Foto Anna (C) Pailer

Tagebuch

Eintrag vom 3.3.2015, 12 Uhr 31

Sperre des beliebten Aussichtsturms in Labuch

Der beliebte Aussichtsturm am Kleeberg
Die Sperre des Turms ist verfügt.
 

Im vorigen Jahrtausend war es durchaus üblich, den Überbringer schlechter Nachrichten zu bestrafen. Ähnlich empfinde ich die Berichterstattung der Kleinen Zeitung zum Thema „Budgetabgang in Laßnitzthal“. Wehe dem, die in Gleisdorf regierende ÖVP hätte die Umlandgemeinden mit einer solchen „Baustelle“ konfrontiert. Die medialen Freundlichkeiten wären da sehr überschaubar gewesen.

Gestern habe ich über die Ausblicke in Labuch berichtet. Direkt daran und auch an das Thema „Transparenz“ knüpft sich die folgende unangenehme Geschichte:

Ein seit dem Jahr 2001 andauernder Rechtsstreit zwischen der (damaligen) Gemeinde Labuch und Anrainern des beliebten Aussichtsturms am Kleeberg hat dieser Tage beim Verwaltungsgerichtshof ein vorläufiges Ende gefunden. Der letzte Bewilligungsbescheid des Landes Steiermark wurde vom VWGH behoben. Daraus folgt, dass es für den Turm derzeit weder eine rechtskonforme bzw. rechtsgültige Bau- bzw. Benützungsbewilligung gibt. Die daraus resultierende Konsequenz: Ich habe die Sperre des Turms angeordnet. Der neue Gemeinderat wird über die weitere Zukunft des Turms zu befinden haben.

Persönlich bedauere ich diese Entwicklung sehr. Denn der Turm ist bzw. war ein sehr beliebtes Ausflugsziel und nahm nun auch schon die Funktion des Wahrzeichens für die Region ein. Ich hoffe sehr, dass es in dieser Sache noch etwas zu retten gibt.

Eintrag vom 3.3.2015, 06 Uhr 39

Alles Gute

Alles Gute, lieber Klaus!
 

Das war heute ein außergewöhnlicher Tagesbeginn. 05:15 Uhr Tagwache, Frühstück transportabel machen, Sammeln vor dem Haus des Jubilars gefolgt von einem kräftigen "Happy BirthdayTo You" im Chor. Wenn ein lieber Freund 50 wird, dann muss das auch spürbar werden. Ein Frühstück im ganzen Freundeskreis soll eine gute Startrampe in dieses neue Lebensjahrzehnt sein.

Kommentar vom 4.3.2015, 05 Uhr 18 von Viktoria

die gute "50"

Na, Herr Stark, Sie sind auch nicht mehr weit weg davon .... dann wissens wenigstens, was auf Sie zukommt ;)

 

Eintrag vom 2.3.2015, 22 Uhr 56

ORF, die Schulbank und schöne Aussichten

Ausblicke in Labuch
Ausblicke in Labuch
Heute wurde wieder die Schulbank gedrück
 

Die Woche startete mit einer bunten Schar an Terminen. Da waren wirtschaftliche Themen genauso dabei wie die immer wiederkehrende Frage nach günstigem Wohnraum. Auch die Vorbereitung eines neuen Jugendprojektes stand auf der Agenda, bevor das Drehteam des ORF im Rathaus eintraf. Ulli Enzinger ihre Kollegen widmen sich dem (mittlerer Weile deutlicher) laufenden Gemeinderatswahlkampf und baten heute einige Proponenten vor die Kamera. Sendetermin ist "Steiermark heute" am 10.03.2015.

Am Nachmittag haben einige KollegInnen und ich den neuen Schulungsraum des bfi Gleisdorf an der Adresse Rathausplatz 6a mit dem PowerPoint-Umsteigerkurs eingeweiht. Wie immer: Man lernt nie aus – und das Schulbankdrücken macht auch echt Spaß. Auf dem Weg zu einem Termin in Labuch stelle ich fest, dass es von vielen Plätzen des neuen Gleisdorfs immer wieder schöne Perspektiven gibt. Sei es Richtung Westen, oder Richtung Kirche - die Ein- und Ausblicke aus Labuch sind einfach schön.

