Ergebnis der Gemeinderatswahl 2015

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

geschätzte BesucherInnen meiner Webseite!

Der 22. März 2015 war ein sehr, sehr schöner Tag! Mein Team und ich erringen im neuen Gleisdorf mit 52,5% der Stimmen die absolute Mehrheit! Ein herzliches Dankeschön allen, die uns auf diesem Weg unterstützt und uns ihr Vertrauen geschenkt haben, ein ebenso großes Dankeschön meinem ganzen Team, das für diesen Erfolg sehr engagiert gearbeitet hat. Und ein riesiges DANKE sage ich an dieser Stelle meiner lieben Frau, die mich in all den Jahren und vor allem in dieser intensiven Phase immer begleitet hat!

Dass dieser Erfolg mit Demut wertzuschätzen ist, wird dadurch untermauert, dass politische Mehrheiten und Verhältnisse fragil sind, wie nie zuvor, das hat die Vergangenheit mehrfach eindrucksvoll gezeigt. Und angesichts der historischen geopolitischen Veränderungen im neuen Gleisdorf sind und waren Mehrheiten nie in Stein gemeißelt oder selbstverständlich. Hinzu kamen neue Wahloptionen für viele MitbürgerInnen, die vorher nicht verfügbar waren.

Umso dankbarer bin ich, dass der Zuspruch der Menschen in Gleisdorf für mein Team und mich in diesem Maße ausgefallen ist. Diese 17 erreichten Mandate sind für mich ein klarer Auftrag, den ich mit Ehrfurcht und Freude annehme und mit dem ich sehr sorgsam umgehen werde. Auf den neuen Gemeinderat der Stadt warten große Herausforderungen – nun gilt es, die gesteckten Ziele auch zu erreichen. Der Weg dorthin soll von breitem Konsens und stabiler Konstruktivität getragen sein, zu der ich alle politischen Kräfte herzlich einlade.

Auf eine gute gemeinsame Zeit!

Christoph Stark

Auf den folgenden Seiten lade ich Sie ein nachzulesen, wie sich das Team der ÖVP Gleisdorf auf diese Wahl vorbereitet hat und welche Grundsteine für die kommende Periode gelegt wurden.


 

Liebe Gleisdorferinnen und Gleisdorfer!

Das „Neue Gleisdorf“ zählt zu den attraktivsten Wohn- und Wirtschaftsorten der Steiermark. Kaum eine andere steirische Gemeinde mit über 10.000 Einwohnern entwickelt sich ähnlich dynamisch wie unsere Stadt.

Ich will Bürgermeister bleiben, weil ich es als meine Aufgabe ansehe, diese Entwicklung so zu beeinflussen, dass unsere Bürgerinnen und Bürger am stärksten von diesem Aufschwung profitieren. Ich will die Lebensqualität in unserer neuen Gemeinde weiter verbessern – in allen Ortsteilen und sowohl in Bezug auf Ihr Wohn- und Lebensumfeld als auch was das Angebot an hochwertigen Arbeitsplätzen für Sie und Ihre Familie anlangt.

Wir wollen alle Ortsteile als hochwertige Wohngebiete erhalten. Dazu brauchen wir eine intelligente Flächenwidmung, denn nicht jedes Haus passt in jedes Umfeld. Andererseits müssen wir gewährleisten, dass es auch für die sozial Schwächeren ein ausreichendes Wohnangebot gibt.

Wir wollen eine intakte Landwirtschaft erhalten, die uns mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region versorgt. Doch dafür müssen wir uns bewusst machen, welchen Wert unsere Landwirte für unsere regionale Identität haben.

Unsere älteren Mitmenschen haben ein Recht darauf, so lange wie möglich in ihrem gewohnten Lebensumfeld zu bleiben und am städtischen und dörflichen Leben teilzunehmen. Dafür müssen wir noch bessere Voraussetzungen schaffen.

