwilligenmesse am Rathausplatz
Pflanzenmarkt bei der Chance B in Labuch
Pflanzenmarkt bei der Chance B in Labuch
Pflanzenmarkt bei der Chance B in Labuch
 

Der Frost und seine fatalen Auswirkungen halten die ganze Region in Atem. Die gesamten wirtschaftlichen Auswirkungen sind noch nicht wirklich absehbar. So paradox es klingt, aber er nächste Sommer kommt bestimmt und damit auch eine neue Badesaison. Um sicherheitspolizeilich auf diese bestmöglich vorbereitet zu sein, hat Werner Schenk, selbst hochrangiger Polizeibeamter und vor einigen Wochen zum neuen Obmann des Sicherheitsausschusses gewählt, die MitarbeiterInnen des Bades im Rahmen eines sicherheitspolizeilichen Gesprächs auf alle möglichen Herausforderungen unserer Zeit vorbereitet.

Mein Tag startete heute mit der Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes der Bezirks-ÖVP. Natürlich gab es hier nur zwei Themen: Die katastrophale Lage in der Landwirtschaft und der katastrophale Ausgang bei der Bundespräsidentenwahl.

Zurück in Gleisdorf ging es wieder einmal um den Hochwasserschutz. Gut Ding braucht hier echt Weile

Zu Mittag statte ich dem Pflanzenmarkt am Bio-Bauernhof der Chance B in Labuch einen Besuch ab. Natürlich nicht ohne ein paar Paradeiser- und Chili-Pflänzchen erworben zu haben, die es bis dato im Glashaus sehr gut hatten!

Die Freiwilligenbörse ist ein Projekt der Kleinregion Gleisdorf gemeinsam mit der Chance B. Am Nachmittag luden wir gemeinsam zur Freiwilligenmesse auf den Rathausplatz ein. Ein Anlass, der zwei Ziele hatte: Zum einen sollten sich Menschen, die sich ehrenamtlich engagiere wollen, hier bei allen möglichen Vereinen über deren Angebot informieren können. Zum anderen ist es wichtig, dass sich Ehrenamtlichen-Organisationen auch untereinander vernetzen. Und überdies ist es ein öffentlich wahrnehmbares Zeichen des Ehrenamtes, der Freiwilligenarbeit und von Menschen, die sich an allen Ecken und Enden der Gesellschaft engagieren. (Fußnote: Jene, die immer von „Unseren Leuten“ und „Unserem Land“ und „Unserer Heimat“ usw. reden, die vermisse ich bei solchen Anlässen eigentlich immer ...)

Eintrag vom 28.4.2016, 21 Uhr 54

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Die Vorstände des Tourismus- und Wirtschaftsverbandes
 

Abseits der Unheil bringenden Wetterkapriolen gab es auch einen sehr alltäglichen Mittwoch.

Nach dem wöchentlichen Jour Fixe gaben sich die unterschiedlichsten Themen heute die Türklinke in die Hand. Sicherheitsfragen, Schulfragen, Breitband und Hochwasserschutz, Gratulationen und die Region, die Wahlen und vieles mehr.

Am Nachmittag stand unter anderem die Papiermüllsammlung im Mittelpunkt. In regelmäßigen Abständen wird das Altpapier der Handelsgeschäfte in der Innenstadt abgeholt – und wartet auf diese Abholung auch regelmäßig länger. Geht dann ein bisserl ein Lüfterl, ist die Innenstadt mit Papier übersäht. Das soll sich in Hinkunft ändern.

Am Abend tagte die Vollversammlung des TIP-Tourismus- und Wirtschaftsverbandes. Obmann Mag. Gerald Pilz und Geschäftsführer Gerwald Hierzi legten dabei die inhaltliche und finanzielle Bilanz des Vorjahres. Beide Bereiche waren dabei sehr erfolgreich. Ich durfte die Gelegenheit nutzen, um mich bei der gesamtem TIP-Mannschaft zu bedanken und unterstrich gegenüber den VollversammlungsteilnehmerInnen die super Zusammenarbeit zwischen TIP und Stadt. Ein echtes Erfolgsmodell!