Eintrag vom 1.3.2015, 17 Uhr 24

Ungeplante Altlast


 
Das erste Quartal des neuen Jahres dient unter anderem dazu, die Rechnungsabschlüsse der fünf fusionierten Gemeinden fertigzustellen. Dadurch wird offenkundig, wie die fünf Ortsteile finanziell dastehen. In vier Fällen kann man von einer sehr entspannten Lage und einem ausgeglichenen Ergebnis ausgehen. Diese vier Ortsteile haben damit ihren Beitrag zu einem ausgeglichenen Rechnungsabschluss geleistet. In einem Ortsteil ist das leider nicht der Fall, hier brennt bedauerlicher Weise der budgetäre Hut: Laßnitzthal bringt voraussichtlich einen Abgang von rund € 470.000,- mit.

Etwaige Landesförderungen sind bei diesem beachtlichen Abgang bereits berücksichtigt, wenngleich die in Aussicht gestellten Landesförderungen im Vorjahr auch noch nicht alle abgeholt wurden. Leider gibt und gab es für diese Ausgaben keinerlei Bedeckung, somit muss das neue Gleisdorf für diese ungeplanten Schulden, die zum Teil aus Altlasten bestehen und zum anderen Teil für Infrastrukturprojekte gemacht wurden, aufkommen.

In meiner derzeitigen Verantwortung als Regierungskommissär versuche ich nun, bei beiden Gemeindereferenten des Landes hier einen einmaligen Schuldenausgleich für unsere Stadt zu erreichen, um den gemeinsamen Start als junge neue Kommune nicht mit dieser massiven Altlast beginnen zu müssen.Nach all den vielen positiven Entwicklungen rund um die Fusion ist dies nun ein unangenehmes Kapitel, das aber im Sinne der bisher gelebten Transparenz ebenso offen angesprochen sein will, wie eben auch die positiven Elemente. Im Sinne der Verantwortung, die den kommunalpolitisch tätigen Menschen von den BürgerInnen übertragen wurde und wird, brauchen wir nun eine rasche und nachhaltige Lösung, um die ich mich bemühen werde.

Eintrag vom 1.3.2015, 12 Uhr 40

Einkehr

Katharina Scheidl, Ulli und Maria Suntinger (v.l.n.r.)
 

Wenn ein Besuch der Heiligen Messe der inneren Einkehr dient, so tat er dies heute im besonderen Maß. Denn die Messe wurde heute von einer wunderbaren Musik umrahmt – Orgel trifft Flöte und Cello. Zeit zum Versinken, Gedanken sammeln und zum Genießen des musischen Könnens der drei Musikerinnen (Maria Suntinger, Orgel, Katharina Scheidl, Cello und meine liebe Ulli an der Flöte) und der Harmonie ihrer Instrumente.

Eintrag vom 28.2.2015, 22 Uhr 32

Toller Schitag und Tango am Abend

Schitag 2015
Schitag 2015
Schitag 2015
Schitag 2015
Schitag 2015
Schitag 2015
Ein Abend mit Ars Harmoniae
Ein Abend mit Ars Harmoniae
Ein Abend mit Ars Harmoniae
 

Beim ersten gemeinsamen Gleisdorfer Schitag am Kreischberg kamen heute die rund 250 TeilnehmerInnen voll auf ihre Kosten. Gutes Wetter, super präparierte Pisten und ein "g'fügiger" Schnee - was will das Schifahrerherz mehr!

Danke an dieser Stelle an Harry Pankesegger und Heidi Gölles, die diesen Tag organisiert und vorbereitet haben. Das heißt: An- und Abmeldungen vorgenommen, Busse, Liftkarten, Frühstück für alle, Äpfel, Gewinnspiel, Teestand, Pickerln, usw. organisiert.

Das Feedback der TeilnehmerInnen war so gut, dass ich davon ausgehe, dass dieser erste Schitag der Beginn einer schönen Tradition werden wird.

Zurück in der Heimat geht es nach Hause, schnell ins Bad und in ein „ausgehtaugliches“ Gewand. Denn das weithin bekannte Ensemble Ars Harmoniae lud heute Abend zum Benefizkonzert „Tango Besame Mucho“ ins forumKloster ein. Rudolf Plank und seine MusikerInnen präsentierten auch virtuose Gäste, wie Bernd Kohlhofer und Franz Cibulka. Der Erlös dieses Konzertes wird einem kranken Kind aus dem Raum Gleisdorf gespendet!

