Tagebuch

Eintrag vom 24.5.2016, 12 Uhr 38

Weiter Horizont


 

Es war wohl einer der spannendsten und auch emotionsgeladensten Wahlkämpfe der Geschichte unseres Landes - nun ist entscheiden, wer Österreich als Bundespräsident vertreten wird und es ist Zeit, die kochenden und brodelnden Töpfe vom Feuer zu ziehen.

Klar ist aber auch, wie offenkundig der Wunsch nach einem gröberen Systemwechsel ist. Ein Wunsch, den die hauptverantwortlichen Player an der Spitze aller Parteien respektieren sollten. Neben dem aktiven Wundheilung nach der eher unglücklich geführten Wahlauseinandersetzung, gilt es auch, den Horizont weit zu machen und zu überlegen, wo wir in Österreich mit unserem politischen System hinwollen und und wie diese Ziele zu erreichen sind. Der Wechsel zur Tagesordnung ist entschieden zu wenig!

PS.: Meinen persönlichen Horizont erweitere ich geradem mit dem großartigen Blick auf das Mittelmeer.

Eintrag vom 22.5.2016, 23 Uhr 12

Ein unglaublicher Wahltag

Ein Wahltag, der in die Geschichte eingehen wird
Einweihung der Lanzl-Kapelle
Einweihung der Lanzl-Kapelle
Einweihung der Lanzl-Kapelle
Einweihung der Lanzl-Kapelle
Einweihung der Lanzl-Kapelle
 

Über diesen vorläufigen Wahlausgang hätte ich wohl jede Wette verloren, wenn man vom Gleisdorfer Ergebnis, das für mich wie erwartet (55:45 für Hofer) eingetroffen ist, einmal absieht. Mit einigen WählerInnen habe ich noch über die Frage sinniert, was denn dann sei, wenn es zu einem Stimmengleichstand käme und habe diese Variante als utopisch abgetan. Einige Stunden später zeigen uns die Bilder der Berichterstattung zwei gleich lange Balken – echt unglaublich. Wer immer morgen Nachmittag die Nase im Fotofinish vorne haben wird, auf den kommt die Herkulesaufgabe zu, den Riss in der Gesellschaft, der durch diese Wahl entstanden ist, wieder zu schließen und zu kitten.

Das Wahlgeschehen habe ich diesmal ausnahmsweise unterbrochen. Nicht nur weil gerade in dieser Situation ein Gebet durchaus angebracht war ... ;-)

Die Lanzl-Kapelle in Nitscha-Dorf wurde vor rund 300 Jahren errichtet und diente in der Geschichte als Ort der kirchlichen Begegnung. Eine Gruppe von Menschen hat sich vor einiger Zeit zur Kapellengemeinschaft zusammengefunden, um diese Kapelle zu sanieren und ihr so ein frisches Innen- und Außenantlitz zu verleihen. In vielen ehrenamtlichen Stunden, mit viel Fleiß und Schweiß ist dieses Vorhaben auch gelungen. Heute feierte die gesamte Dorfgemeinschaft den Abschluss dieser Arbeiten und wurde bei dabei mit herrlichstem Wetter belohnt – zu Recht!

Pfarrer Gerhard Hörting feierte die Heilige Messe und spendete der strahlenden Kapelle den erneuerten kirchlichen Segen.

Eintrag vom 21.5.2016, 12 Uhr 27

Gedränge in der Stadt und Geschäftseröffnung in der Bürgergasse

Annamaria Mudure (2.v.l.) betreibt den Schönheitssalon "Be you tiful
Der Schönheitssalon "Be you tiful" in der Bürgergasse
Gedränge in der Stadt
 
Beim großen Raritätenmarkt in der Innenstadt herrscht heute dichtes Gedränge. Gibt es was Schöneres für einen Samstagvormittag? Herrliches Wetter, viele Menschen und echte Schmankerln auf den Ausstellungstischen!

