Tagebuch

Eintrag vom 23.6.2017, 23 Uhr 38

Zehn Nationen, Wasserrekord, Fitness im Park und ein pures Sommerfeeling

Erstes Fest im "Purzelbaum"
Trinkwassertag im Hochbehälter
Trinkwassertag im Hochbehälter
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Park
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Eröffnung des Street-Workout-Park
Eröffnung des Street-Workout-Park
Eröffnung des Street-Workout-Parks
Music Friday
Music Friday
Music Friday
Music Friday
 

Die erste Tageshälfte widmete ich mich heute einmal meinem Schreibtisch und den freundlichen Stapeln, die sich diese Woche angesammelt hatten. Auch die Nacharbeiten zur Gemeinderatssitzung vom 21. Juni fanden dabei Platz.

Zum ersten Fest dieser Art lud das Team im Kindergarten „Purzelbaum“ am Stadtpark. Dieser Kindergarten wurde im Sommer 2016 mit einer großen Kraftanstrengung faktisch aus dem Boden gestampft, weil der anhaltende Zuzug den Kinderbetreuungsbedarf immens steigerte. Für die Pädagoginnen ist so ein Neustart immer eine besondere Herausforderung. Dass in dieser Gruppe Kinder aus zehn Nationen betreut werden, macht die ganze Sache noch ein Stück anspruchsvoller. Das Fest aber zeigte, wie herausragend Angelika Gußmack, Doris Steinbauer, Carmen Prietl und Verena Trieb diese Aufgabe meistern. Ich gratuliere von ganzem Herzen!

Die Gleisdorfer Stadtwerke luden am Nachmittag zum ersten Gleisdorfer „Trinkwassertag“. Beim Hochbehälter am Sandriegel konnte man zwischen 15 und 18 Uhr viel Wissenswertes über unser weißes Gold erfahren. Apropos Wissen: Vorgestern verzeichneten die Stadtwerke den größten Wasserverbrauch der Stadt seit ihrer Geschichte. Was schätzen Sie, wie viel Wasser hier durch die Menschen in unserer Stadt genutzt wurde? Es warensage und schreibe 3,9 Millionen Liter Wasser. An einem Tag! Unglaublich! Das bedeutet, dass jede/r Gleisdorfer/in (vom Baby bis zu unseren ältesten MitbürgerInnen) rund 350 Liter Wasser verbraucht hat. Das Schöne daran ist, dass wir das Wasser haben. In herausragender Güte und in gesicherter und ausreichender Menge. Gerade dessen sollten wir uns jedes Mal bewusst sein, wenn wir am Wasserhahn drehen.

Vom Hochbehälter ging es anschließend wieder in den Stadtpark. Das Jugendforum „Plan G“ entwickelte in den letzten Monaten das Projekt „Street-Workout-Park“ – und heute war es soweit, diese Fitnesseinrichtung, wo nur mit dem eigenen Körpergewicht gearbeitet wird, wurde eröffnet. Und das Interesse der sportbegeisterten Gäste war erfreulich groß. Besonders beeindruckend war dabei natürlich die coole Show der Gruppe „Team Alpha Bar“. Unfassbar, was diese Jungs drauf hatten.

Ich möchte an dieser Stelle aber nochmals den Plan-G-Mitgliedern gratulieren. Dieses Projekt zeigt eindrucksvoll, dass junge Menschen in Gleisdorf etwas bewegen können und dass junge Ideen auch in die Tat umgesetzt werden. Es wäre schön, wenn diese Einrichtung Bestand hätte und mit vielen weiteren Inputs gespeist würde.

Sehr, sehr dunkle Wolken und eine eindeutige Unwetterwarnung ließen die Vermutung naheliegen, dass der abendliche „Music Friday“ heute wohl ins Wasser fallen wird. Mitnichten. Kurz vor 20 Uhr haben sich die Wolken verzogen und es wurde ein wirklich herrlicher Sommerabend. Die Gruppe „ST3“ unterhielt die hunderten Gästen fantastisch und es war ein super Sommerfeeling, das sich am Vorplatz zum Haus der Musik breitmachte.