Eintrag vom 27.4.2016, 15 Uhr 40

Landwirte versuchen großen Schaden zu verhindern


 

Die gegenwärtigen Wetterkapriolen machen der gesamten Landwirtschaft, dem Obst- und Weinbau schwer zu schaffen. Der jüngste nächtliche Frost, der in dieser Form das letzte Mal im Jahr 1978 vorkam, hat bereits große Schäden angerichtet. Morgen Früh soll es wieder deutlich unter Null Grad bekommen, was für die landwirtschaftlichen Kulturen und die Betriebe eine existentielle Bedrohung ist.

Aus diesem Grund ergreifen unser Landwirte nun außergewöhnliche Maßnahmen: In den Obstkulturen werden tausende Kerzen entzündet, Strohballen werden in Brand gesetzt um die Anlagen durch deren Rauch vor den tiefen Temperaturen zu schützen und in einigen Gebieten werden Hubschrauber fliegen, um die Kaltluftseen zu verwirbeln. Alle diese Maßnahmen werden heute Nacht und morgen Früh über die Bühne gehen und sind als einmalige Aktion anzusehen.

Im Namen unserer Landwirte bitte ich um Ihr Verständnis! DANKE!

Eintrag vom 26.4.2016, 21 Uhr 22

Feiern mit der älteren Generation, Zuwachs in der Gärtnerei und wunderschöne Blumen

Seniorenfeier im forumKloster












Das neue Transportfahrzeug für unsere Gärtner
Der immer beliebte Blumenschmuck in unserer Stadt
Das neue Transportfahrzeug für unsere Gärtner
 

Der heutige Bürotag war von einigen Vorbesprechungen zu kommenden Projekten und Veranstaltungen geprägt. Immer gut, wenn Dinge optimal vorbereitet sind!

Ein anderes kommendes Projekt betrifft den Kultur-Sektor der klassischen Musik. Mit Hannelore Farnleitner haben wir eine Spitzengeigerin als Violine-Lehrerin an unserer Musikschule – und der Zustrom zu ihrem Unterricht boomt. Mit ihr soll es ab dem kommenden Jahr eine neue und hochprofessionelle Klassikschiene geben, auf die ich mich schon heute sehr freue!

Zur traditionellen Frühlingsfeier lud am Nachmittag die Stadt ihre älteren MitbürgerInnen, die dazu aus allen Ortsteilen in das forumKloster kamen. Wie immer toll moderiert von Birgit Ferstl, musikalisch untermalt von der Familienmusik Ramminger, besungen durch den Singkreis Laßnitzthal, ver- und bezaubert von den Kindern der Volksschule, zum Schmunzeln gebracht von Kulturreferent Luis Reisenhofer und einigen Mundartgedichten und unterhalten von der Seniorentanzgruppe ging es beschwingt durch den Nachmittag.

Bei dieser Feier wurde ich wieder mehrmals aktiv auf die Gleisdorfer Blumenpracht angesprochen und darf dieses Lob an dieser Stelle öffentlich an das Gärtnereiteam weitergeben. Das sind Akzente in der Stadt, die vielen Menschen große Freude machen! Danke dafür!

Apropos: Die Stadtgärtnerei hat heute Zuwachs bekommen. Chefgärtnerin Erika Ackerl hat ein neues Transportfahrzeug vom Autohaus Wachtler übernommen, mit dem sie und ihr Team die Grün- und Blumenanlagen in der Stadt gut erreichen und entsprechend pflegen können.

Eintrag vom 26.4.2016, 19 Uhr 06

Ein neues Schaufenster zur Welt!


 

Meine liebe Frau hat für ihre Firma - die wohl besten Schuhgeschäfte unseres Landes - ein neues Schaufenster zur Welt kreiert! Eine tolle Webseite mit Charme, Charakter und offenkundiger Leidenschaft! Auf jeden Fall einen Besuch wert! Kommen Sie und schmökern Sie online, Ulli und ihr Team freuen sich auf Ihren persönlichen Besuch in den Geschäften. Mehr dazu unter www.stibor-schuhe.at!

Eintrag vom 25.4.2016, 21 Uhr 14

Zeit für einen Wechsel


 

Der erste Durchgang zur Bundespräsidentenwahl ist geschlagen, hat für ein politisches Erdbeben gesorgt und viele Menschen – so auch mich – sehr nachdenklich gemacht. Und so schreibe ich diese Zeilen weder mit persönlicher Verzweiflung noch mit politscher Verbitterung und auch nicht als Wunschvorstellung für unser Land. Es ist für mich das nüchterne Konzentrat aller Überlegungen und Beobachtungen seit dem Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen bis hierher.

