Foto Anna (C) Pailer

Tagebuch

Eintrag vom 31.3.2015, 21 Uhr 32

Sonnenpark, Ritterspiele und mutige Damen

Die Ritter vor dem Rathaus
Der Sonnenpark ist im Entstehen
Mutige Mitarbeiterinnen
 

Das Märzfinale könnte den Schluss zulassen, als ob im April die Uhren anders gehen würden. Tun sie aber nicht – hoffe ich zumindest. Auf jeden Fall war es heute echt dicht.

Mit Blick auf die Highlights neben den diversen Besprechungen ist hier zu unterstreichen:

Der „Sonnenpark“ in der Fritz-Huber-Gasse nimmt nun schön langsam Formen an. Heute wurden die zusätzlichen Bäume gepflanzt, die den Park dann als Allee zur Straße hin begrenzen werden. In wenigen Wochen soll diese neue Grünoase in der Stadt dann in Betrieb gehen.

Ganz außergewöhnlichen Besuch hatte ich heute am frühen Nachmittag von den edlen Rittern hoch zu Ross, die vor dem Rathaus zum offiziellen Gruß Aufstellung genommen haben. Die „Ritterspiele" sind vom 1. bis 6. April täglich um 15:30 Uhr auf der "Eiswiese" im Stadtpark zu bewundern.

Und während die „mutigen Ritter“ zum Rathaus geritten kamen, haben die mutigen Mitarbeiterinnen unseres Reinigungsdienstes in luftiger Höhe dafür gesorgt, dass der neue Gemeinderat „klare Sicht" auf die Stadt bekommt. Danke, liebe Damen!!

Am Abend machte ich noch einen kurzen Abstecher in die Küche der Chance B, wo einige Flüchtlinge Speisen aus ihrer Heimat zubereitet haben. Leider musste ich vor dem gemeinsamen Abendmahl gehen – gerochen hat es schon fantastisch!

Eintrag vom 30.3.2015, 22 Uhr 48

Wochenstart

Feuerwehr, Kindergarten, Schule, Reinigung, Mobilitätskonzepte, politische Agenden, eine Geburtstagsgratulation, Vorstandssitzung Energieregion, Ostervorbereitungen ... und, und, und ... ein gediegener Wochenstart.

Eintrag vom 29.3.2015, 17 Uhr 06

Ostern kann kommen




 

Nach der gestrigen Abendeinladung bei Freunden und dem ausgiebigen Mahl, hat es richtig gut getan, die meiste Zeit des Tages im Freien und mit Arbeit im Garten verbracht zu haben - macht den Kopf frei und durchlüftet die Ganglien. Und der Effekt: Ostern kann kommen!

Eintrag vom 28.3.2015, 12 Uhr 06

Oster-Kren und ein herrlicher Ausblick

Frohe Ostern
Architekt Klaus Walter auf "seinem" Fotoblick
Der herrliche Ausblick vom "Fotoblick"
 

Schon seit einigen Jahren wünscht das Team der ÖVP Gleisdorf den BesucherInnen der Stadt am Palmsamstag ein frohes Osterfest. Und dies nicht mit leeren Händen, sondern mit einem würzig-scharfen Oster-Kren. Es macht echt Spaß, Menschen mit dieser einfachen Geste (auch nach einer Wahl ... !) eine kleine Freude zu machen. Und noch mehr Spaß macht es, dabei Teil eines großen Teams sein zu dürfen, das heute Vormittag in der Stadt ausgeschwärmt ist.

In der zweiten Vormittagshälfte wurde heute der „Fotoblick“ am Europaberg offiziell übergeben. Dieses von der EU mit 60% geförderte Projekt wurde noch in der ehemaligen Gemeinde Ungerdorf initiiert und beschlossen, in den letzten Wochen wurde es baulich fertiggestellt. Von dem elegant-schlichten Bauwerk, das aus der architektonischen Feder von Dipl.-Ing. Klaus Walter stammt, hat man einen sagenhaften Rundumblick in die Oststeiermark bis ins Almenland und auch einen herrlichen Einblick in das Zentrum der neuen gemeinsamen Stadt.