Eintrag vom 22.6.2017, 22 Uhr 21

Wie aus Fremden Freunde werden

Das Kindermusical "Aus Fremden werden Freunde"
Das Kindermusical "Aus Fremden werden Freunde"
Medieninteresse ...
Die Initiatorinnen Heike Pircher und Renate Happich
Das Kindermusical "Aus Fremden werden Freunde"

Mit Kulturreferent Alois Reisenhofer beim Kindermusical "Aus Fremden werden Freunde"
 

Um viele Zahlen ging es in der Früh in Weiz bei der Sitzung des Vorstandes des Wasserverbandes Oberes Raabtal. Dieser Verband stellt die Wasserversorgung der Gemeinden Weiz, Mitterdorf, St. Ruprecht/R., Albersdorf und Gleisdorf sicher. Sicherheit ist hier eines der obersten Gebote. Denn die Versorgungssicherheit darf nie und nimmer gefährdet sein und sie ist es auch nicht. Dafür sind im Verband viele Menschen im Einsatz, die diese Sicherheit gewährleisten.

Um verschiedene Anliegen und Projekte ging es danach im Rathaus, später durfte ich einen Termin in Graz wahrnehmen, der mich – und das ist mir sehr unangenehm – zur Feier eines Jubilars zu spät kommen ließ. Ungeachtet dessen freute sich der rüstige 90er über den Besuch und wir durften mit ihm eine schöne Zeit mit Blick auf viele Erinnerungen verbringen.

Wieder zurück im Rathaus tagte der Sozialausschuss, wo es unter anderem wieder um die Vergabe einiger Gemeindewohnungen ging.

Aus Fremden werden Freunde – ist der Titel des Musicals, das rund 65 SchülerInnen der zweiten Klassen der Volksschule Gleisdorf am Abend mit der Stadtkapelle Gleisdorf auf die Bühne im forumKloster zauberten. Und es war bezaubernd, wie die jungen Damen und Herren mit viel Leidenschaft gesungen und gesprochen haben. Meine herzliche Gratulation vor allem den Kindern, aber auch den Pädagoginnen und Initiatorinnen Heike Pircher und Renate Happich und natürlich der gesamten Stadtkapelle Gleisdorf unter der Leitung von Siegfried Teller, die sich hier ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache gestellt hat.

Eintrag vom 21.6.2017, 14 Uhr 34

Neuer Busbahnhof ist auf Schiene

So wird der neue Busbahnhof im Herbst aussehen.

 

Mit der heutigen Gemeinderatssitzung sollte auch die Vergabe für den Umbau des Busbahnhofes beschlossen werden. Diese Baustelle startet am 10. Juli und soll in den Ferien über die Bühne gehen. Dieses Vorhaben ist Teil des EU Projekts „Mobilitätsprojekt Kleinregion Gleisdorf“. Das darin enthaltene Budget für den Umbau des Busbahnhofs beträgt EUR 436.000,00, daraus 60% aus Mitteln des EFRE – Programm „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020“ und Nationale Mittel aus dem Regionen Resort in der Höhe von EUR 261.600,00.

Was passiert nun konkret?

Busse:

Zum einen werden die bestehenden Warteinseln des Busbahnhofes abgebrochen und durch eine neue großzügige Wartfläche ersetzt. Die großen Bäume müssen dabei unbedingt erhalten werden. Die meisten Busse bleiben in Zukunft entlang der Schillerstraße in einer sogenannten „Sägezahn-Aufstellung“ (siehe Plan) stehen, die mehrere Vorteile hat. Zum einen ist durch die neue Aufstellung der Fahrfluss in der Schillerstraße nicht mehr beeinträchtigt, wie er es derzeit ist. Zum anderen kann jeder Bus die Haltestelle verlassen, egal an welcher Position er steht.

