Foto Anna (C) Pailer

Ganz persönlich


     

.

Ich wurde am 1. April 1967 in Gleisdorf geboren und bin damit seit der ersten Sekunde meines Lebens Gleisdorfer – und sehr stolz darauf.



Eltern und Familie:
Erika und Dietrich, Bruder Uwe


Kindheit und Jugend:
Ich bin in Gleisdorf aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe hier meine Freunde kennen gelernt, mit denen mich noch heute eine tiefe Freundschaft verbindet.

Jugendliche Hobbies:
Musik (Violine und Gitarre) und Sport (Tennis, Skifahren, Handball etc.)


Ausbildung:
Nach der Volksschule und dem Gymnasium inskribierte ich nach der Matura an der Technischen Universität Graz den Studienzweig des Toningenieurs. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Technik nicht das ist, was ich mir für mein Leben vorgestellt habe, wechselte ich an die Karl-Franzens-Universität in das juridische Fach. Als ich Vaterfreuden entgegenblickte, brach ich das Studium ab und warf mich mit ganzer Energie in das Berufsleben.

Persönliche Anmerkung:
Trotz aller Zufriedenheit mit meinem Leben hätte ich das Studium immer gerne abgeschlossen. Die zeitliche Auslastung macht jedoch ein nebenberufliches Studium unmöglich. Hut ab vor all jenen, die das schaffen!


Beruflicher Werdegang:
Im Jahre 1987 trat ich in den Landesdienst in der Bezirkshauptmannschaft ein und durfte mich in den folgenden Jahren der Abteilung für Strafsachen widmen. Mit der Zeit hielt die EDV auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung immer mehr Einzug. Diese Fachrichtung entwickelte sich zusehends als eigener Bereich, in dem ich einige Jahre vorwiegend tätig war. Seit dem Jahr 2009 bin ich für den Katastrophenschutz im Bezirk verantwortlich.


Politische Entwicklung:

Ich stamme aus einem politischen Haus. Bereits mein Vater war Jahrzehnte in der Kommunalpolitik aktiv – Politik war daher zuhause kein Fremdwort. Bis Mitte 1999 war ich politisch nicht engagiert. Im Sommer 1999 fragte mich der damalige Stadtparteiobmann der ÖVP und Vizebürgermeister Wolfgang Wagner, ob ich nicht Lust hätte in der Stadtparteileitung mitzuarbeiten. Da die Chemie zwischen ihm, der neu formierten Crew und mir stimmte, entschloss ich mich die Sache „zu probieren“. Als Wolfgang Wagner im Jänner 2000 vollkommen unerwartet starb, erklärte ich mich bereit, die ÖVP in die Gemeinderatswahl im März als Nummer 1 zu führen.

Was niemand erwartete, geschah am 19. März 2000: Die ÖVP Gleisdorf verzeichnete einen derartig enormen Stimmenzuwachs, dass ich am 18. April 2000 zum Bürgermeister der Stadt Gleisdorf gewählt wurde. Da ich zuvor nicht im Gemeinderat war, habe ich mir Gott sei Dank die letzte Sitzung des alten Gemeinderats angesehen. So wusste ich zumindest, wo sich der Sitzungssaal befindet, in dem ich die nächste Sitzung des Gemeinderates leiten sollte.

Der Erfolg setzte sich bei der Wahl im Jahr 2005 fort. Meinem Team und mir gelang es, um weitere zwei Mandate zuzulegen und haben wir damit den Mandatsstand innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Das Jahr 2010 katapultierte mein Team und mich in eine neue politische Ära. Bei der Gemeinderatswahl am 21. März 2010 errangen wir die absolute Mehrheit. Und das nicht ganz knapp. Mit einem weiteren Zuwachs von drei Mandaten halten wir nun bei unglaublichen 15 Mandaten – ein historischer Höchststand.

Die Gemeindestrukturreform war das Projekt der Jahre 2013 – 2015. Das, was meine vier BürgermeisterkollegInnen und ich am 18. Jänner 2013 angekündigt haben, ist 712 Tage später nach einem langen, positiven, umfassenden und herausfordernden Prozess Wirklichkeit geworden: Die Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf sind mit Gleisdorf zur gemeinsamen Stadt verschmolzen. Gemäß den rechtlichen Vorgaben haben mit 01.01.2015 alle politischen Mandatare ihre Ämter verloren. Mit Bescheid der Landesregierung wurde ich bis zur Neuwahl am 22.03.2015 zum Regierungskommissär der neuen Kommune bestellt.