Eintrag vom 27.3.2015, 22 Uhr 12

Faire Mode, tolle Models, fantastische junge MusikerInnen

Faire Modenschau
Faire Modenschau
Musikschuldirektor Mag. Gunter Schabl
Fantastisch: Die Hidasi-Geschwister
prima la musica
Vorbereitung der Osteraktion
 

Bevor es zum eher angenehmen Tagesausklang kam, reihte sich tagsüber noch eine große Zahl an Terminen aneinander – und die Themen waren wie immer sehr, sehr vielfältig. Am Nachmittag durfte ich einer 85-jährigen Mitbürgerin in Laßnitzthal zu ihrem Geburtstag gratulieren und lerne dabei wieder eine für mich neue Ecke unserer vereinten Stadt näher kennen.

Am Abend lud der Weltladen zur "Fairen Modenschau" ins Pfarrzentrum. Tolle Mode und sehr tolle Models. Besonders eine Frau hat es mir da besonders angetan ... schön, dass sie ganz zufällig meine Frau ist. Ulli bestückte auch die anderen Models mit ihrer wunderschönen Schuhmode aus dem Hause „Popcorner“ – einer Filiale der Stibor-Family.

Als der Applaus für die Mode und die Models verklungen war, wechselte ich zum nächsten Applaus in das Haus der Musik. Beim letzten "Prima-la-Musica-Wettbewerb" räumten junge MusikerInnen der Musikschule Gleisdorf und der ganzen Region ordentlich ab und gewannen zahlreiche Preise. Musikschuldirektor Gunter Schabl organisierte mit all diese fantastischen Talenten einen Konzertabend im Haus der Musik - einfach toll und sehr beachtlich, was diese jungen Menschen können!

Und währenddessen ich diese angenehmen Termine in der Stadt wahrnahm, hat mein Team die morgige Osteraktion vorbereitet. Viele fleißige Hände beklebten den Osten-Kren mit freundlichen Ostergrüßen der ÖVP Gleisdorf. Danke, meine Lieben. Ihr seid spitze!

Eintrag vom 26.3.2015, 22 Uhr 49

Pressekonferenz, ein Abschied und ein politischer Nachmittag

Katharina Scheidl ist die Hauptkoordinatorin des Kulturpaktes
Veronika Graf (re.) präsentierte des Figurentheater, Claudia Weber (li) die Aktionen in der Apotheke
Das Mosaik im Pflegeheim

 

Zur lieb gewordenen Tradition gehört das Pressefrühstück, zu dem die Stadt zu diversen Anlässen lädt. Heute standen die kommenden Aktionen im Rahmen des Kulturpaktes im Mittelpunkt der morgendlichen Zusammenkunft im Bezirkspflegeheim Gleisdorf. Dort startete nach der Pressekonferenz bereits das nächste Generationenprojekt, bei dem sich Kindergartenkinder und BewohnerInnen des Heimes zum gemeinsamen Ostereierfärben treffen. Zur Sprache sind davor aber viele Initiativen gekommen, vom Garteln bis zum Figurentheater, vom Dance-Act bis zur hochkarätigen Vernissage. Es erwartet uns ein kulturell vielfältiger Frühling.

Diesem erfreulichen Morgen folgte ein Trauriger Vormittag. Ein sehr geschätzter Mitbürger, bei dem ich bei diversen Anlässen zu Gast sein durfte ist vor einigen Tagen verstorben. Heute erwiesen ihm seine Familie, Freunde, Kollegen, Jagdkameraden und viele andere die letzte Ehre. Besonders berührend waren für mich die Worte eines seiner Enkel, aus denen die ungemein hohe Wertschätzung für den Verstorbenen zu erkennen war.

Zurück im Alltag warteten einige „normale“ Termine. Am Nachmittag warf dann die Landtagswahl, die bekanntlich ja schon am 31.05.2015 über die Bühne geht, ihre ersten Schatten voraus. Im Rahmen der Sitzung des ÖVP-Bezirksparteivorstandes wurden die notwendigen Termine akkordiert und das Kandidatenfindungsprocedere beschlossen.