Im hinteren Bereich (angrenzend zur ehemaligen Post) ist noch Raum für zwei weitere Busse, die dort auch länger stehen können.

BuskundInnen:

Die BuskundInnen können unter dem neu zu errichtenden barrierefrei erreichbaren Flugdach auf das Eintreffen ihres Busses warten. Über den Fahrplan und das Eintreffen der Busse wird über ein neues elektronisches Anzeigesystem informiert. Gemeinsam mit dem Betreiber der ehemaligen Post-Liegenschaft wird auch ein öffentliches WC errichtet.

RadfahrerInnen:

Im Bereich der Warteinsel wird ein Radweg gegen die Einbahn der Schillerstraße geführt. Damit wird der Lückenschluss von der Gartengasse bis zum beginnenden Radweg auf Höhe der Franz-Tanner-Straße erreicht.

Fußgängerübergänge:

Wie bereits mehrfach informiert, dürfen die beiden Zebrastreifen (auf Höhe der Franz-Tanner-Straße und auf Höhe der Gartengasse) nicht so bleiben, wie sie sind, sondern müssen den geltenden rechtlichen Erfordernissen entsprechen. Das bedeutet, dass hier entweder Mittelinseln einzubauen oder Fußgängerampeln zu errichten sind.

Im Zuge des für den Umbau erforderlichen Sicherheitsaudits Ende Mai wurde evident, was der Einbau der Mittelinseln für Konsequenzen hat. Nicht nur, dass dies einen massiven baulichen und sehr teuren Eingriff bedeutet, es wäre auch noch Fremdgrund benötigt worden und auch die Parkplätze gegenüber der Konditorei Wurm wären ersatzlos entfallen.

Wir haben uns nach einer Abwägung aller Fakten für die Errichtung von Druckknopfampeln entschieden und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Die gesamte Fußgängerproblematik ist kostengünstiger gelöst.
  2. Durch die der Tanner-Straße vorgelagerten Ampel wäre eine Entleerung der Tanner-Straße besser möglich, als bei einer bloßen Verschwenkung.
  3. Auch für die Kreuzung mit der Gartengasse ist eine Verbesserung des Querverkehrs machbar, da der Verkehr in der Schillerstraße bei Rot vor der Kreuzung anhalten muss und somit ein Queren der Schillerstraße in Richtung Bürgergasse gefahrlos möglich wird.
  4. Die Ampellösung ist baulich mit wesentlich weniger Aufwand verbunden.
  5. Die Parkplätze bei dem Imbissstand bzw. für die Konditorei Wurm bleiben im Wesentlichen erhalten.

Im Zuge des Baus wird auch der bestehende Zebrastreifen (der zum Eingang der alten Post geführt hat) dem realen Weg der FußgängerInnen angepasst und in Richtung Schillerstraße verschoben.

Ich freue mich, wenn dieser Beschluss heute Abend fallen wird und der Spatenstich am 10. Juli 2017 über die Bühne gehen kann!

Eintrag vom 20.6.2017, 23 Uhr 57

Perfekte Organisation junger Menschen

Parkfest 2016
 

Am 7. Juli geht das Parkfest der Jungen ÖVP Gleisdorf zum fünften Mal über die Bühne. Aufgrund der in den letzten Jahren erreichten Dimension dieses Festes von jungen für junge Menschen wurde die veranstaltungsrechtliche Genehmigung über die BH Weiz abgewickelt. Und eines muss ich sagen: Die jungen Herren waren optimal vorbereitet!! So eine Organisation kann sich sehen lassen! Einfach spitze!

Spitze war danach auch der Verhandlungsverlauf für den Busbahnhof. Verkehrsrechtlich ist da ja schon alles im Grünen, heute stand die Bewilligung für den Linienverkehr an, die das Land Steiermark am Ende auch erteilte. Wieder ein Punkt erledigt. Über die Ergebnisse konnte ich zu Mittag dann auch gleich mit den direkt betroffenen AnrainerInnen diskutieren. Denn sie sollen frühzeitig wissen, was da auf sie zukommt.