Wir müssen aber auch unserer Jungend jenes Umfeld erhalten, das es ihnen ermöglicht, ihre Wünsche an die Zukunft hier im „Neuen Gleisdorf“ zu verwirklichen.

Unsere neue Gemeinde ist zuerst ein „Platz für Menschen“. Durch die Fusion können wir in Summe Dinge umsetzen, die in der Vergangenheit vielleicht nicht realisierbar waren, weil der finanzielle Spielraum fehlte.

Ich freue mich darauf, wenn Sie bei der Gemeinderatswahl mit uns gehen, denn das „Starke Team“ der Gleisdorfer Volkspartei steht für eine „Starke Zukunft“ unserer gemeinsamen Heimat, der ich mich mit ganzer Kraft und der bisherigen Erfahrung widmen will. Darum bitte ich Sie von ganzem Herzen um Ihre Stimme.

Ihr Christoph Stark

Themen 2015 - 2020

Auf den folgenden Seiten finden Sie jene Themen, für die die ÖVP in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten wird, diese für unsere Stadt umzusetzen.

 

Wir verbessern Ihre Lebensqualität!

»Qualitätsvoll Wohnen«

Um die Wohnqualität zu verbessern, brauchen wir nicht nur ein ausreichendes hochwertiges Wohnungsangebot. Wir müssen auch die bestehenden Wohngebiete vor extremer Verdichtung und ebenso die unverbauten Flächen schützen.

»Älter werden als aktiver Teil der Gesellschaft«

Wir wollen, dass unsere Pensionisten am gesellschaftlichen Leben in unserer Stadt und den Dörfern teilnehmen können und sich nicht in ihre eigenen vier Wände zurückziehen. Mit dem Citybusnetz und über Vereine organisierten Angeboten wollen wir die speziellen Mobilitäts-, Freizeit- und Kommunikationsbedürfnisse unserer Älteren unterstützen.

»Das Seniorentageszentrum – Erleichterung für pflegende Angehörige«

Für pflegebedürftige Senioren bauen wir in Labuch ein Seniorentageszentrum. Damit erhalten diese einen neuen kommunikativen Lebensmittelpunkt, der gleichzeitig auch für die pflegenden Angehörigen große Erleichterungen mit sich bringt.

»Eine Starke Zukunft für Jugendliche«

Wir bieten den Jugendlichen die Chance, ihre Zukunft mitzugestalten. Ein Jugendlicher im Gemeinderat soll die jungen Interessen wahren. Zur „Starken Zukunft“ gehören unsere Projekte „Mobilität grenzenlos – Go by Tami (= Täglich Auto Mieten)“ und der „Eventbus“. Mit einem Calisthenics-Projekt erhalten nicht nur Jugendliche die Möglichkeit, ohne hohe Abo-Kosten für ihre Rundum-Fitness zu sorgen, sondern die gesamte Bevölkerung!

»Mehr Platz für unsere Kinder«

Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Im »Neuen Gleisdorf« stehen den Familien vier Kindergartenstandorte mit zwölf Gruppen, zwei Schülerhorte und zwei Kinderkrippengruppen zur Verfügung. Wir wollen dieses große Angebot dazu nutzen, um den Eltern optimale Öffnungszeiten gewährleisten zu können. Auch unsere Schulen sind weit über unsere Grenzen hinaus bekannt für ihr ausgezeichnetes Niveau. Durch den regen Zuzug platzt jedoch die Gleisdorfer Volksschule aus allen Nähten. Um den Schülern weiterhin beste Bedingungen bieten zu können, werden wir sie daher entsprechend erweitern.

»Kultur schafft Heimat«

Wir wollen das forumKloster als überregional bedeutsame Spielstätte halten und werden aber auch die zahlreichen Volkskulturinitiativen gleichwertig unterstützen. Vereine und Volkskultur sind wichtige Träger unseres Heimatgefühls und helfen uns als »Neues Gleisdorf« beim Zusammenwachsen.

 

Mehr hochwertige Arbeitsplätze!