Zurück in Gleisdorf ging es auch um die Wahl, diesmal aber um die Gemeinderatswahl und die sich aus den Wahlergebnissen resultierenden Konsequenzen für die kommende Periode. Wenn alles klappt, sollte sich der neue Gemeinderat am 15.04.2015 konstituieren, um möglichst rasch seine Arbeit aufnehmen zu können.

Eintrag vom 25.3.2015, 19 Uhr 57

Das neue Kommunikationssystem ist einsatzbereit

Der neue Tisch und die mobile Kommunikation
 

Das heutige Jour Fixe war ein wenig entspannter als letzte Woche. Eh klar. Mit einem guten Wahlergebnis in der Tasche ist es eine Freude, in dieser Runde einen guten Morgen zu wünschen und zu wissen, dass man die Arbeit fortsetzen darf.

Später wurde eine kleine Gruppe auf das neue Kommunikationssystem im Gemeinderatssitzungssaal geschult. Der neue Tisch und die Tablets, über die in Zukunft Mails und Protokolle abgewickelt werden, machen schon was her. Damit steht nun alles für den Einsatz des neuen Gemeinderates bereit.

Am Nachmittag besuchte mit ein neu gewählter Bürgermeister einer oststeirischen Stadt zum gemeinsamen Gedankenaustausch. Nicht der letzte dieser Art, wie ich hoffe. Auch die Kultur war Thema des Nachmittags, der sich bis zum Abend dann dem Aufarbeiten angestauter Arbeit widmete.

Eintrag vom 24.3.2015, 13 Uhr 17

Jugend wählt und arbeitet

Foto (C) Karin Pallier
 

Bei der Aktion "Bist du wählerisch?" hatten ErstwählerInnen am 12.03.2015 ja die Möglichkeit, die Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl kennen zu lernen, mit ihnen zu diskutieren und auch eine Probewahl durchzuführen. Im Gespräch mit JugendhausvertreterInnen konnte heute der Termin fixiert werden, wo die bisher unter Verschluss gehaltenen (um die echte Wahl nicht zu beeinflussen) Wahlzettel nun auch ausgezählt werden. Am 2. April 2015 wird es soweit sein.

Stichwort Jugend: Auch wenn es derzeit noch ein bisserl frisch ist, laufen die Vorbereitungen für den Sommer voll an. Und Sommerzeit ist auch Ferialarbeiterzeit! In den heurigen Sommerwochen bietet die Stadt 18 jungen Menschen, die sich dafür beworben haben, die Gelegenheit, in den Ferien etwas zu verdienen und dabei auch Gutes für die Allgemeinheit zu tun.

Eintrag vom 23.3.2015, 19 Uhr 15

Dynamik der Stadt

Die neue Skoda-Halle im Betrieb des VW-Autohauses
Hier erweitert sich die XXX-Lutz-Filiale
 

Tag 1 nach der Wahl. Auch wenn die Siegesfeier zeitlich nicht überbordend war, war ich heute spürbar müde. Das muss mit dem rapiden Abfall des Adrenalinspiegels zu tun haben ...

Neben vielen freundlichen Gratulationen gab es auch einen „normalen“ Alltag. In Weiz ging es in einer Besprechung mit Wirtschaftsvertretern und unserem Herrn Bezirkshauptmann um die Vorbereitung einer Bürgermeisterkonferenz zum Thema „Breitbandausbau“ im Bezirk Weiz – ein ausgesprochen wichtiges Projekt, das sich auch als Zukunftsanliegen in vielen Wahlprogrammen wiederfand.

Davor besuchte ich meinen alten Freund Kurt Schmidt im Krankenhaus, wo er seit einigen Tagen das Bett hütet. Der „Haus- und Hof-Fotograf“ hat im 82. Lebensjahr seinen Dienst als ständiger Begleiter bei den Geburtstagsbesuchen beendet. Ihm dafür noch öffentlich zu danken, wird mir eine große Ehre und Freude sein.