Durch das Gedränge bahne ich mir dann den Weg in die untere Bürgergasse. Seit über 10 Jahren stand die Liegenschaft Bürgergasse 38 leer und entwickelte sich von Jahr zu Jahr zum echten Schandfleck. Das ist nun vorbei! Dank des persönlichen Einsatzes von Gheorghe und Annamaria Mudure hat sich dieses Bild sehr gewandelt! Gemeinsam mit zwei Mitarbeiterinnen betreibt Annamaria Mudure hier nun den Schönheitssalon "Be you tiful" und freut sich auf Ihren Besuch! Alles Gute und viel Erfolg!

Eintrag vom 20.5.2016, 22 Uhr 12

Sicheres Wasser, neue Heimstätte, freundliche Familien, geselliger Abschluss und verdienter Sieg

"Selba" eröffnete in der Mühlgasse
Inbetriebnahme der Wasseranlage
Inbetriebnahme der Wasseranlage
Familienfest in der Gartengasse
Familienfest in der Gartengasse
"Selba" eröffnete in der Mühlgasse
"Selba" eröffnete in der Mühlgasse
Abschluss der Bürgerinformationsrunde in Laßnitzthal
Abschluss der Bürgerinformationsrunde in Laßnitzthal
 

Ein weiterer positiver Schritt in Richtung Wassersicherheit, die sich in unserer Region auf einem TOP-Niveau befindet, ist am Vormittag in Weiz gesetzt worden. Die Stadtgemeinde Weiz, der Wasserverband oberes Raabtal und die Stadtgemeinde Gleisdorf stellen mit der 2 Millionen Euro teuren Ultrafiltrationsanlage sicher, dass das Wasser in bester Qualität an die 40.000 KundInnen geliefert werden kann. Überdies sind die genannten Institutionen auch ein Garant dafür, dass das Wasser in der öffentlichen Hand bleibt und qualitativ erste Güte hat. Die neue Anlage, die heute eröffnet wurde, ist ein wichtiger Baustein dafür!

In die Räume des ehemaligen Gastlokals „gut“ in der Mühlgasse ist heute offiziell neues Leben eingezogen. „Selba“ heißt die neue Marke der Chance B, die hier Menschen mit psycho-sozialen Einschränkungen und deren Angehörigen einen Raum der Vertrautheit und der Betreuung anbietet. 53 Menschen sind es derzeit, die zur Zielgruppe gehören. Zwei Drittel leben davon alleine, mehr als die Hälfte abgeschieden und ebenso zwei Drittel ohne Beschäftigung.

Nach dem Besuch einer 80-jährigen Mitbürgerin machte ich einen Abstecher in die Gartengasse, wo das Team des Instituts für Familienförderung heute zum großen Spielenachmittag einlud. Mag. Stefanie Lienhart und ihr Team boten hier neben ihren ganzjährigen Aufgaben heute für Familien in der Region die Möglichkeit eine schöne Familienzeit zu erleben, sich auszutauschen und gemeinsam neue Spiele zu entdecken. Ein mehr als freundlicher Betrieb!

Und der Abend gehörte wieder den Gleisdorfer MitbürgerInnen. In Laßnitzthal setzten wir – die AbteilungsleiterInnen der Stadt und viele VertreterInnen des Gemeinderates – den Schlusspunkt der Reihe „Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n". Auch heute waren viele Menschen gekommen, um in lockerer Atmosphäre über Gemeindeangelegenheiten, persönliche Wünsche, Verbesserungspotenziale und vielem mehr zu reden.

An dieser Stelle möchte ich vor allem den MitarbeiterInnen der Stadt ein großes Dankeschön sagen! Denn sie haben diese Aktion sehr, sehr positiv begleitet und ebenso alle Abende dieser Arbeitswoche dieser Sache gewidmet. Kein gewöhnlicher Einsatz. Vielen Dank!

Und die letzte Meldung des Tages: Der FC Gleisdorf besiegt Fürstenfeld in einem spannenden Spiel mit 4:2. Herzliche Gratulation!

Eintrag vom 19.5.2016, 22 Uhr 02

Zwischen Sprachlosigkeit und hoher Kommunikationsdichte

„Z’sammhuck’n & Z’sammruck’n“ in Ungerdorf
„Z’sammhuck’n & Z’sammruck’n“ in Ungerdorf
„Z’sammhuck’n & Z’sammruck’n“ in Ungerdorf
 

Der heutige Tagesstart war kein guter. Gar nicht. Denn auf Facebook hat die Nachricht die Runde gemacht, dass es im Stadtpark zu einem Übergriff zwischen Asylwerbern und einem vermutlich österreichischen Mädchen gekommen sei.