»Gute Bedingungen für Arbeitgeberbetriebe«

Die angespannte wirtschaftliche Situation trifft auch unsere Betriebe. Mit wirtschaftsfördernden Maßnahmen wollen wir unsere Unternehmen dazu motivieren, weiterhin in Gleisdorf zu investieren und Arbeitsplätze zu schaffen.

»Breitbandausbau in allen Ortsteilen«

Wir brauchen für ansiedlungswillige Betriebe auch die besten Rahmenbedingungen. So soll das gesamte Gemeindegebiet mit einer leistungsstarken Breitbandversorgung für IT-Arbeitsplätze, aber auch für private Nutzer erschlossen werden.

»Erleichterungen für Berufspendler«

Gleisdorf bleibt auch in Zukunft eine bevorzugte Wohnlage für Menschen, die in Graz ihren Berufsmittelpunkt sehen. Immer mehr Berufspendler denken umweltbewusst und pendeln mit dem Bus. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, wird der Busbahnhof beim alten Postamt in der Schillerstraße saniert und erweitert und mit dem Citybus vernetzt. Die Gleisdorfer Pendlerbeihilfe wird angepasst.

 

Nachhaltige Verkehrsentwicklung!

»Mit dem Citybus verbinden wir Menschen.«

Alle Bewohner des „Neuen Gleisdorf“ sind für uns gleich viel wert. Um den nachhaltigen Mobilitätserfordernissen zu entsprechen, werden wir die neuen Ortsteile untereinander und mit dem Zentrum durch ein Citybusnetz verbinden.

»Mehr Platz für Radfahrer«

Das Gleisdorfer Radwegenetz wird weiter ausgebaut und auch die neuen Ortsteile werden eingebunden. Unsere Radwege sollen auch für den Berufsverkehr „alltagstauglicher“ werden.

»A2-Vollanschluss in Laßnitzthal«

Laßnitzthal ist schon vor der Gemeindefusion sehr schnell gewachsen. Im »Neuen Gleisdorf« wird sich der Ort noch dynamischer als Wohn- und Wirtschaftsort entwickeln. DerA2-Anschluss Gleisdorf-Laßnitzthal bringt daher große Erleichterungen für die Berufspendler und die Unternehmen.

 

Umwelt – Die Solarstadt Gleisdorf setzt auf Nachhaltigkeit


»Energiesparen durch LED-Technologie«

Wir wollen die Ortsbeleuchtung im gesamten Gemeindegebiet auf LED-Technologie umstellen. Die moderne Ortsbeleuchtung ist nicht nur energieeffizienter, sondern bringt auch mehr Sicherheit mit sich. Außerdem wollen wir die Unternehmen beim LED-Umstieg unterstützen.

»Plastiksackerlfreies Gleisdorf«

Wir wollen gemeinsam mit unseren Handelsbetrieben einen weitgehenden Verzicht auf Plastiktragtaschen erreichen.

»Klimaschutzprogramm 2030«

Um einen Beitrag zum global notwendigen Klimaschutz zu leisten, wollen wir uns konsequent verfolgbare Ziele setzen, in deren Rahmen wir bis 2030 als „Neues Gleisdorf“ zur Klimaverbesserung beitragen können. Dazu gehört auch der Erhalt unserer Grünflächen sowie deren Attraktivierung für die Menschen.

»Stärkung der Elektromobilität«

Wir setzen auf öffentliche Verkehrsmittel, sanfte Mobilität aber auch auf nachhaltigen Individualverkehr. Daher unterstützen wir den Ausbau der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge.

 

Gleisdorf lebt Landwirtschaft

»Bauern und Stadtmenschen – Gegenseitiges Verständnis als Basis für unser Zusammenleben«

Mit der Gemeindefusion wurde Gleisdorf auch zur Agrargemeinde. Zum Miteinander von Stadt und Land gehört es, die Interessen der Bauern mit jenen der übrigen Bevölkerung in Einklang zu bringen. Bei den Jagdvergaben sollen die bestehenden Jagdgesellschaften weiterhin den Vorzug erhalten. Das Gleiche gilt für die Fischerei in unseren Flüssen.