Dass sich das Rad der Zeit unbeirrt (no na ...) von Gemeinderatswahlen weiterdreht, zeigt sich zum Beispiel an zwei Baustellen. Das VW-Autohaus Wiener vergrößert sein Schauraumangebot um eine Skoda-Halle, die schon prächtige Formen angenommen hat. Und in Vorbereitung auf einen großen Um- und Zubau der XXXLutz-Filiale werden dieser Tage zwei angrenzende Gebäude geschliffen.

Gleisdorf ist und bleibt eine dynamische Stadt!

Kommentar vom 24.3.2015, 17 Uhr 09 von Viktoria

... spuerbar

Ach ja, ab e. bestimmten Alter wird halt so EINIGES spuerbar ........

 

Eintrag vom 23.3.2015, 10 Uhr 18

Auf eine gute gemeinsame Zeit


 

An den Start des heutigen Tages, der neuen Woche und auch der neu begonnen politischen Periode will ich nochmals ein großes DANKESCHÖN stellen.

Danke für den großen Zuspruch der Gleisdorfer Bevölkerung, die ihr Vertrauen in mein Team und mich gesetzt haben. Und genau diesem Team danke ich für die großartige Arbeit in den letzten Jahren und in der aktuellen Wahlbewegung. Die gemeinsame Anstrengung hat Früchte getragen, die wir nun behutsam in Händen halten.

Denn wie fragil politische Mehrheiten und Verhältnisse sind, hat uns allen die Vergangenheit mehrfach eindrucksvoll gezeigt. Und angesichts der historischen geopolitischen Veränderungen im neuen Gleisdorf sind und waren Mehrheiten nie in Stein gemeißelt oder selbstverständlich. Hinzu kamen neue Wahloptionen für viele MitbürgerInnen, die vorher nicht verfügbar waren. Umso dankbarer bin ich, dass der Zuspruch der Menschen in Gleisdorf für mein Team und mich in diesem Maße ausgefallen ist. Diese 17 erreichten Mandate sind für mich ein klarer Auftrag, den ich mit Ehrfurcht und Freude annehme und mit dem ich sehr sorgsam umgehen werde. Auf den neuen Gemeinderat der Stadt warten große Herausforderungen – nun gilt es, die gesteckten Ziele auch zu erreichen. Der Weg dorthin soll von breitem Konsens und stabiler Konstruktivität getragen sein, zu der ich alle politischen Kräfte herzlich einlade.

Auf eine gute gemeinsame Zeit!

Kommentar vom 28.3.2015, 12 Uhr 30 von Der politische und kritische Beobachter

Nachlese zur GR–Wahl 2015 in Gleisdorf

Die Wahl in Gleisdorf hat in vieler Hinsicht überraschende Ergebnisse erbracht, die zu kommentieren eine Herausforderung darstellt.

Liste 1 (SPÖ): Mit 24% Stimmenanteil ein absolut enttäuschendes Ergebnis für die in der „Ära Nußmayr“ dominierende Partei. Katastrophal ist der Befund für die „Roten“ im ehemaligen Stadtgebiet. Mit 19,8 % haben sie sich selbst zur Kleinpartei degradiert. Auch der selbsternannte „Bürgermeisterkandidat“ aus Laßnitztal konnte diese Gesamtsituation mit dem „Stimmenkauf“ in seiner ehem. Gemeinde nicht retten. Rund € 500.000 ( d. wären 7 Mill. Schilling ) wurde den übrigen Gemeinden als neue Schulden zur Tilgung aufgehalst. Auch die hofersche Ansage von der „Gefahr im Verzug“ bleibt äußerst dubios, wenn man weiß, dass es sich dabei um Gehsteigasphaltierungen u. einige Stützmauern gedreht hat. Alle diese Machinationen sollten genauestens geprüft u. ev. gerichtlichen Instanzen zugeführt werden. Als seriöser Kommunalpolitiker hat dieser Herr bereits abgedankt!