Am späteren Nachmittag tagte der Strukturausschuss der Stadt. In dieser Runde werden die allgemeinen Budgetentwicklungen, Förderbedingungen und Strukturfragen erörtert und diskutiert.

Diskussionsreich war dann zum Tagesabschluss auch der Raumordnungsausschuss der ÖVP, in dem es um das kommende Stadtentwicklungskonzept und den neuen Flächenwidmungsplan ging. Dieser große Prozess braucht viele Abstimmungstermine, um am Ende von allen GemeinderätInnen mitgetragen werden zu können.

Als ich das Rathaus nach 22 Uhr verließ, ist mir erst aufgefallen, was das für ein wahnsinnig schöner Sommerabend ist …

Eintrag vom 19.6.2017, 22 Uhr 51

Tolle Puste

95 Kerzen zum Geburtstag!
95 Kerzen zum Geburtstag!
Mag. Christina Kelz-Flitsch
Ein Abend zum Thema Mobilität
Ein Abend zum Thema Mobilität
Ein Abend zum Thema Mobilität
Ein Abend zum Thema Mobilität
 

Es ist immer wieder spannend, welches Know-How in unserer Stadt zuhause ist. Heute durfte ich Mag. Christina Kelz-Flitsch eine Besuch abstatten. Die junge Unternehmerin ist Architektur- und Arbeitspsychologin und beschäftigt sich in ihrem Büro in der Jahngasse mit der Wechselwirkung der gebauten Umwelt auf den Menschen. Siehe auch http://www.gesund-bauen.at.

Im Rathaus ist es dann eine hohe Themenbandbreite, die die nächsten Stunden füllt. Da ging es beispielsweise um die Qualität des Essens im Kindergarten, um Personelles, um Kunstobjekte in der Stadt, um Landschaftsplanung und einiges mehr.

Am Nachmittag erstaunt mich die Puste, die ein 95-jähriger Mitbürger aufbrachte – die möchte ich in diesem Alter auch noch haben! Gemeinsam mit seiner Frau blies er die 95 Kerzen auf seine Geburtstagstorte aus. Die herzliche Feier im Haus des Jubilars beeindruckte mich in Summe – mit seiner Frau ist er im Übrigen seit 70 Jahren verheiratet. Allesamt keine Alltäglichkeiten! Alles Gute!

Welche Mobilität braucht die Kleinregion Gleisdorf? Zu dieser Frage wurden am Abend im Rathaus im Rahmen des Mobilitätsprojektes mit einem Bürgerbeteiligungsprozess Antworten gesucht – und in den Ansätzen auch gefunden. Diese Antworten reichten von Park & Ride-Parkplätzen mit Anschluss eines Micro-ÖV-Anschlusses, über den Ausbau von Radwegen bis hin zu Überlegungen, wie man den Individualverkehr gänzlich reduzieren könnte. Fortsetzung folgt.

Eintrag vom 18.6.2017, 11 Uhr 53

Verlässlich neue Wege


 

Sebastian Kurz hat für die Nationalratswahl einen neuen Weg der ÖVP versprochen und arbeitet auch konsequent daran. Die ÖVP im Bezirk Weiz schließt sich mit DI Andreas Kinsky der Vision von Sebastian Kurz geeint an und wird diesen Weg ebenso konsequent mitgehen. Dazu gehört auch die Nominierung der KandidatInnen, die für die Neue ÖVP in dieser Wahlbewegung ins Rennen gehen werden.