Eintrag vom 27.2.2015, 17 Uhr 34

Herzlich willkommen Frau Doktor! Hallo mein Schatz!

Hi mein Schatz!
Willkommen Frau Doktor!
 

Dr. Manuela Ehrenhöfer hat im Businesspark 2 seit kurzer Zeit eine Wahlarztpraxis eröffnet und steht dort Menschen, die hausärztliche Leistungen, reisemedizinische Beratungen bis hin zu diversen Behandlungen brauchen, nach telefonischer Terminvereinbarung zur Verfügung. Weitere Infos unter www.drehrenhoefer.at. Für Gleisdorf ist die Praxis von Dr. Manuela Ehrenhöfer, die auch bei den Barmherzigen Brüdern in Graz tätig ist, auf jeden Fall wieder eine Bereicherung des Gesundheitsangebotes in der Stadt.

Auch neue Räumlichkeiten besiedelt hat heute das bfi Gleisdorf. Das Büro, das bisher im Josefshaus untergebracht war, ist ab Montag schon im „Generationenwohnen“ Ecke Rathausgasse – Alois-Grogger-Gasse zu finden. In den darauffolgenden Tagen übersiedelt auch der gesamte Kursbetrieb von der alten Post in die neuen Räume. Damit erfährt der gesamte Rathausplatz eine zusätzliche Belebung.

Fragen zur Flüchtlingsbetreuung standen heute gleich mehrfach auf dem Programm. Man merkt, dass viele Menschen viel Gutes wollen. Man merkt auch, dass dieses Thema für Gleisdorf neu ist und wir alle nicht auf gewachsene Strukturen in diesem Bereich zurückgreifen können.

Zum Tagesstart habe ich mich heute schnell ins Auto gesetzt, um meine liebe Frau zu bewundern. Live hatte ich diese Gelegenheit ja daheim, die Großplakatdimension ist in Wolfgruben zu bestaunen. Dazu: Das TIP-Citymanagement ist derzeit wieder auf Werbetour für die Wirtschaft vor Ort und hat an vielen Positionen in der und um die Stadt Unternehmerpersönlichkeiten auf Großplakate affichiert, um unserer vitalen Standort zu bewerben. Bin schon ein bisserl stolz, wenn Ulli da vom Plakat lacht!

Kommentar vom 28.2.2015, 08 Uhr 56 von Peter

"Wahlarztpraxis"

Was macht ein Bürgermeisterkandidat in einer Wahlarztpraxis ...? In Vorwahlzeiten muss man sich sicher keine Sorgen machen ... :-)

 

Eintrag vom 26.2.2015, 23 Uhr 28

Am Abend heißt es: Auf die Schulbank!


Auf der Schulbank
 

Diese Zeit des Jahres ist auch eine Zeit der Zahlen. Nach und nach werden die Abrechnungen des Vorjahres fertig. So z.B. der Winterdienst. Wenn es schneit, sollte das schöne Weiß möglichst lange schön und erhalten bleiben – außer auf den Straßen und Verkehrswegen. Die Schneeräumung, die sich mit der ersten fallenden Flocke in Gang setzt, schlägt sich auch im Gemeindebudget nieder. Der heurige Winter (bis 31.12.2014) machte sich dabei mit € 71.634,61 bemerkbar und liegt damit Gott sei Dank im guten Mittelfeld der letzten zehn Jahre. Trotzdem viel Geld für die weiße Pracht.

Der Vormittag gehörte heute viel baulichen Angelegenheiten. Von verkehrsspezifischen Fragen bishin zu Rauchfanghöhen und Nachbarschaftszwistigkeiten war da alles dabei.

In der zweiten Nachmittagshälfte startete ich meine Hausbesuchstour zur Gemeinderatswahl. Bei so einem Wetter macht das natürlich echt Spaß! Und bei den Gesprächen am Zaun oder an der Haustüre kommen auch viele Themen zur Sprache.

Zum offiziellen Tagesschluss geht es auf die „Schulbank“ und zum Excel-Auffrischungskurs. Zitat des Vortragenden: „Sie können den Formeln vertrauen. Die einzige Schwachstelle in Excel sitzt ... vor dem Monitor!“ Obwohl ich mich seit vielen Jahren recht intensiv mit dem PC und der Welt von Microsoft beschäftige, kann man bei solchen Kursen immer etwas lernen. Und diese praktischen Tipps machen dann in der alltäglichen Umsetzung echte Freude.