Was ist da eigentlich passiert?

Da treten unterschiedlich renommierte Persönlichkeiten für das höchste Amt im Staat an und prägen deshalb den Begriff „Persönlichkeitswahl“. Und wie bei jeder Wahl passt der eine Kandidat einem mehr oder weniger großen Segment der Wählerschaft, einem anderen steht er nicht zu Gesicht. Soll so sein. Viel mehr zählt meines Erachtens aber, dass diese Wahl ein neuerlicher und immer stärker werdender Aufschrei der Bevölkerung gegen das politische System bzw. die koalitionäre Regierung ist. Würden morgen Nationalratswahlen stattfinden, würde sich am Ende des Tages wohl ein ähnliches Bild der Mehrheitsverschiebungen ergeben. Wer diese Warnsignale nicht hört, sollte zum Arzt gehen.

Was können ÖVP und SPÖ nun tun?

Aus meiner Sicht wäre das bundespolitische Handtuchwerfen angesagt. Denn selbst wenn die Regierung nun alle persönlichen Ressentiments über Bord wirft, die Chemie zwischen den „Großparteien“ optimiert und alle anstehenden Reformen mit Hochdruck in Angriff nimmt – ich fürchte, die Menschen werden es der Regierung nicht abkaufen, dass man hier nun tatsächlich etwas ändern will. Vor allem die abgedroschenen Nach-der-Wahl-Stehsätze und das Suchen irgendwelcher Schuldigen (Stichwort „Meinungsforschung“) haben das Restvertrauen mancher noch immer treuer WählerInnen noch am Wahlabend zertrümmert. Der Rest ist sowieso angefressen …

Bleibt noch die Möglichkeit, einen parteipolitischen Paradigmenwechsel herbeizuführen. Nur, können ÖVP und SPÖ das? Können und vor allem wollen(!) sich die beiden Parteien ideologisch so weit in Richtung rechts verbiegen, um dem derzeit offenkundigen Willen und Wunsch der BürgerInnen gerecht zu werden? Ist das glaubhafte Erfüllen des Wählerwunsches für die beiden Parteien machbar, ohne ideologische Grundsätze aufzugeben und gesellschaftspolitische Fundamente abzugraben? Sind die Protagonisten von Rot-Schwarz von Wien abwärts in der Lage, diese Herausforderung menschlich überhaupt anzunehmen und zu stemmen?

Ich für meinen Teil kann das nicht. Dazu stehe ich. Ich werde im Rahmen meines Wertekorsetts weiterhin alles dazu tun, dass sich meine Stadt und die Region bestmöglich entwickeln. Und dazu werde ich alle politischen Kräfte mit einbinden. Eine 180-Grad-Wende mute ich auch niemandem in Wien zu. Denn Prinzipientreue unterstelle ich ebenso vielen anderen.

Ich komme aber auch zu dem Schluss, dass es auf bundespolitischer Ebene allem Anschein nach Zeit für eine große politische Veränderung ist. Und so wird es vermutlich sein, dass Norbert Hofer wohl zum FPÖ-Bundespräsidenten gewählt werden wird und die Strache-FPÖ im zweiten Zug an die Macht kommt. Ich habe einfach den mit allen Sinnen abgeprüften Eindruck, es ist unumkehrbar, dass jene das Land regieren werden, denen das von der Bevölkerung zugetraut wird und denen die Menschen mehrheitlich vertrauen.

Alle anderen Parteien können bzw. mögen entweder daran als Juniorpartner mitarbeiten oder als politisches Korrektiv fungieren, um weitere schädliche „blaue Wunder“ wie z.B. das Hypo-Desaster zu verhindern.

Politik muss den Menschen dienen. Nun ist der Wunsch der Menschen nach einem politischen Wechsel greifbar. Also möge die Regierung die Zügel loslassen, die sie bis dahin schon zum nachhaltigen Lenken unseres Staates nicht in der Hand hatte.