Hunderte User haben die Nachricht in Windeseile verbreitet und die große Zahl an fremdenfeindlichen Kommentaren war erschütternd und macht sprachlos. Hier ein kleiner Auszug:

" ... es geht los, es war vorhersehbar... Sexualstraftäter haben hier nix verloren ... "Das sind keine Höhlenmenschen die im Notstand sich kleine Mädchen holen. Das Bild muss aus den Köpfen der Österreicher verschwinden... " Erzähl das mal den Frauen, die inzwischen österreichweit fast täglich Opfer dieser "wundervollen Geschenke" sind ... Sehr geehrter Herr Bürgermeister, ich bedanke mich recht herzlich für die tolle Bereicherung, für die Sie mit verantwortlich sind!!! ... Das ganze gut- und schönreden wird nix helfen ... ihr werdet es erst glauben, wenn es euch selbst oder Verwandte/Freunde betrifft ... irgendwann werden auch dem letzten die Augen geöffnet ... auch wenn er/sie es jetzt noch nicht glauben wollen/können ... Das wird wohl unsere Zukunft sein ..."

Auf jeden Fall hat die alarmierte Polizei die Asylwerber (drei Männer und zwei Frauen) vor Ort angetroffen und deren Personalien gesichert. Um den Sachverhalt nun abzuarbeiten, wäre es wichtig gewesen, dass sich das mutmaßliche Opfer schnell bei der Polizei meldet.

Im Laufe des Vormittages hat sich die Sache dann geklärt. Der bei der Polizei angezeigte Streit hat sich offenbar zwischen einem männlichen Asylwerber und einer weiblichen Asylwerberin zugetragen. Und der Grund ist ein international anerkannter und zutiefst menschlicher: Eifersucht in einer jungen Partnerschaft.

Dementsprechend wäre es nun an der Zeit, die Geschichte hier einmal zu deeskalieren! Mein Appell: All jene, die die ursprüngliche Meldung geteilt und verbreitet haben, mögen dies nun mit derselben Leidenschaft auch mit den Fakten tun! Danke!

Bis zum Abend gab es aber auch daneben einiges zu tun. Hochwasserschutz, ein neues Umweltprojekt, Parkprobleme, gute Nachrichten aus der Wirtschaft, das kommende Gleisdorf-App und eine sehr beschlussreiche Stadtratssitzung.

Volles Haus war dann am Abend im ehemaligen Gemeindeamt Ungerdorf bei der Bürgerinformationsveranstaltungen „Z’sammhuck’n & Z’sammruck’n“. Bestens versorgt vom Thairestaurant „Savoy“ aus Urscha riss der Gesprächsfaden den ganzen Abend nicht ab. Danke für den regen Besuch und auch DANKE an mein ganzes Team, das nun schon drei Abend in Serie mit unterwegs ist. Morgen findet das Projekt in Laßnitzthal seinen Abschluss.

Kommentar vom 20.5.2016, 13 Uhr 34 von Dietmar Moser

Dankschulden

Es ist ein unverdientes Glück, in einem friedlichen Land wie Österreich mit einer hoch entwickelter Rechtsordnung leben zu können. Diesen Dank kann man im Rahmen der Möglichkeiten durchaus auch jenen abstatten, die dieses Glück nicht haben. Das kann ebenso religiös motiviert sein wie auch einem allgemeinen humanistischen Denken entspringen. Da gibt es Mitbürger, die herzhaft zupacken, indem sie zB Deutsch unterrichten oder andere Hilfestellungen geben. Es sind gute Menschen und nicht "Gutmenschen", denen bei Verwendung dieses abwertenden Ausdrucks Naivität unterstellt wird. Da gibt es beispielsweise ehrenamtlich tätige Lehrerinnen, die zwar bei Verstößen der Asylwerber gegen zu spät kommen bei Kursen und anderen aus unserem Schulleben bekannten Missetaten mit wortreichen Predigten ahnden und gleichzeitig aber auch bei Geburtstagen von Schützlingen selbst fabrizierte Kuchen mitbringen und gemeinsam mit ihnen feiern. - Herzhaftigkeit, Engagement und gerechtes soziales Empfinden bringt mehr - letztlich auch zur Sicherheit von uns allen - als manch anderes.