Eintrag vom 25.2.2015, 21 Uhr 29

15 Jahre Mittwochstradition

ÖVP-Spitzenkandidat Josef Lind (Mitte) mit den Spitzen aus den Ortsteilen der neuen Gemeinde Feistritztal
 

Mittwochmorgen. Jour Fixe. Seit 15 Jahren Fixpunkt des Informationsaustausches. Im übrigen Tageslauf stehen Bürgeranliegen im Focus, wie auch eine baurechtliche Geschichte, die die Stadt seit längerem beschäftigt – und auch noch beschäftigen wird. Zwischendurch darf ich mit Beirätin Christa Lang einem 85-jährigen Mitbürger gratulieren, der durch Aussehen und Fitness sehr beeindruckt.

Am Abend komme ich einer Einladung der fusionierten ÖVP Feistritztal (Fusion der Gemeinden Hirnsdorf, Blaindorf, Siegersdorf, Kaibing, St. Johann b. Herberstein)nach, um deren Präsentation der KandidatInnen zur Gemeinderatswahl durch ein kurzes Gastreferat einen externen Input zu geben. Die Truppe rund um Josef Lind hat an diesem Abend meinem Gefühl nach einen super Start hingelegt und freute sich über sehr reges Interesse der BürgerInnen.

Eintrag vom 25.2.2015, 15 Uhr 11

So gut ist es mir noch nie gegangen


 

Bei meinen Besuch bei den JubilarInnen unserer Gesellschaft erlebe ich immer wieder schöne Momente, höre Geschichten aus deren Leben und bin oft beeindruckt über so manche Begebenheit, die dabei erzählt wird. Gestern war wieder so ein Moment. Eine 80erin, die in einfachen Verhältnissen lebt, sich über ein gutes Maß an Gesundheit freut und voller Überzeugung sagt: „So gut wie jetzt ist es mir noch nie gegangen!“. Aufgewachsen im landwirtschaftlichen Umfeld mit insgesamt 16 Geschwistern. Auf engstem Raum. „Die Buben haben’s weggegeben“ lautete die kurze aber heute nicht mehr nachvollziehbare Antwort. Für alle sei es zu wenig gewesen, da hätten die Buben bei anderen Bauern mitgeholfen und haben dort gelebt. Schule? Selten. Meistens gab es was zu arbeiten. Und es war ein Festtag, wenn es für alle was zu essen gab. Und wir reden hier von der Oststeiermark, unserer Heimat, vor rund 70 Jahren.

Eintrag vom 24.2.2015, 22 Uhr 36

Wirtschaft wählt - Alpenverein hat gewählt

Präsident Josef Herk zu Besuch im Rathaus
Wirtschaftskammerwahlen 2015
Eine große Schar an geehrten Mitgliedern
Scheidende Vorstandsmitglieder
Obmann a.D. Hermann Wurm, Landesvorsitzender Dr. Norbert Hafner und Neo-Obann Alois Schunko

 

Von heute bis Donnerstag, den 26.02.2015 sind alle UnternehmerInnen aufgerufen, im Rahmen der Wirtschaftskammerwahl ihre Standesvertretung zu küren. In Gleisdorf kann man von seinem Wahlrecht im Festsaal des Rathauses Gebrauch machen. Und was immer gilt: Demokratie heißt Wählen, Wählen macht Demokratie! Anlässlich der Wahl stattete Wirtschaftskammerpräsident und WB-Spitzenmann Josef Herk dem Gleisdorfer Wahllokal einen Blitzbesuch ab.

Was brachte der Dienstag neben den üblichen Jobs sonst so mit sich?

Gespräche zu Immobilienentwicklungen, Wohnungswünsche, die Präsentation technischer Innovationen, den Start des neuen und gut besuchten PC-Kurses für SeniorInnen in der Neuen Mittelschule, eine Geburtstagsgratulation, über die ich noch berichten werde, die 27. Auflage der Veranstaltungsserie „Medizin leicht verständlich“ und die Jahreshauptversammlung des Alpenvereins Gleisdorf.

Sehr dankbar bin ich über das Engagement der beiden Organisatoren der Serie „Medizin leicht verständlich“ Mirko Franschitz und Paul Stoschitzky, denen es immer wieder gelingt, angesehene Ärzte zu tollen Fachvorträgen nach Gleisdorf zu holen. Und das für einen Blumenstrauß bzw. ein Flascherl regionalen Wein. Heute Abend referierte Univ. Prof. Dr. Brodmann über die Gefäße.