Auf Vorschlag von Andreas Kinsky haben alle Mitglieder des erweiterten Bezirksparteivorstandes in der jüngsten Sitzung jeweils zwei Frauen und zwei Männer nominiert, von denen die Delegierten meinen, dass diese zu dem ausgerufenen neuen Weg am besten passen. In einem bald stattfindenden Konvent wird die große Gruppe der Delegierten dann in einem demokratischen Abstimmungsverfahren die Reihung jener vier Damen und Herren vornehmen, die für den Wahlkreis kandidieren werden. Und hier zählt weder Bündezugehörigkeit, noch Alter, noch „Verdienstgrad“ für die Partei. Es gilt: Der neue Weg muss hier auch in der Nominierung authentisch und konsequent verfolgt werden!

Über den weiteren Verlauf dieses Prozesses werde ich selbstverständlich hier berichten.

Eintrag vom 17.6.2017, 11 Uhr 30

Neue Mitarbeiter/Mitarbeiterin gesucht


 

Die Stadtgemeinde Gleisdorf schreibt den Dienstposten einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters für die Stadtkasse im Ausmaß von mindestens 30 Wochenstunden öffentlich aus.

Aufgabenbereich:
Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in allen Angelegenheiten der Buchhaltung (Kameralistik und Doppik), der Abgabenvorschreibung und allen weiteren Aufgaben der Stadtkasse.

Allgemeine Voraussetzungen:
Österreichische Staatsbürgerschaft, gesundheitliche Eignung und Unbescholtenheit.

Besondere Anstellungserfordernisse:
Kenntnisse der Buchhaltung (Kameralistik und Doppik), einschlägige Praxis, gute EDV-Kenntnisse, Belastbarkeit, Teamfähigkeit sowie Wille zur Weiterbildung.

Die Entlohnung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Gemeindevertragsbedienstete in der Entlohnungsgruppe c (Monatslohn zumindest € 1.327,95 brutto für 30 WStd.).

Schriftliche Bewerbungen müssen bis spätestens 30.06.2017 unter Anschluss der üblichen Unterlagen beim Stadtamt Gleisdorf, 8200 Gleisdorf, Rathausplatz 1, eingelangt sein. Für nähere Auskünfte betreffend das zu bewältigende Aufgabengebiet steht Herr Franz Kahr unter der Telefonnummer 03112/2601-700 zur Verfügung.

Eintrag vom 16.6.2017, 22 Uhr 05

Der lange Weg eines Briefes



 

Dass heute ein Fenstertag war, war im Rathaus sehr unterschiedlich spürbar. In einigen Abteilungen war es gespenstisch ruhig, in anderen sind die Menschen Schlange gestanden - so z.B. für einen neuen Reisepass im Servicecenter.

In meinem Büro ging es am Vormittag um eine gestohlene Musikanlage, um ein neues Fitnessangebot, um Bürgerwünsche und Straßensanierungen, um Angelegenheiten des Wellenbades. Am frühen Nachmittag statte ich der Tierkinesiologin Monika Schwertlinger einen Besuch ab, die im Einraum in der Bürgergasse ihre Dienste anbietet. Sehr spannend, auch wenn mir für diese Art der "Medizin" der Zugang fehlt. Einen guten Zugang hingegen habe ich zu Jubilaren. Einem 85-jährigen Mitbürger statteten Sieglinde Krautstingl und ich am Nachmittag einen Besuch ab.

An diesem herrlichen Sommerabend startete schließlich der Reigen der "Music Fridays" mit Musik in der ganzen Stadt. Bis 11. August gibt es nun jeden Freitag beim Haus der Musik diese traditionelle Gratis-Kultur-Angebot, auf das ich mich schon sehr freue.