Diese Wahl hat meine persönlichen Erwartungen erfreulicher Weise übertroffen. In der neuen Gemeinde hält die ÖVP nun bei 17 von 31 Mandaten und verfügt damit wieder über eine gut abgesicherte absolute Mehrheit. Dieses Ergebnis ist für mich alles andere als selbstverständlich – umsomehr freue ich mich darüber! Am 15. April 2015 wurde ich vom Gemeinderat schließlich wieder zum Bürgermeister unserer Stadt gewählt und startete damit in meine vierte Amtsperiode.


Privates:
Im Jahre 1986 heiratete ich Tina Schubert. Aus dieser Ehe stammen zwei sehr hübsche, sehr intelligente, einfach sehr, sehr liebenswerteste junge Damen, Cosima und Ann-Marie. Auf meine Mädels bin ich unheimlich stolz.

Die Ehe scheiterte nach 17 Jahren. Tina trug in den Jahren danach die volle Verantwortung für die beiden Mädels - dafür hat sie meinen vollen Respekt. Mittler Weile sind die beiden Töchter erwachsen und bereits beruflich unterwegs bzw. in Ausbildung.

Nach einer zweifellos schwierigen Zeit, habe ich mein privates Glück gefunden.

Sie heißt Ulrike Stibor. Ich liebe sie von ganzem Herzen!

Unsere mehrjährige, sehr harmonische und liebevolle Beziehung führte Ulli und mich am 29. September 2007 zum gemeinsamen Ja-Wort. Es war ein unbeschreiblich schöner Tag, dessen positive und überwältigende Emotionen kaum zu beschreiben sind. Einfach ein grandioser Start in ein gemeinsames Leben.


Hobbies heute:
Die Musik ist geblieben, der Sport leider nicht.

Laster:
Ich rauche ... nicht mehr, seit 10.02.2006!!



Derzeitige politische Funktionen:

  • Bürgermeister der Stadt Gleisdorf
  • Stadtparteiobmann der ÖVP Gleisdorf
  • Stellvertretender Bezirksparteiobmann der ÖVP des Bezirkes Weiz
  • Obmann der Kleinregion Gleisdorf
  • Obmann-Stellvertreter der Energieregion Weiz – Gleisdorf
  • Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie – AEE-Intec
  • Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Wohnbaugenossenschaft – ÖWG
  • Mitglied des Aufsichtsrates der Österreichischen Wohnbaugesellschaft – ÖWGes
  • Stellvertretender Vorsitzender des Österreichischen Städtebundes, Landesgruppe Steiermark
  • Obmann-Stellvertreter der Kommunalpolitischen Vereinigung Steiermark
  • Vizepräsident des Steiermärkischen Gemeindebundes

 
 

Rebekka Bakken singt Tom Waits

Rebekka Bakken kommt mit „A little drop of poison“ im Rahmen des „Jazz-Spring-Festivals“ am 6. Mai nach Gleisdorf. Ein Muss für alle Jazz-Liebhaber und Fans dieser großen Künstlerin.

Breinschmid und Gansch

Thomas Gansch und Georg Breinschmid sind Trompete und Kontrabass im kongenialen Duo. Ein Ohrenschmaus der besonderen Art am 5. Mai um 20 Uhr im forumKLOSTER.

Landtagswahl

Am Sonntag, den 31. Mai 2015, finden die steirischen Landtagswahlen statt. Die Wahllokale sind für Sie von 07.00 – 13.00 Uhr geöffnet! Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch! Gleichzeitig bitte ich Sie um Ihre Stimme für Hermann Schützenhöfer und die Liste 2 >> ÖVP.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!

Die KandidatInnen 2015

Beim ÖVP-Stadtparteitag am 16.01.2015 wurde die Liste der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 22.03.2015 einstimmig beschlossen. Welche Menschen für die ÖVP ins Rennen gehen, sehen Sie HIER.

Anradeln

Die Radsaison 2015 wird am 1. Mai mit dem großen Radio Steiermark Radltag eröffnet. Begeisterte Radfahrer jeden Alters treffen sich ab 08.00 Uhr zum Hauptstart am Gleisdorfer Hauptplatz.

Danke!

Die Gemeinderatswahl 2015 ist geschlagen. Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, die durch ihre Stimme die Demokratie in unserer Stadt gestärkt haben. Mein besonderer Dank gilt natürlich jenen Menschen, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben! Hier geht es zum Wahlergebnis.