Ganz persönlich


     

.

Ich wurde am 1. April 1967 in Gleisdorf geboren und bin damit seit der ersten Sekunde meines Lebens Gleisdorfer – und sehr stolz darauf.



Eltern und Familie:
Erika und Dietrich, Bruder Uwe


Kindheit und Jugend:
Ich bin in Gleisdorf aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe hier meine Freunde kennen gelernt, mit denen mich noch heute eine tiefe Freundschaft verbindet.

Jugendliche Hobbies:
Musik (Violine und Gitarre) und Sport (Tennis, Skifahren, Handball etc.)


Ausbildung:
Nach der Volksschule und dem Gymnasium inskribierte ich nach der Matura an der Technischen Universität Graz den Studienzweig des Toningenieurs. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Technik nicht das ist, was ich mir für mein Leben vorgestellt habe, wechselte ich an die Karl-Franzens-Universität in das juridische Fach. Als ich Vaterfreuden entgegenblickte, brach ich das Studium ab und warf mich mit ganzer Energie in das Berufsleben.

Persönliche Anmerkung:
Trotz aller Zufriedenheit mit meinem Leben hätte ich das Studium immer gerne abgeschlossen. Die zeitliche Auslastung macht jedoch ein nebenberufliches Studium unmöglich. Hut ab vor all jenen, die das schaffen!


Beruflicher Werdegang:
Im Jahre 1987 trat ich in den Landesdienst in der Bezirkshauptmannschaft ein und durfte mich in den folgenden Jahren der Abteilung für Strafsachen widmen. Mit der Zeit hielt die EDV auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung immer mehr Einzug. Diese Fachrichtung entwickelte sich zusehends als eigener Bereich, in dem ich einige Jahre vorwiegend tätig war. Seit dem Jahr 2009 war ich für den Katastrophenschutz im Bezirk verantwortlich. Mit Beginn des Jahres 2014 bin ich im Landesdienst karenziert und kann mich so zu 100 Prozent den Aufgaben als Bürgermeister widmen.


Politische Entwicklung:

Ich stamme aus einem politischen Haus. Bereits mein Vater war Jahrzehnte in der Kommunalpolitik aktiv – Politik war daher zuhause kein Fremdwort. Bis Mitte 1999 war ich politisch nicht engagiert. Im Sommer 1999 fragte mich der damalige Stadtparteiobmann der ÖVP und Vizebürgermeister Wolfgang Wagner, ob ich nicht Lust hätte in der Stadtparteileitung mitzuarbeiten. Da die Chemie zwischen ihm, der neu formierten Crew und mir stimmte, entschloss ich mich die Sache „zu probieren“. Als Wolfgang Wagner im Jänner 2000 vollkommen unerwartet starb, erklärte ich mich bereit, die ÖVP in die Gemeinderatswahl im März als Nummer 1 zu führen.

Was niemand erwartete, geschah am 19. März 2000: Die ÖVP Gleisdorf verzeichnete einen derartig enormen Stimmenzuwachs, dass ich am 18. April 2000 zum Bürgermeister der Stadt Gleisdorf gewählt wurde. Da ich zuvor nicht im Gemeinderat war, habe ich mir Gott sei Dank die letzte Sitzung des alten Gemeinderats angesehen. So wusste ich zumindest, wo sich der Sitzungssaal befindet, in dem ich die nächste Sitzung des Gemeinderates leiten sollte.

Der Erfolg setzte sich bei der Wahl im Jahr 2005 fort. Meinem Team und mir gelang es, um weitere zwei Mandate zuzulegen und haben wir damit den Mandatsstand innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Das Jahr 2010 katapultierte mein Team und mich in eine neue politische Ära. Bei der Gemeinderatswahl am 21. März 2010 errangen wir die absolute Mehrheit. Und das nicht ganz knapp. Mit einem weiteren Zuwachs von drei Mandaten halten wir nun bei unglaublichen 15 Mandaten – ein historischer Höchststand.

Die Gemeindestrukturreform war das Projekt der Jahre 2013 – 2015. Das, was meine vier BürgermeisterkollegInnen und ich am 18. Jänner 2013 angekündigt haben, ist 712 Tage später nach einem langen, positiven, umfassenden und herausfordernden Prozess Wirklichkeit geworden: Die Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf sind mit Gleisdorf zur gemeinsamen Stadt verschmolzen. Gemäß den rechtlichen Vorgaben haben mit 01.01.2015 alle politischen Mandatare ihre Ämter verloren. Mit Bescheid der Landesregierung wurde ich bis zur Neuwahl am 22.03.2015 zum Regierungskommissär der neuen Kommune bestellt.