 

Eintrag vom 18.5.2016, 22 Uhr 43

Besuch aus Niederösterreich und Tour durch Gleisdorf

Besuch aus Niederösterreich
Besuch aus Niederösterreich
Besuch aus Niederösterreich
Besuch aus Niederösterreich
Besuch aus Niederösterreich
Ortsteiltour
Ortsteiltour
Ortsteiltour
 

Auf das morgendliche Jour Fixe folgte heute Vormittag nicht nur eine der vielen Besprechungen, sondern auch ein Geburtstagsbesuch bei einer 90-jährigen Mitbürgerin.

Später durfte ich hohen Besuch aus Niederösterreich im Rathaus Gleisdorf empfangen. Die 32-köpfige Delegation aus Korneuburg, darunter Frau Bezirkshauptmann Dr. Müllner-Toifl sowie BürgermeisterInnen und VizebürermeisterInnen, besichtigte das ForumKloster, das Haus der Musik, spazierte zum Hauptplatz, genoss dort ein paar Schmankerln vom Bauernmarkt und war vom Heizwerk der Feistritzwerke/Stadtwerke sowie den Projekten der Arge Erneuerbaren Energie sichtlich beeindruckt. Den gemütlichen Ausklang genoss die ganze Gruppe mit einem erfrischenden Getränk bei herrlichem Sonnenschein im Wellenbad.

Die abendliche Tour durch die Ortsteile führte mein Team und mich gestern nach Urscha. Bei Würstel, Gulasch und Getränken ließ es sich mit den BürgerInnen und den KollegInnen vortrefflich zu allem möglichen Themen unserer Stadt plaudern. Auch tolle Impulse, wie z.B. ein erweitertes Freizeitangebot für die Gruppe der 10 – 14-Jährigen war da dabei.

Eintrag vom 17.5.2016, 23 Uhr 04

Start gelungen

Johann Hermann und Franz Mathi starteten nach Rom
"Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha
"Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha
"Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha
"Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha
"Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha
 

Gut gelungen ist gestern Abend die Premiere der Veranstaltungsreihe "Z'sammruck'n & Z'sammhuck'n" im ehemaligen Gemeindeamt Nitscha. BürgerInnen trafen MitarbeiterInnen aus der Verwaltung und VertreterInnen der Kommunalpolitik. Und das in gemütlicher Atmosphäre, wo u.a. über die Probleme mit den Saatkrähen, Wünsche über Fußwegprojekte, Anliegen zur Registrierkassenpflicht und vieles mehr diskutiert wurde.

Als gelungen kann man auch den Start des designierten Bundeskanzlers Dr. Christian Kern bezeichnen. Seine Antrittsrede zeichnete sich für mich vor allem durch eine erfrischende Sprache aus, die sich von den üblichen Regierungsformulierungen deutlich abhob. Ich wünsche Christian Kern alles Gute, denn es ist wohl eine Herkules-Aufgabe, vor der er nun in seiner neuen Rolle steht.

Ebenso gut gelungen ist am Vormittag der Start eines ganz anderen Projektes. Die beiden Gleisdorfer Franz Mathi und Johann Hermann starteten heute am Hauptplatz zu ihrer Radtour Gleisdorf – Rom. Natürlich mit voller Unterstützung ihres Fanclubs und den allerbesten Wünschen von uns allen.

Eintrag vom 17.5.2016, 15 Uhr 28

Ich habe mich entschieden


 

Am Sonntag wird gewählt und der Wahlkampf macht den WählerInnen mit zunehmender Fortdauer die Entscheidungsfindung nicht gerade leichter. Auftritte der beiden Kandidaten wie jüngst auf ATV erhöhen den Qualfaktor der Wahl noch vehement. Ich für meinen Teil habe dieser Tage aber eine Entscheidung gefällt.