Zum Abschluss etwas zum Schmunzeln:

Auf unsere Post ist Verlass – da kann man nix sagen, auch wenn ein Brief Jahre unterwegs ist. Dieser Tage kam ein offizieller Brief der Stadt mit dem Vermerk „Anschrift ungenügend“ retour. Wir wurden stutzig, weil am Brief noch das alte Stadtlogo aufgedruckt war. Als wir den Brief öffneten, klärte sich die Sache: Es handelte sich um eine Gemeinderatsinfo vom Juli 2012(!), die offenbar ihren Empfänger „An einen Haushalt“ nicht erreichte … Aber, wie gesagt, es geht nix verloren. Und so kehrte die Briefsendung fünf Jahr später wieder ins Rathaus zurück.;-)

Eintrag vom 15.6.2017, 22 Uhr 38

Baskische Pintxos treffen regionale Köstlichkeiten









 

Unsere heutigen Gäste durften Ulli und ich mit den kulinarischen Eindrücken verwöhnen, die wir jüngst in den vielen baskischen Pintxos-Lokalen in Bilbao und San Sebastian sammeln konnten. Natürlich kamen dabei auch regionale Köstlichkeiten inklusive Wein von unseren heimischen Weinbauern nicht zu kurz.

Eintrag vom 14.6.2017, 23 Uhr 25

Viele tausend Euros warten und: Kann Backen begeistern?

Sommerbackshow mit Christian Ofner
Sommerbackshow mit Christian Ofner
Sommerbackshow mit Christian Ofner
Sommerbackshow mit Christian Ofner
Die TeilnehmerInnen der Vorstandssitzung der Energieregion Weiz-Gleisdorf
 

Nach dem morgendlichen Jour-Fixe ging es heute gleich in die Gemeinde Naas, wo der Vorstand der Energieregion Weiz-Gleisdorf tagte und über neue Projekte und den aktuellen Status beriet. Langsam nähern wir uns der Halbzeit der aktuellen Leaderperiode und es warten noch einige Hunderttausend Euro an Förderungen auf Projekte und Ideen, die der nachhaltigen Entwicklung unserer Region dienen.

Im Rathaus ging es am Nachmittag zuerst um neue Mülleimer, die gleichzeitig auch Plakatwand sind und danach um die Ergebnisse des Think-Tank-Prozesses, der in den letzten Wochen im Jugendhaus durchgeführt wurde. Sehr spannende Ergebnisse sind es, die hier zutage getreten sind und über die noch in einigen Gremien beraten werden wird.

Kann Backen begeistern? Die rund 500 (vorwiegend) Damen und (einige) Herren, die sich am Abend im forumKloster versammelten, sind ein klarer Beweis dafür, dass diese Frage mit JA zu beantworten ist. Dann nämlich, wenn der Backprofi Christian Ofner zur Sommerbackshow lädt! Im ersten Teil präsentierte der erfolgreiche Bäcker und Kochbuch-Autor sein neues Buch „Pikantes Gebäck“ und zeigte natürlich auch live, wie es geht! Im zweiten Teil verarbeitete Ofner seine Backwaren mit Hügellandhof-Chef Hans Windisch zu köstlichen Burgern. Da durfte ihnen der „Börgermeister“ ein wenig zur Hand gehen.

Eintrag vom 13.6.2017, 23 Uhr 24

Über den Wipfeln der Teichalm - 100 Prozent für Andreas Kinsky

Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Eröffnung des Almerlebnisparks auf der Teichalm
Die Botschaft unsrer GärtnerInnen
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
Bezirksparteitag der ÖVP Weiz
 

Unter Beteiligung einer großen und begeisterten Schar an Ehrengästen wurde heute der Almerlebnispark Pierer auf der Teichalm eröffnet. Die Familie Pierer, erfolgreiche Hoteliers und ebenso erfolgreiche Gastronomomen, ist bekannt dafür, keine „halben Sachen“ zu machen. Und so investierte die Familie rund € 600.000 in die Errichtung dieses riesigen Kletterparks, Spielpatzes, Erlebnisraumes für alle Altersgruppen. Dieses Projekt wurde im Rahmen des europäischen Leaderprogrammes über die Leaderregion „Almenland & Energieregion Weiz – Gleisdorf“, deren Sprecher ich sein darf, gefördert. Herzliche Gratulation Alfred und Franz Pierer, ihrer Familie und dem gesamten Team! Die Region ist um eine tolle Attraktion reicher!