Diese Wahl hat meine persönlichen Erwartungen erfreulicher Weise übertroffen. In der neuen Gemeinde hält die ÖVP nun bei 17 von 31 Mandaten und verfügt damit wieder über eine gut abgesicherte absolute Mehrheit. Dieses Ergebnis ist für mich alles andere als selbstverständlich – umsomehr freue ich mich darüber! Am 15. April 2015 wurde ich vom Gemeinderat schließlich wieder zum Bürgermeister unserer Stadt gewählt und startete damit in meine vierte Amtsperiode.


Privates:
Im Jahre 1986 heiratete ich Tina Schubert. Aus dieser Ehe stammen zwei sehr hübsche, sehr intelligente, einfach sehr, sehr liebenswerteste junge Damen, Cosima und Ann-Marie. Auf meine Mädels bin ich unheimlich stolz.

Die Ehe scheiterte nach 17 Jahren. Tina trug in den Jahren danach die volle Verantwortung für die beiden Mädels - dafür hat sie meinen vollen Respekt. Mittler Weile sind die beiden Töchter erwachsen und bereits beruflich unterwegs bzw. in Ausbildung.

Nach einer zweifellos schwierigen Zeit, habe ich mein privates Glück gefunden.

Sie heißt Ulrike Stibor. Ich liebe sie von ganzem Herzen!

Unsere mehrjährige, sehr harmonische und liebevolle Beziehung führte Ulli und mich am 29. September 2007 zum gemeinsamen Ja-Wort. Es war ein unbeschreiblich schöner Tag, dessen positive und überwältigende Emotionen kaum zu beschreiben sind. Einfach ein grandioser Start in ein gemeinsames Leben.


Hobbies heute:
Die Musik ist geblieben, der Sport leider nicht.

Laster:
Ich rauche ... nicht mehr, seit 10.02.2006!!



Derzeitige politische Funktionen:

  • Bürgermeister der Stadt Gleisdorf (seit 2000, unterbrochen durch die Phase als Regierungskommissär von 01.01. - 15.04.2015)
  • Stadtparteiobmann der ÖVP Gleisdorf (2000)
  • Stellvertretender Bezirksparteiobmann der ÖVP des Bezirkes Weiz (2008)
  • Obmann der Kleinregion Gleisdorf (2010)
  • Obmann der Energieregion Weiz – Gleisdorf (2000)
  • Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie – AEE-Intec (2003)
  • Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Wohnbaugenossenschaft – ÖWG (2008)
  • Mitglied des Aufsichtsrates der Österreichischen Wohnbaugesellschaft – ÖWGes (2008)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Österreichischen Städtebundes, Landesgruppe Steiermark (2003)
  • Obmann-Stellvertreter der Kommunalpolitischen Vereinigung Steiermark (2004)
  • Vizepräsident des Steiermärkischen Gemeindebundes (2007)
  • Bezirksobmann des Steiermärkischen Gemeindebundes (2006)
  • Sprecher der Leadergruppe "Almenland & Energieregion" (2015)
  • Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Feistritzwerke-Steweag-GesmbH (2015)
  • Mitglied des Landesvorstandes des Steirischen Volksbildungswerkes (2015)
  • Abgeordneter zum Nationalrat (09.11.2017)
  • Mitglied der ARGE ÖAAB im Nationalrat (seit 09.11.2017)
  • Kooptiertes Mitglied des Landesvorstandes des ÖAAB Steiermark (seit 16.11.2017)

 
 

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 27.03.2018 können Sie HIER mehr erfahren.

QUADRO NUEVO

Die Musik des mehrfach ECHO-gekrönten Ensembles erzeugt mit dem Programm „Flying Carpet“ einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reißt: Der Teppich hebt ab und schwebt, getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden, durch schillernde Klanglandschaften.

4. Mai 2018, 20:00 Uhr, forumKLOSTER

DINNER FÜR SPINNER - KELLERTHEATER GLEISDORF

Das Kellertheater Gleisdorf startet heuer mit seinem zweiten Projekt „Dinner für Spinner“ von Francis Veber und schließt damit unter der Regie von Peter Lotschak an den fulminanten Erfolg des Vorjahres an.