Liste 2 (ÖVP): Mit einem überdurchschnittl. guten Ergebnis von 58% Stimmenanteil hat die ehemalige Stadtpartei gemeinsam mit den ehemaligen Umlandgemeinden (ein Sonderfall ist Laßnitztal) eine absolute Mehrheit von 52,50 % erreicht und kann nun mit dieser die so erfolgreiche Arbeit für Gleisdorf fortsetzen. Was immer in den letzten 15 Jahren unter Führung von BGM. Stark real wurde, sollte Richtschnur für die kommende Arbeit sein. Zusätzlich müsste der schlechten Wahlbeteiligung ein bes. Augenmerk zukommen.

Liste 3 (FPÖ): Die FPÖ gehört eindeutig zu den Gewinnern dieser Wahl und hat sich um 7,4% auf 11,7% Anteil verstärkt. Dies ist nicht zuletzt auf das erstmalige Antreten in den neuen Wahlsprengeln (ehem. Umlandgemeinden ) erreicht worden. Denn der nichtssagende Plakatslogen „Jetzt geht es um unsere Gemeinde“ (Nullansage) kann dies nicht bewirkt haben! Dem Spitzenkandidaten war deutlich anzumerken, dass er einen Spagat hinlegen musste zwischen der offiziellen , Menschen verac htenden Parteipropaganda und dem humanen Anliegen in der Flüchtlingsfrage.

Liste 4 (Grüne): Der Applaus für den Zuwachs der Grünen hält sich in Grenzen und die Verstärkung durch die Stimmen im neuen Gemeindegebiet war marginal. Irgendwie hat man den Eindruck, dass bei der Grünpartei die Luft draußen ist und dass die grünbewegten Funktionäre zu einer traditionell agierenden Altpartei geworden sind, die auf der Stelle tritt. Wie sonst ist es zu erklären, dass man in Gleisdorf die Sicherung des Trinkwassers plakatierte, ein Thema, das in unserer Gemeinde zukunftssicher dreifach abgesichert ist. Außerdem haben Stadtverwaltung und Feistritzwerke den Umweltschutz (z.B. alternative Energie und vorbildliche Müllentsorgung u.a.) groß auf ihre Fahnen geschrieben.

SPÖ, FPÖ u. Grüne werden sich hoffentlich trotz ihrer bescheidenen Wahlergebnisse für ein gedeihliches Zusammenwirken für die neue Gemeinde verantwortlich fühlen. Wenn nicht, wird es auch ohne ihr konstruktives Zutun gehen!

 

Eintrag vom 22.3.2015, 23 Uhr 12

DANKE!




 

Der 22. März 2015 ist ein sehr, sehr schöner Tag! Mein Team und ich erringen im neuen Gleisdorf mit 52,5% der Stimmen die absolute Mehrheit! Ein herzliches Dankeschön allen, die uns auf diesem Weg unterstützt und uns ihr Vertrauen geschenkt haben, ein ebenso großes Dankeschön meinem ganzen Team, das für diesen Erfolg sehr engagiert gearbeitet hat. Und ein riesiges DANKE sage ich an dieser Stelle meiner lieben Frau, die mich in all den Jahren und vor allem in dieser intensiven Phase immer begleitet hat!

Eintrag vom 21.3.2015, 22 Uhr 29

Von Bach bis Michael Jackson


 

Der Gleisdorfer Rotary–Club lud heute zum Frühjahrskonzert in das forumKloster und präsentierte die Austrian Brass Band. Eine Brass-Formation mit lauter jungen Musikerinnen und Musikern, die Musik auf höchstem Niveau und erster Güte boten. Kein Wunder, wenn es am Ende stehende Ovationen des Publikums gab – einfach sensationell! Und das Programm reichte von Johann Sebastian Bach, über Brass-Standards bis hin zu Michael Jacksons „Thriller“. Apropos: Morgen ist Wahl!

Kommentar vom 28.3.2015, 13 Uhr 44 von Josef Fink

Sehr geehrter Herr BGM. Chr. Stark!