»Jeder ist, was er isst! Und wir essen wertvolle Lebensmittel aus unserer Region!«

Wir wollen eine intakte Landwirtschaft erhalten, die uns mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region versorgt. Wir werden daher bäuerliche Initiativen sowie die Direktvermarkter unterstützen, denn wir wollen noch mehr regionale Produkte im Handel und in unserer Gastronomie.

»Schutz der landwirtschaftlichen Flächen«

Eine nachhaltige Landwirtschaft braucht ein naturnahes Umfeld. Indem wir die landwirtschaftlichen Flächen vor anderen Verwendungszwecken schützen, erhalten wir unsere Gemeinde als hochwertigen Lebensraum für Mensch und Natur

 

Die Starke Zukunft von Labuch im »Neuen Gleisdorf«

„Wir wollen den Bewohnern von Urscha und Labuch auch im »Neuen Gleisdorf« ein naturnahes Lebensumfeld und eine gute Dorfgemeinschaft erhalten, und die Gemeindefusion dazu nutzen, um Projekte auf den Weg zu bringen, für die uns als „Einzelkämpfer“ die finanzielle Kraft gefehlt hätte.“

Philippine Hierzer, Bürgermeisterin außer Dienst

»Dorfleben« – Miteinander und Baukultur

Labuch und Urscha sollen ihren dörflichen Charakter bewahren. Damit das Dorfleben weiterhin funktioniert, setzen wir auf eine sanfte Entwicklung der Wohngebiete – auf Ein- und Zweifamilienhäuser anstelle großer Siedlungsbauten.

»Generationen« – Das Seniorentageszentrum in Labuch

Das Seniorentageszentrum für das »Neue Gleisdorf« soll in Labuch errichtet werden. Es kommt nicht nur den pflegebedürftigen Mitbürgern als neuer kommunikativer Lebensmittelpunkt zuguute, sondern bringt auch große Erleichterungen für die pflegenden Angehörigen.

»Sicherheit« – Hochwasser- und Katastrophenschutz

Mit dem Hochwasserrückhaltebecken am Labuchbach konnten weite Bereiche von Urscha bereits wirksam geschützt werden. Mit der Verbesserung des Hochwasserschutzes entlang der Raab wollen wir auch die raabnahen Bereiche von Urscha schützen. Die Freiwillige Feuerwehr Labuch bleibt die wichtigste Stütze unserer Sicherheitsbemühungen.

 

Die Starke Zukunft von Laßnitzthal im »Neuen Gleisdorf«

„Laßnitzthal blüht auf und wird sich als Teil des „Neuen Gleisdorf“ auch wirtschaftlich weiter entwickeln. Wir wollen die Einbindung in die neue Gemeinde für Projekte nutzen, die wir alleine niemals hätten umsetzen können.“

Erwin Gruber, Bürgermeister außer Dienst

»Umwelt« – Verbesserung des Lärmschutzes an der A2!

Wir werden alles daransetzen, um den Autobahnlärm zu bekämpfen. Dabei sind wir jedoch auf überregionale Unterstützung angewiesen. Unser Ziel ist die Einrichtung einer Abschnittskontrollzone (Section-Control) bzw. die Optimierung der Lärmschutzbauten.

»Zusammenleben« – Der Gemeindesaal als Veranstaltungszentrum

Das Laßnitzthaler Gemeindezentrum wird auch im »Neuen Gleisdorf« eine Rolle spielen. Der Gemeindesaal wird zum Veranstaltungszentrum für Freizeit und Volkskultur.

»Sicherheit« – Fertigstellen des Hochwasserschutzes!

Mit dem Bau des Hochwasserschutzes entlang des Laßnitzthalbachs schützen wir unsere ufernahen verbauten Flächen vor katastrophalen Überflutungen.