Gewählt wurde parallel auch beim Alpenverein Gleisdorf. Der Vorstand hat sich faktisch neu aufgestellt. An dieser Stelle sei allen gedankt, die in diesem größten Verein der Stadt, der nun schon 2.186 Mitglieder zählt, Verantwortung übernommen haben bzw. für die Zukunft Verantwortung übernehmen. Vorne weg seien hier Hermann Wurm als scheidender Obmann und das Ehepaar Christa und Franz Rath erwähnt. Dem neuen Team rund um Alois Schunko wünsche ich viel Erfolg, Freude und Leidenschaft für ihre neuen Funktionen!

Eintrag vom 24.2.2015, 14 Uhr 40

Stubenberg - aktuelle Bilder

Der Neubau des Kraftwerkes Stubenberg - Stand Februar 2015
Der Neubau des Kraftwerkes Stubenberg - Stand Februar 2015
Der Neubau des Kraftwerkes Stubenberg - Stand Februar 2015
Der Neubau des Kraftwerkes Stubenberg - Stand Februar 2015
 

Zu meinem gestrigen Bericht über den Kraftwerksbau in Stubenberg darf ich heute noch ein paar beeindruckende Fotos dieser Baustelle nachreichen. Es ist schon beachtlich, welche Dimensionen hier bewegt werden.

Eintrag vom 23.2.2015, 07 Uhr 10

Kraftwerk im Bau, Tisch im Umbau und Gehör ok.

Governor Konsul Alfred Hrusca  ehrte Lionsfreund Volker Bumauer
Hier könnte ein weiteres Rezensionsbecken entstehen
Governor Konsul Alfred Hrusca beim Clubabend der Gleisdorfer Lions
Helmut Zrim ging in Pension
Der Tisch im Gemeinderatssitzungssaal muss vergrößert werden.
Beruflicher Abschied von Notburga Koch
 

Gleich von zwei KollegInnen hieß es heute zum Beginn dieser neuen Woche offiziell Abschied nehmen. Beide waren jahrzehntelang im Dienst der Stadt und traten nun in den verdienten Ruhestand über. Bei Helmut Zrim und Notburga Koch sagten Personalvertretungschef Herbert Hüttner und ich ein herzliches Dankeschön für die erbrachte Arbeit und die lange Treue.

Nach ein paar Sprechstundenterminen führte mich mein Weg in die schöne Natur, und zwar auf den Hohenberg, wo im Laufe der kommenden Monate ein Bewässerungsteich angelegt werden soll. Die berechtigte Frage ist, ob die Stadt dieses vorhandene Volumen nicht auch als Retensionsbecken für die darunter liegenden Wohngebiete verwenden will. Die technische und finanzielle Machbarkeit wird nun ein technisches Büro übernehmen, um die Entscheidungsgrundlagen für den neuen Gemeinderat vorzubereiten.

Über die Mittagszeit geht es zur abschließenden Untersuchung bei meinem HNO, der – unter anderem – meinem Gehör ein ausgezeichnetes und „luchsartiges“ Attest ausstellt. Demnach waren meine Befürchtungen, ich hätte letzten Samstag da etwas aus in meine Person liegenden pathologischen Gründen überhört, völlig umsonst ...

In der Sitzung des Gesellschafterausschusses der Feistritzwerke-Steweag-GesmbH legte Geschäftsführer Dir. Ing. Walter Schiefer wieder seinen fast schon traditionell positiven Geschäftsbericht des 2. Quartals vor – nicht ohne jedoch darauf hinzuweisen, dass die Zeiten deutlich härter werden und auf das Unternehmen große Aufgabenstellungen zukommen. Alleine die von der EU verordnete Umstellung der privaten Stromzähler auf die digitalen „Smart-Meter“ wird sich für unser EVU in den kommenden fünf Jahren mit rund 20 Millionen Euro Investment niederschlagen.

Gut in der Zeit sind wir mit dem Neubau des Kraftwerkes Stubenberg. Die bislang gütige Witterung machte einen zügigen Baufortschritt möglich. Klappt alles, könnte eine Inbetriebnahme im Oktober 2015 möglich sein – genau 110 Jahre nach dem ersten Start dieses Wasserkraftwerkes!