Ich hoffe, es ist kein Zufall, dass in der Kleinen Zeitung, Ausgabe 25.März gerade neben einem Bericht über die Wassernot im Trockengebiet Bahias-Brasilien- ein Artikel über ein Fairness-abkommen zwischen Ihrer ÖVP und der FPÖ eingefügt ist.
Ich kritisiere hier nicht die Höhe der Ausgaben für die Wahlwerbung, bitte Sie aber herzlich im Falle einer übersehenen Überschreitung der Obergrenze an diese "vergessene Bevölkerung" zu denken!Es würde Ihnen viel Erfolg und Segen in Ihren Bemühungen bringen!
Mit freundlichen Grüßen!

 

Eintrag vom 21.3.2015, 12 Uhr 20

Sie bestimmen die Richtung


 
Liebe Gleisdorferinnen, liebe Gleisdorfer, ein letztes Mal komme ich vor der Gemeinderatswahl auf Sie zu und bitte Sie morgen von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und ebenso um Ihr Vertrauen.

Sie geben mit Ihrer Stimme die Richtung der nächsten fünf Jahre vor – und an diese Richtung sind die BewerberInnen zur Wahl ohne Wenn und Aber gebunden. Ich will mit meinem Team unsere Stadt mit all ihren Ortsteilen so weiterentwickeln, wie wir das in den letzten Jahren begonnen haben. Dafür bringen wir viel Wissen, Kompetenz, Erfahrung, aber vor allem viel Leidenschaft, Visionen und Umsetzungskraft ein.

Nur mit Ihrem aktiven Auftrag können mein Team und ich diese Verantwortung übernehmen. Wir sind bereit, wir sind gemeinsam STARK >> Liste 2 >> ÖVP >> Christoph Stark

Eintrag vom 20.3.2015, 21 Uhr 15

Auf und ab im Tageslauf

Compendio Musicale
 

Wahl. Wahl. Wahl. Alles fokussiert sich auf den Sonntag. Das Leben zeigt aber auch in diesen Phasen andere Seiten. Heute durfte ich dem Vater von guten Freunden die letzte Ehre erweisen. Im stillen Gedenken während des Trauergottesdienstes erscheinen dann die Bilder unserer Jugend, in der wir in ihrem Hause unvergessliche Partys gefeiert haben – für die der Vater unermessliches Verständnis aufgebracht hat. Vor rund drei Jahren beglückwünschte ich ihn zu seinem 80er. Mit der Erinnerung an die gemeinsame Vergangenheit tat er sich da krankheitsbedingt schon schwer, zu blass waren die Erinnerungen. Geblieben ist sein unglaublich verschmitztes Lächeln, das ihn nun auch unter uns weiterleben lässt.

Vom traurigen Anlass ging es wieder direkt in die Wahlbewegung. Mit meinem super Tourpartner Dominik Kutschera besuchte ich heute die noch offenen Gegenden unserer Stadt, läutete an vielen Türen und führte auch dementsprechend viele Gespräche. Morgen dann noch Wahlstand am Hauptplatz, dann ist die Wahlwerbung abgeschlossen.

Zum offiziellen Tagesschluss gab es Balsam für die Ohren und die Seele. Das Frauenensemble „Compendio Musicale" widmete sein neues Konzertprogramm „Delle Donne“, vier außergewöhnlichen Künstlerinnen aus der Zeit um 1583 in Ferrara. Mit alten Werken gaben die vier Musikerinnen das Haus der Musik ein frühabendliches Konzert. Schöne Klänge von und mit Katharina Aberer (Blockflöten, Zink), Shen-Ju Chang (Viola da Gamba), Iga Anna (Cembalo) und die an der Gleisdorfer Musikschule unterrichtende Irene Lukas (Blockflöten).

Eintrag vom 19.3.2015, 22 Uhr 51

Aussichtsturm, Spatenstich und der Irrwitz der Zeitungsproduktion

Der beliebte Aussichtsturm am Kleeberg
Schnapsen in Ungerdorf
Schnapsen in Ungerdorf
Das neue Wohnprojekt am Stadtpark
Spatenstich für das neue Wohnprojekt am Stadtpark
Spatenstich für das neue Wohnprojekt am Stadtpark - Foto Dreisiebner, WOCHE
Abendstimmung aus dem Blickwinkel des Generationenwohnens am Rathausplatz
Frido Hütter im Literaturcafe
 

Heute standen erste konkrete Überlegungen am Plan, wie die Zukunft des beliebten Aussichtsturms aussehen kann. Nach der Wahl und der Konstituierung des Gemeinderates sollen dann konkrete Schritte folgen. Hier juristische Lösungen zu finden, ist nicht leicht, wenn die bereits produzierten Gerichtsakten viele Laufmeter umfassen.