Eintrag vom 24.4.2016, 18 Uhr 33

Gleisdorf hat gewählt


 

Gleisdorf und Österreich haben gewählt und da wie dort für ein klares Ergebnis gesorgt. Aus meiner Sicht erfreulich war die Wahlbeteiligung, die (mit den Wahlkarten) bei mehr als 60% lag. Am Misserfolg der ÖVP (und anderer) ist hier gar nichts zu deuteln. Da muss sich keiner auf die Meinungsforschung hinausreden - das war eine Watschn mit Anlauf für die Regierungsarbeit.


Unser Land hat gewählt und die WählerInnen haben Recht. Punkt. Gleichzeitig danke ich allen, die sich an der Wahl beteiligt haben, jenen die Andreas Khol gewählt haben und gratuliere hier auch dem eindeutigen Wahlsieger.

Zum Gleisdörfer Wahlergebnis geht es hier.

Kommentar vom 24.4.2016, 19 Uhr 38 von Helmut Gaischek

Wahlergebnis

Nun ist die erste Runde vorbei, und das Ergebnis wird viele überrascht haben. Grundsätzlich dachte ich, ist eine BP Wahl eine Persönlichkeitswahl, dennoch scheinen auf Grund der Stimmenverteilung doch viele Wähler Parteipolitische Überlegungen im Hintergrund gehabt zu haben. Interessant sind auch die Statements der Kandidaten, die von freudig überrascht bis zu richtig angefressen reichten. Die Wähler haben ihr Votum getätigt, und jetzt gilt es, möglichst viele Wähler zur endgültigen Entscheidung an die Urnen zu bringen. Bei den Interviews wurde ja bereits die eine oder andere Tendenz erkennbar. Vielleicht noch ein Detail zu den Gleisdorfer Ergebnissen, auch die Fr. Griss verfügt über ein abgeschlossenes Studium Dr.iur bzw. auch LL.M ( Master of Laws),nur der Ordnung halber, weil dies auch bei den anderen Kandidaten angeführt ist.

Kommentar vom 25.4.2016, 07 Uhr 45 von Viktoria H.

Wahlergebnis

Bezugnehmend auf das Schreiben von Herrn Gaischek. Ich finde nicht, dass das Wahlergebnis überraschend war. Es haben sich so viele Menschen z.B. über die Flüchtlinge aufgeregt, erhört wurden sie nicht und die FPÖ konnte sich jetzt daraus einen Nutzen ziehn. Kaum schlug man die Zeitungen auf, las man Einbruch hier, Einbruch da, sexuelle Belästigungen an österr. Frauen etc. Und Fr. Dr. Griess, ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshof, ist eine hochintelligente Frau. Sie weiss genau, was sie sagt und kann sich sehr gut repräsentieren. Respekt vor dieser Frau! Ich habe gehofft, dass sie in die Stichwahl kommt.

 

Eintrag vom 23.4.2016, 22 Uhr 24

56. Fahrt in den Frühling durch eine blühende Oststeiermark

Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
Frühlingsfahrt 2016
 

Im Jahr 1960 initiierte die ÖVP Gleisdorf die Frühlingsfahrt, bei der ältere MitbürgerInnen zu einem besonderen Ausflug eingeladen werden. Mit Privat-PKW holen ehrenamtlich engagierte Menschen ihre Gäste zu Hause ab und chauffieren sie zu einem gemeinsamen Mittagessen, danach geht es in die verschiedensten Kaffeehäuser der Region zu einem süßen Abschluss.

Heute führte uns die 56. Fahrt in den Frühling nach Vasoldsberg. Die Organisatoren Ing. Josef Wurm und Kulturreferent Alois Reisenhofer haben eine besonders attraktive Fahrtroute durch die blühende Oststeiermark gewählt, von der viele der rund 120 TelnehmerInnen den Nachmittag über schwärmten.

Ein schöner Ausflug und eine schöne Zeit, die wir allesamt Menschen widmen durften, die diese Zeit auch zu schätzen wissen.

Danke an Julius Braunstein für die super Fotos!

Eintrag vom 23.4.2016, 12 Uhr 35

Finale


 

Im Finale des Wahlkampfes um das Amt des Bundespräsidenten zeigte die ÖVP in Gleisdorf heute Vormittag noch einmal Flagge für Dr. Andreas Khol - unterstützt von Bezirksparteiobmann Andreas Kinsky. Danke allen HelferInnen!