Am Abend kamen die uniform-krawatteten Männer zusammen. Denn bei der heutigen Clubsitzung der Lions hatten wir hohen Besuch. Governor Konsul Alfred Hrusca beehrte unsere Sitzung und berichtete aus dem nationalen und internationalen Clubgeschehen.

Und zu guter Letzt: Noch 27 Tage ... Ab der Gemeinderatswahl am 22.03.2015 werden am gemeinsamen Tisch nicht mehr 25, sondern 31 MandatarInnen Platz nehmen. Damit diese auch Platz finden, wird der Plenartisch vergrößert und auch technisch adaptiert. Dazu haben dieser Tage nun auch die letzten baulichen Maßnahmen für die Fusion begonnen.

Eintrag vom 22.2.2015, 17 Uhr 46

Überhört

Heimelige Flamme
 

Was für ein stiller Tag. Kaum ein Telefonat, wenige Mails, so konnte man auch das Knistern des Kachelofens hören. Apropos hören: Diese Woche habe ich noch einen Kontrolltermin bei meinem HNO-Arzt. Bei der Gelegenheit werde ich auch mein Hörvermögen prüfen lassen. Denn mir kommt vor, ich habe gestern beim Besuch des SPÖ-Festes in Laßnitzthal doch glatt überhört, wie mich der Herr SPÖ-Vorsitzende in seiner Eröffnungsansprache begrüßt hat ;-)

Angesichts dessen, dass in 28 Tagen gewählt wird, ist es in den heimischen Gefielden noch auffallend und angenehm ruhig. Da kann ich mich an so manche vergangene Wahlgänge erinnern, die von deutlich höherer Nervosität und aufgebrachter Kommunikation gezeichnet waren.

In den kommenden Wochen wird der Wahlkampf an Spürbarkeit aber dennoch zulegen. Da ist immer die Frage, wie fair man miteinander umgeht. Und zu dieser Fairness haben sich ja die eingesessenen Parteien dezidiert bekannt.

Eintrag vom 21.2.2015, 17 Uhr 38

Urlaub, oder so.

Eine Firmenbesichtigung sollte man nicht ohne Sackerl abschließen.
 

Dieses Angebot konnte ich natürlich nicht ausschlagen: Transfer im geräumigen Van von Gleisdorf nach Salzburg mit einer sehr hübschen Chauffeurin, mehrstündiger Aufenthalt bei der Schuhmesse in Salzburg – dabei ausreichend Gelegenheit die eigenen Mails und bürotechnischen Angelegenheiten zu erledigen, währenddessen Genuss eines vorzüglichen Frankfurters, danach Einzug bei Freunden, gemeinsames Abendessen und eine schöne Zeit! Heute folgte ein herrliches Frühstück, Besichtigung des Geschäftes unserer Freunde und ein abschließendes Mittagessen, bevor mich dieselbe Chauffeurin wieder zurück nach Gleisdorf brachte. Das klingt doch fast nach ein bisserl Urlaub, oder so ...

Eintrag vom 19.2.2015, 21 Uhr 27

Ö1 und Folksmilch zu Gast in Gleisdorf

Ö1-Redakteurin Beate Firlringer zu Gast in Gleisdorf
Folksmilch
 

Kurze Radiostatements durfte ich ja schon öfters abgeben. Heute war es deutlich ausführlicher! Die ORF-Journalistin Beate Firlinger hat österreichweit zwei Bürgermeisterinnen und drei Bürgermeister für ihr Ö1-Radiokolleg „Beruf: Bürgermeister – Führungskraft, Kommunikationsprofi, Integrationsfigur“ auserwählt – was für eine Ehre, einer davon bin/war ich. Dazu gab es heute ein einstündiges Interview, das viele Facetten dieses schönsten Berufs auf Erden beschrieben hat. Vorbehaltlich eines positiven Wahlausganges am 22. März wird diese Radioserie ab dem 7. April in Ö1 ausgestrahlt.