Nach ein paar Stunden im Rathaus führt mich mein nächster Weg nach Ungerdorf - Schnapsen bis die Karten glühen, hieß es heute bei dem vom Seniorenbund veranstalteten Preisschnapsens im Gasthaus Leiner. Bei einem schnellen Bummerl gegen Obfrau Theresia Rath holte ich mir ein paar flotte schnapstechnische „Tetschn“. Schnapsen will eben geübt sein ;-) Und diese Übung fehlt mir definitiv.

Mit dem offiziellen Spatenstich startete im Anschluss an eine Geburtstagsgratulation im Ortsteil Laßnitzthal – Hart ein neues Wohnbauvorhaben. Herbert Temmel hat die Liegenschaft der vormaligen Tischlerei Schaden in der Neugasse erworben und errichtet dort bis Jahresende 26 qualitätsvolle Wohnungen samt Tiefgarage. Diese Wohnungen mit Blick in den Stadtpark und fußläufiger Erreichbarkeit des Bahnhofes und damit des öffentlichen Verkehrsnetzes sind mit Sicherheit hoch im Kurs.

Mit dem ÖVP-Jugendkandidaten Dominik Kutschera geht es dann auf die vorletzte Hausbesuchstour. Diesmal klingelten wir an den Wohnungstüren des „Generationenwohnens“ am Rathausplatz und einigen anderen Haustüren, um die dort lebenden Menschen zu bitten, am Sonntag zur Wahl zu kommen.

Zum Tischgespräch in das Gleisdorfer Literaturcafe kam am Abend Kleine Zeitung-Journalist Frido Hütter, der über die Medienlandschaft im generellen und die Zeitungsszenerie im speziellen referierte. So meint der erfahrene Journalist, dass der Zeitungs-Journalismus die Grundkompetenz, Neues zu erzählen, gänzlich an Radio, TV und Web verloren, habe und vom Infobusiness zum Erklärgeschäft gewechselt sei. Spannend war auch seine Aussage, dass es wohl besser sei, man schenkt als Zeitung jedem ein iPad, anstatt den irrwitzigen Aufwand zu betreiben eine Zeitung zu produzieren, die nach 20 Minuten zum Müll wird.

Ein interessanter Abend in kleiner Runde.

Eintrag vom 18.3.2015, 18 Uhr 06

Keep on running ...

Ziel erreicht - die Tafel des Ortsteils Nitscha
Keep on running
 

Die Stimmung im heutigen Jour Fixe war – zumindest für mich – eine Spur anders als sonst. Nun ja, kein Wunder. Die Stimmung ist angesichts der nahenden Wahl in Summe eine Spur anders als sonst. Wäre auch komisch, wenn es nicht so wäre.

Irgendwie ist der Tag heute verflogen. Ein paar Termine dort, ein paar da und schon ist es früher Abend. Aber ein Termin hob sich heute doch sehr erfreulich vom sonst üblichen Alltag ab. Denn vor ein paar Tagen habe ich Dominik Kutschera versprochen, mich der Gruppe "Jugend läuft für Christoph Stark" aktiv anzuschließen. Heute ist der Zeitpunkt gekommen, das Versprechen wahr zu machen. Jeder Lauf führt zu einer Ortstafel einer der ehemaligen Geschwistergemeinden. Und heute war Nitscha dran. Keep on running ... in 4 Tagen ist die Wahl!

Kommentar vom 19.3.2015, 07 Uhr 58 von Helmut K. Lackner

Sport ist "Mord" ?