Wie in einigen Postings in den letzten Wochen dargelegt, gehe ich davon aus, dass sich der Rechtsruck in Österreich fortsetzen wird und wir nach der nächsten Nationalratswahl wohl einen blauen Bundeskanzler haben werden. Da müsste bundespolitisch schon viel passieren, würde diese Entwicklung nicht eintreten.

Im Sinne der politischen Pluralität und des notwendigen staatlichen Korrektivs halte ich es daher für wichtig, notwendig und unerlässlich, dass Österreich nicht im Machtbereich einer einzigen Partei – nämlich der FPÖ liegt. Deswegen – und auch aus Gründen wie z.B. der Europapolitik oder der deutlichen Distanz zur politischen Rechtsaußen-Flanke – werde ich am Sonntag Dr. Alexander Van der Bellen meine Stimme geben.

Eintrag vom 14.5.2016, 11 Uhr 11

Eierspeis für alle




 

Als Auftakt der Bürgerinformationsveranstaltung „Z’sammhuck’n – Z’sammruck’n“ lud die Stadt heute am Vormittag zu Eierspeis, Semmerln, Saft und Kuchen auf den Hauptplatz. Hat echt spaß gemacht, die BesucherInnen des Bauernmarktes und der Innenstadt zu bewirten.

Eintrag vom 13.5.2016, 19 Uhr 21

Übung macht den Meister





 

Der erste Termin des Tages führte eine kleine Gruppe und mich nach Graz, wo es Detailgespräche zum geplanten Volksschulzubau gab. Aufgrund der demografischen Entwicklungen muss dieses große Projekt noch nachgeschärft werden.

In Gleisdorf durfte ich eine Jubilarin meine Aufwartung machen – ein überaus freundlicher und freudiger Anlass. Auf dem Weg zurück ins Rathaus machte ich einen Abstecher zum Kindergarten in Laßnitzthal. Dort hieß es: Retten und auch gerettet werden will gelernt sein. Dazu führten die Feuerwehren Labuch und Gleisdorf im Kindergarten eine Alarmübung durch, bei der die Kinder aus dem Gebäude "gerettet" und geordnte evakuiert wurden. Da es eine gut vorbereitete Übung war, war auch viel Spaß dabei!

 

 
 

ZECKENSCHUTZIMPFUNG

Die Zeckenschutzimpfaktion 2016 findet auch heuer wieder in Gleisdorf statt. Diesmal in der Außenstelle der BH Weiz, in der Schillerstraße 13, 3. Stock. Impfkostenbeitrag: Erwachsene: € 21,50, Kinder (bis zum voll. 16. Lebensjahr): € 20,50. Achtung: Gleisdorf können den Gesundheitsscheck einlösen!

Termine: Mi. 01.06.2016, von 11:00 bis 14:00 Uhr

STADT.LAND.FLUCHT

Die Gewinner des Grazer Kleinkunstvogel 2015 KAUFMANN und HERBERSTEIN gastieren mit ihrem Programm „Stadt.Land.Flucht“ am 2. Juni um 20 Uhr im Kulturkeller Gleisdorf.

ALLES GARTEN!

Zu einem internationalen Symposium für Malerei & Skulptur lädt Dr. Günther Haider in seinen Garten in der Rathausgasse 17. Die Vernissage ist am Di. 31.05.2016, um 19.00 Uhr

Oststeirerball 2016

Liebe Besucherinnen und Besucher!

Das war der 43. Oststeirerball! Danke für Ihren Besuch und Ihr Interesse. Hier geht es nun zu den Fotos dieses traditionellen Ballereignisses!

Bitte merken Sie sich schon den Termin des 44. Oststeirerballs vor: Wir freuen uns auf Ihren Besuch am 4. Februar 2017 im forumKloster!

Die KandidatInnen 2015

Beim ÖVP-Stadtparteitag am 16.01.2015 wurde die Liste der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 22.03.2015 einstimmig beschlossen. Welche Menschen für die ÖVP ins Rennen gehen, sehen Sie HIER.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!