In der abendlichen Sitzung der Gemeindewahlbehörde wurden heute nochmals alle eingelangten Wahlvorschläge von den VertreterInnen der Parteien wechselseitig geprüft - und für in Ordnung befunden. Demnach kandidieren ÖVP und SPÖ mit je 62 Personen, die FPÖ mit 33, die Grünen mit 21 und die NEOS gehen mit einem einzigen Kandidaten in die Wahl. Kuriosum dazu: Machen die NEOS bei der Wahl zwei Mandate, bleibt eines auf Dauer unbesetzt. Und sollte der einzige NEOS-Kandidat in den kommenden fünf Jahren seinen Wohnsitz außerhalb von Gleisdorf verlegen, bleibt der NEOS-Sessel im Gemeinderat gänzlich leer.

Zum Tagesabschluss gab es einen musikalischen Leckerbissen: Christian Bakanic, Klemens Bittmann und Eddie Luis - zusammen bekannt unter "Folksmilch" - gastierten im Kulturkeller. Einfach spitze!

Eintrag vom 18.2.2015, 21 Uhr 37

1.893 Mal Unterstützung für Familien und Vereine

Der Gleisdorfer Vereinscheck
 

Gleisdorf legt großen Wert auf die Unterstützung von Familien und Vereinen. Aus diesem Grund wurde vor einigen Jahren der Gleisdorfer Vereinscheck ins Leben gerufen, mit dem Kinder und Jugendliche Angebote von Vereinen in Anspruch nehmen und dafür diesen personalisierten Check im Wert von € 30,- einlösen können. Zusätzlich gibt es einen € 5-Bonus für die Saisonkarte im Wellenbad. Nächste Woche verlassen 1.893 Vereinsschecks das Rathaus in Richtung aller Familien des neuen Gleisdorfs. Alle weiteren Infos finden Sie auf http://www.gleisdorf.at/vereinsscheck_107_extra_209.htm

Der Aschermittwoch war geprägt von der Rückschau auf die Faschingsdienstagsereignisse, aber auch von anderen Themen: So zum Beispiel häufen sich nun vermehrt Anfragen von Medien im Zusammenhang mit der bevorstehenden Gemeinderatswahl. Aber auch Personelles, schulische Fragen und Fusionsangelegenheiten bespielten diesen Mittwoch.

 

 
 

SIEBEN BEWEGTE JAHRZEHNTE

Stadthistoriker Mag. Siegbert Rosenberger hat in seinem neuen Buch die Entwicklung unserer Stadt von 1945 bis zur historischen Zäsur 2015 aufgearbeitet und lebendig beschrieben. Eine Dokumentation wie diese ist ein erfreulicher und wohltuender Kontrapunkt zur Schnelllebigkeit unserer Zeit. Das Buch wird am Montag, den 9. März, um 19 Uhr in der Buchhandlung Plautz präsentiert.

Diskussion der Spitzenkandidaten

Am Mittwoch, den 11. März 2015, lädt die Kleine Zeitung um 19 Uhr zur großen Diskussion der Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl 2015 in den Kaltenbrunnerhof ein. Eine gute Gelegenheit, sich ein Bild über die politischen Angebote zu machen.

Bist du wählerisch?

Das Jugendhaus und Streetwork ausZEIT ist Organisator dieser Veranstaltung, die jungen Menschen bzw. ErstwählerInnen das Wählen näherbringend und schmackhaft machen will. Dabei stehen die Spitzenkandidaten aller Parteien als Diskutanten zur Verfügung - am Ende können die VeranstaltungsteilnehmerInnen zur Urne schreiten und probieren, wie sich wählen "anfühlt". Überdies winken den Jugendlichen ein paar tolle Preise.

Gemeinderatswahl – vorgezogener Wahltag

Am Freitag, den 13. März 2015, haben Sie bereits die Möglichkeit, von Ihrem Wahlrecht bei der Gemeinderatswahl Gebrauch zu machen. Das Wahllokal im Festsaal des Rathauses ist für Sie von 16.00 – 20.00 Uhr geöffnet! Gleichzeitig bitte ich Sie um Ihre Stimme für mein Team und mich: Liste 2 >> ÖVP >> Christoph Stark

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!

Die KandidatInnen 2015

Beim ÖVP-Stadtparteitag am 16.01.2015 wurde die Liste der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 22.03.2015 einstimmig beschlossen. Welche Menschen für die ÖVP ins Rennen gehen, sehen Sie HIER.

Blutspendeaktion

Ihre Blutspende kann Leben retten! Kommen Sie und unterstützen Sie das Rote Kreuz bei dieser wichtigen Aufgabe!

Datum: 10. März 2015 11 - 13 Uhr und 14 - 19 Uhr, forumKLOSTER