Laufvideo ist genial, wohl eher ein Mordsspaß - überzeugt auch einen "Nichtsportler" (aber zumindest Fußgänger aus Überzeugung). Kein Wunder bei dieser genialen Truppe!
22.03.2015: meine Stimme geht an Christoph Stark & Team, Liste 2. Eure/Ihre bitte auch!

 

Eintrag vom 18.3.2015, 07 Uhr 01

Gedanken am Morgen


 

Gestern in der Früh bin ich beim Duschen dem Gedanken nachgegangen, wie es denn wäre, nicht mehr Bürgermeister zu sein – eine Option, über die man angesichts einer Wahl auch ganz pragmatisch nachdenken muss. Was wäre das Angebot? Eine 40-Stunden-Woche, freitags auch schon einmal mittags zu Hause zu sein, einigen alten oder auch neuen Hobbies nachzugehen, Verantwortung zu reduzieren, privat zu sein und auch den Urlaub im voll zustehenden Ausmaß zu genießen – also grundsätzlich keine üblen Aussichten. Und so, wie diese Gedanken gekommen sind, sind sie auch mit dem herrlich heißen Wasser der Dusche weggespült worden. Weil ich diesen Job „Bürgermeister“ einfach gerne mache, gerne Verantwortung trage und meiner Stadt und ihren Menschen gerne weiter dienen möchte. Mit ganzer Leidenschaft und voller Kraft. Und deshalb bitte ich Sie, die Gleisdorferinnen und Gleisdorfer, am 22. März um Ihr Vertrauen und einen erneuerten Auftrag.

 

 
 

Danke!

Die Gemeinderatswahl 2015 ist geschlagen. Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, die durch ihre Stimme die Demokratie in unserer Stadt gestärkt haben. Mein besonderer Dank gilt natürlich jenen Menschen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben! Hier geht es zum Wahlergebnis.

PHILHARMONISCHE KLÄNGE

Günter Seifert eröffnet mit der Pianistin Veronika Trisko am Ostermontag den diesjährigen Konzertreigen. Den gesanglichen Teil übernimmt Annika Gerhards. Die junge Sopranistin ist seit 2013 fixes Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper. 6. April 2015, 11:00 Uhr, Haus der Musik

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!

Die KandidatInnen 2015

Beim ÖVP-Stadtparteitag am 16.01.2015 wurde die Liste der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 22.03.2015 einstimmig beschlossen. Welche Menschen für die ÖVP ins Rennen gehen, sehen Sie HIER.

SIEBEN BEWEGTE JAHRZEHNTE

Stadthistoriker Mag. Siegbert Rosenberger hat in seinem neuen Buch die Entwicklung unserer Stadt von 1945 bis zur historischen Zäsur 2015 aufgearbeitet und lebendig beschrieben. Eine Dokumentation wie diese ist ein erfreulicher und wohltuender Kontrapunkt zur Schnelllebigkeit unserer Zeit. Das Buch ist ab sofort in der Buchhandlung Plautz und im Rathaus erhältlich.

FSME Impfaktion

Schon zur Tradition ist diese Gesundheitsaktion im Gleisdorfer Rathaus geworden. Für Sie fallen nur die Kosten des Impfschutzes abzüglich des Krankenkassenzuschusses an. Die Impfkosten des Arztes übernimmt die Stadtgemeinde Gleisdorf. 25. März und 21. April 2015, 16 – 19 Uhr, Rathaus, Festsaal

Karim El-Gawhary

Was für eine Freude! Der bekannte ORF-Korrespondent und Nahostexperte Karim El-Gawhary kommt am 16.04.2015 um 19 Uhr in das forumKloster und referiert über „Die arabische Welt – hautnah“! Sein Auftritt ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen Pfarre und Stadt Gleisdorf.

Figurentheaterfestival

Nach dem riesigen Erfolg 2013 geht das Figurentheaterfestival im forumKloster in seine zweite Runde. Prädikat: Besonders empfehlenswert! Puppentheater auf höchstem Niveau! Das ganze Programm finden Sie HIER! Start ist am 11. April 2015, um 19 Uhr mit einer Eröffnungsperformance nach Agatha Christie „Die Mausefalle für Erwachsene“