Auf dem Weg zurück ins Rathaus komme ich wieder an der Kreuzung Feldgasse / Dr. H.-Hornung-Gasse und dem super gestalteten Blumenbeet vorbei. Da ist doch eine klare Blumenbotschaft des Gärtnerei-Teams enthalten, die in den vergangenen Tagen wiederholt für wahnsinnig tolle Rückmeldungen aus der Bevölkerung führte. Ich bin wirklich stolz auf unser Team der Stadtgärtnerei!

Im Rathaus ging es am Nachmittag um Interessen der heimischen Industrie und um ein Projekt des Alpenvereins, das für Gleisdorf eine tolle Attraktion werden könnte. Bis dahin sind aber noch einige Schritte vonnöten.

Am Abend kamen die Delegierten im voll besetzten Weizer Gasthof Ederer zum Bezirksparteitag der ÖVP zusammen, dem heute auch unser Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die Ehre gab. Virtuell anwesend war sogar die neue Nummer 1 der ÖVP, Sebastian Kurz, der sich mit einer sehr persönlichen Videobotschaft an die Delegierten und auch an Andreas Kinsky wandte.

Ziel dieses Bezirksparteitages war die Neuwahl des gesamten Vorstandes und vor allem unseres Bezirksparteiobmannes DI Andreas Kinsky. Und jedes andere Ergebnis hätte mich mehr als überrascht: Mit exakt 100% der abgegebenen Stimmen wurde Andreas Kinsky als Bezirksparteiobmann bestätigt.

Ich freu mich riesig mit Andreas, der wie kaum ein anderer für die Politik brennt, enthusiastisch die neuen Wege beschreitet und dabei die Menschen begeistert! Einfach super!!! Danke Andreas!

Eintrag vom 12.6.2017, 22 Uhr 26

Parteivorstand und Busbahnhof




 

In aller Herrgottsfrüh ging es heute zurück nach Hause – eine neue und sehr inhaltsstarke Woche wartet!

Schon am Tagesbeginn stand die Sanierung und Neuerrichtung des Busbahnhofes am Programm. Alle relavanten VertreterInnen von Behörden und beteiligten Büros feilten am Letztstand der Planung für dieses Vorhaben, das dann am Abend bereits der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Und es stieg weißer Rauch aus der Morgenbesprechung auf. Es ist echt super, wenn alle maßgeblichen Personen an einem Strang ziehen.

Am Nachmittag ging es um das Projekt „Breitband“. Auch hier geht es schon sehr ins Detail und in wenigen Tagen werden die planerischen Ergebnisse auch mit Zahlen belegt. Mit Euro-Zahlen.

Schauplatzwechsel: So wie Sebastian Kurz auf Bundesebene, so steht auch Andreas Kinsky als Obmann der ÖVP des Bezirkes Weiz für einen sichtbar und spürbar neuen Weg. Bei der heutigen Sitzung des Bezirksparteivorstandes wurde der von Andreas Kinsky vorgeschlagene neue Weg zur hochdemokratischen Findung der KandidatInnen für die kommende Nationalratswahl einstimmig angenommen. Ich freue mich über diese Aufbruchsstimmung in eine tolle Wahlbewegung.

Wieder zurück im Rathaus wurden dann am Abend die Umbauarbeiten am Busbahnhof der Öffentlichkeit präsentiert. Der kleinen aber sehr interessierten Schar an ZuhörerInnen wurden alle Planungsdetails, Zeitschienen und die Motive für dieses große Mobilitätsprojekt, das von der Europäischen Union mit € 450.000,- gefördert wird, dargelegt. Am 10. Juli geht es dann richtig los!

Eintrag vom 11.6.2017, 19 Uhr 39

Pauls gute Wahl der Beiständin





 

Salzburg bei beständigem Sonnenschein und blauem Himmel, das ist nicht die Mehrheit der Tage im Jahreslauf. Aber Anlässlich der Firmung von Paul, dem Sohn unserer Freunde in Salzburg, präsentierte sich die Mozartstadt von ihrer allerschönsten Seite.