Aufführungen im Kulturkeller
Fr., 04.05.2018, 19.30 Uhr
Sa., 05.05.2018, 19.30 Uhr
So., 06.05.2018, 17.00 Uhr
Di., 08.05.2018, 19.30 Uhr
Mi., 09.05.2018, 19.30 Uhr

Karten gibt es unter https://kellertheater-gleisdorf.at/karten


LESEFESTIVAL: LESUNG MIT NIKI GLATTAUER

Schule war gestern, diesmal geht es um den Rest des Lebens. Bestsellerautor Niki Glattauer, nebenberuflich berühmtester Schuldirektor Österreichs, legt in seiner neuen Satire "Ende der Kreidezeit" den Kreidefinger auf die Wunden unserer digitalen Irrwitz-Gesellschaft: Navis mit bitterbösem Eigenleben, Do-it-Yourself-Kassen im Supermark ohne t, Callcenter in Kalkutta, ländliche Orte ohne Kerne, und – wohin man starrt – Handys, Handys, Handys.


27. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

LESEFESTIVAL: VORTRAG UND LESUNG VON JOHANNES HUBER

In seinem Buch "Baupläne der Schöpfung" vertritt der Mediziner und Theologe Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber die provokante These, dass es intellektuell redlich ist, wenn gläubige Menschen die Entstehung dieser Welt mit einer Gottesvorstellung in Zusammenhang bringen.

Univ.-Prof. DDr. Johannes C. Huber, geb. 1946. Dr. theol., Dr. med., Leiter der Klinischen Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universität Wien.1973–1983 Erzbischöflicher Sekretär bei Kardinal Franz König. 1987 Visiting-Professor an der George Washington University, der John Hopkins-University und der Georgetown University, USA. 2001–Juni 2007 Vorsitzender der österreichischen Bioethik-Kommission.

26. April 2018, 19:00 Uhr, forumKLOSTER

WEINVERKOSTUNG MIT STARWINZER MARTIN NITTNAUS

Ein Tipp für Weinliebhaber:

Starwinzer Martin Nittnaus gastiert mit seinen edlen Tropfen im Genusshandwerk im forumKloster. Alle Infos dazu unter http://genusshandwerk.com/.

26. April 2018, ab 16.00 Uhr geöffnet, Genusshandwerk im Kloster




BUCHFINK - LESEFESTIVAL DER REGION GLEISDORF

Die Stadtgemeinde Gleisdorf wird von Sonntag, 22. April bis Freitag, 27. April 2018 zum 2. Mal ein Lesefestival veranstalten, welches in Kooperation mit der Stadtbücherei Gleisdorf, der Öffentlichen Bücherei Nitscha und der Buchhandlung Plautz konzipiert und durchgeführt wird. 2018 wird das Lesefestival auf die gesamte Kleinregion ausgedehnt. Auch die Schulen und Kindergärten von Gleisdorf, Albersdorf-Prebuch, Hofstätten und Ludersdorf-Wilfersdorf sowie weitere Einrichtungen der Kleinregion Gleisdorf bringen sich in die Programmgestaltung ein.

Nähere Infos unter www.gleisdorf.at/buchfink2018

GENUSSWOCHEN IM GENUSSHANDWERK

Zu den Genusswochen lädt das Genusshandwerk vom 17. April 2018 bis 28. April 2018 im forumKloster ein.

Vom 17.04. bis 21.04.2018 freuen wir uns auf Pretterhofer‘s Steirerwochen“, Kurt Pretterhofer kocht persönlich für Sie. Und vom 24.04. bis 28.04.2018 heißt es „Riegerbauer goes to Gleisdorf“.

Pflegestammtisch

Der Gleisdorfer Pflegstammtisch bietet bei freiem Eintritt Informationen und Hilfe für Angehörige, die pflegen, betreuen oder sich darauf vorbereiten. Dabei gibt es Tipps und Tricks in der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger von Betroffenen für Betroffene.

26.04.2018, 19 Uhr, Servicecenter, Sitzungssaal, Rathausplatz 3, 8200 Gleisdorf

Eine Initiative vom Ausschuss für Soziales & Wohnen: Stadträtin Philippine Hierzer und Karina Kropf-Lagler, BSc

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!