Eintrag vom 22.4.2016, 16 Uhr 57

Letzte Lan-Party

Lan-Party im forumKloster
 

In den kommenden Tagen wird das beste österreichische Schuh-Familien-Imperium mit ein paar tollen Neuerungen an die Öffentlichkeit gehen. Man darf gespannt sein! Diesem Faktor widmeten Ulli und ich uns im Morgen-Termin.

Danach ging es aber gleich wieder mit kommunalen Aufgaben weiter - so z.B. der Hochwasserschutz, ein Projekt, das viel Ressourcen bindet.

Am Nachmittag trafen sich Vertreter der Freiwilligenorganisation, Caritas, Kirche und Stadt, um die nächsten Schritte in der Asyl-Angelegenheit zu besprechen. Wie es den Anschein macht, sind die Aufgaben gut verteilt - sobald der Alltag eintritt, werden wir die Sache aber einer neuerlichen kritischen Prüfung unterziehen.

Zum 40. und dieser Tage (vorläufig) zum letzten Mal veranstaltet der Verein „nur48stunden“ die österreichweit beachtete Lan-Party im forumKloster. 350 TeilnehmerInnen aus ganz Österreich sind dabei und bevölkern bis Sonntag das gesamte Haus. Gratulation an Laszlo Palocz und sein ganzes Team, die dieses Event nun in ein fulminantes Finale gebracht haben.

Eintrag vom 22.4.2016, 09 Uhr 27

Ich wähle Dr. Andreas Khol


 

Die Elefantenrunde bot den heimischen WählerInnen einen guten und informativen Überblick über die sonntäglichen Wahloptionen. Ich gestehe offen, dass diese Wahl bis gestern für mich so schwer war, wie keine davor, was in der Hauptsache an der Kandidatenfindung gelegen war. Je näher der Wahltermin nun rückt, desto klarer wird für mich das Bild – und gestern Abend hat viel zur Klarheit beigetragen. Wenn ich mich als Österreicher von einem Kanditaten vertreten wissen will, dann ist das eindeutig Dr. Andreas Khol, der für dieses höchste Amt im Staat von allen KandidatInnen die besten Voraussetzungen und fachliche Kompetenzen mitbringt.

 

 
 

EINKAUFSNACHT

Am 6. Mai halten über 60 Geschäfte zur langen Einkaufsnacht ihre Türen bis 22.00 Uhr geöffnet und laden herzlich zum Bummeln und Flanieren ein. Freuen Sie sich auf ein buntes Rahmenprogramm und viele Initiativen des Gleisdorfer Handels!

Neue MitarbeiterInnen gesucht

Die Stadtgemeinde Gleisdorf sucht zwei neue MitarbeiterInnen für das Bauamt – eine/n Verwaltungsmitarbeiter/in und einen Lehrling. Näheres dazu gibt es HIER.

FLORIANIFEIER

Wenn ein neues Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr in den Dienst gestellt wird, geschieht das immer auch mit Gottes Segen, der im Rahmen der Florianifeier am Hauptplatz von unserem Pfarrer gespendet wird. 7. Mai 2016, 18 Uhr, Innenstadt.

MENSCHENBILDER

Diese Gemeinschaftsfotoausstellung steirischen Berufsfotografen gibt es seit 2012, initiiert wurde das Projekt von Christian Jungwirth mit Unterstützung der Landesinnung der steirischen Fotografen. Die Ausstellung gastiert heuer nach Graz vom 15.4.2016 bis 8.5.2016 am Hauptplatz in Gleisdorf.

Oststeirerball 2016

Liebe Besucherinnen und Besucher!

Das war der 43. Oststeirerball! Danke für Ihren Besuch und Ihr Interesse. Hier geht es nun zu den Fotos dieses traditionellen Ballereignisses!

Bitte merken Sie sich schon den Termin des 44. Oststeirerballs vor: Wir freuen uns auf Ihren Besuch am 4. Februar 2017 im forumKloster!

Die KandidatInnen 2015

Beim ÖVP-Stadtparteitag am 16.01.2015 wurde die Liste der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 22.03.2015 einstimmig beschlossen. Welche Menschen für die ÖVP ins Rennen gehen, sehen Sie HIER.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!