Es war für uns ein wunderbares Erlebnis, dass Ulli diesem jungen feschen Mann ihren Beistand leisten durfte. Und es war eine neuerliche Vertiefung einer schönen Freundschaft. Vielen Dank dafür!

 

 
 

Wirbelsturm und Sternenstaub

Eine Ausstellung der 5B Kreativklasse des BG/BRG Gleisdorf in Kooperation mit der bildenden Künstlerin Michaela Knittelfelder-Lang.

Eröffnung: Do. 08.06.2017, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 09.06. bis 01.07.2017
Öffnungszeiten: Fr. 15.00 bis 17.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr

MiR-Museum im Rathaus, Rathausplatz 1,8200 Gleisdorf

MUSIC FRIDAYS

Mit der Veranstaltung "Music Friday in the City" am Abend des 16. Juni 2017 startet die traditionelle Konzertreihe der Stadtgemeinde Gleisdorf "Music Fridays". Von da an bis 11. August gibt es jeden Freitag am Vorplatz zum Haus der Musik fantastische Sommerabendkonzerte bei freiem Eintritt.

CARMINA BURANA

Das chorforum.gleisdorf unter der Leitung von Franz Jochum interpretiert das bekannte und sehr beliebte Chorwerk von Carl Orff mit Texten aus dem 11. und 12. Jahrhundert völlig neu. Der Jugendchor (Leitung – Alexandra Auckenthaler) sowie weitere musikalische, szenische und bildhafte Beiträge von SchülerInnen des BG/BRG Gleisdorf, zusammen mit Darbietungen der Tanzklasse der Musikschule Gleisdorf (Leitung – Marianne Weninger) ergänzen diese unterhaltsame Neuinszenierung.

Datum: 30. Juni 2017, Beginn: 19:00 Uhr, forumKLOSTER

Nähere Infos: http://www.chorforum.at

PARKFEST GLEISDORF

Die größte Schulschlussparty in der Region geht in die 5. Runde! Das Team der JVP Gleisdorf, heiße Beats und eisgekühlte Getränke erwarten Dich! Eintritt frei!

http://parkfest-gleisdorf.at/

7. Juli 2017, ab 20 Uhr, Stadtpark Gleisdorf

Energie-Erlebnis-Camp 2017

Das heurige „Energie-Erlebnis-Camp“, das von 8. bis 11. August 2017 im Wellenbadgelände stattfindet, steht unter dem Motto „GSDS“ - Gleisdorf sucht den Superstar! Eingeladen sind Kinder aus der Energie-Region Weiz-Gleisdorf. Kosten pro Kind: € 80,-, Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017!


Anmeldungen für Kinder aus der Energie-Region in der jeweiligen Gemeinde, für Gleisdorf: Claudia Kutschera 0664 / 60 26 01 411 claudia.kutschera@gleisdorf.atInfos bei Kurt Höfler: 0664 / 60 26 01 630 stadion@gleisdorf.at - Achtung! Begrenzte Teilnehmerzahl

Pflegestammtisch

Der Gleisdorfer Pflegstammtisch bietet bei freiem Eintritt Informationen und Hilfe für Angehörige, die pflegen, betreuen oder sich darauf vorbereiten. Dabei gibt es Tipps und Tricks in der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger von Betroffenen für Betroffene.

27.06.2017, 19 Uhr, Servicecenter, Sitzungssaal, Rathausplatz 3, 8200 Gleisdorf

Referentinnen:

  • Bettina Braunschweig & Karina Kropf-Lagler, ErgotherapeutInnen
  • Ingrid Kratzer-Toth, Diplom-Sozialbetreuerin in der Altenarbeit; Teamleitung des Hospizteams Weiz

Eine Initiative vom Ausschuss für Soziales & Wohnen: Stadträtin Philippine Hierzer und Karina Kropf-Lagler, BSc


Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!