»Verkehrsentwicklung« – A2-Vollanschluss in Laßnitzthal!

Bis jetzt hatte Laßnitzthal nur den Autobahnlärm, den Nutzen hatten andere. Mit dem A2-Vollanschluss ersparen sich unsere Pendler täglich wertvolle Zeit auf dem Weg zu ihren Arbeitsplätzen und auch unsere Wirtschaftsgebiete können ohne zusätzliche Verkehrsbelastung für die Bevölkerung erschlossen werden.

 

Die Starke Zukunft für Nitscha im »Neuen Gleisdorf«

„Das Zusammenführen von Nitscha und seiner Ortsteile Arnwiesen, Kaltenbrunn, Gamling und Nitscha mit einer wirtschaftlich starken Stadt ist eine große Herausforderung. Wir wollen ein Ortsteil zum Wohlfühlen zwischen Tradition und Moderne mit einem funktionierenden Dorfleben, unseren Buschschänken, Gasthäusern und Direktvermarktern bleiben – ein Ortsteil, in dem man sich kennt und eine starke Bauernschaft mit der Wohnbevölkerung und gut eingebundenen Zuzüglern an einem Strang zieht.“

Peter Schiefer, Bürgermeister außer Dienst

»Lebensraum Nitscha« – Erhalt unserer Identität

Wir wollen der Wohlfühl-Ortsteil mit hochwertigem Wohnraum in einem familiengerechten Umfeld bleiben. Unsere Buschenschänken, Gaststätten, aber auch unsere naturnah produzierenden Bauern und Direktvermarkter sollen uns als Naherholungsziel stärken. Das Gemeindezentrum mit der Feuerwehr und dem Kindergarten wird für Kultur- und Freizeitveranstaltungen nutzbar gemacht.

»Sicherheit« – Eine starke Feuerwehr als Garant für Sicherheit

Die hervorragend ausgestattete Feuerwehr Nitscha wird auch im »Neuen Gleisdorf« Eckpfeiler unseres Vereinslebens und der Sicherheitsbemühungen für die Bevölkerung bleiben.

»Kultur« – Erhalt der Bücherei Nitscha als Kulturträger!

Die Bücherei Nitscha wurde mit viel ehrenamtlichem Engagement aufgebaut. Sie soll sich auch im »Neuen Gleisdorf« als Kulturträger weiterentwickeln.

 

Die Starke Zukunft von Ungerdorf im »Neuen Gleisdorf«

„Ungerdorf war bis zur Gemeindefusion die steirische Gemeinde mit der jüngsten Bevölkerung. Wir wollen auch im »Neuen Gleisdorf« für junge Familien attraktiv bleiben. Als Teil von Gleisdorf können wir nun erstmals Ideen umsetzen, für die wir in der Vergangenheit wirtschaftlich zu wenig Kraft hatten.“

Rosemarie Taferl, Bürgermeisterin außer Dienst

»Verkehrssicherheit« – Ausbau der Gehsteige

Gehsteige an Gemeindestraßen sind Teil unseres Verkehrssicherheitskonzeptes. Mit dem Gehsteig in Ungerdorf-Marienhof verbessert sich auch die Wohnqualität für die Bewohner deutlich.

»Ortsbild« – Erhalt des ländlichen Lebensraums

Ungerdorf soll als Wohnort in einem ländlichen Umfeld erhalten bleiben.

»Zusammenleben« – Erhalt des Gemeindesaals

Der Gemeindesaal wird auch in Zukunft für Kultur- und Freizeitveranstaltungen erhalten bleiben.

»Wohnen« – Startwohnungen für junge Familien!

Wir brauchen günstige Wohnungen für sozial schwächere junge Familien. Bei zukünftigen Wohnprojekten sollen auch Startwohnungen berücksichtigt werden.

Gemeinsam Stark - Das Team für die Gemeinderatswahl 2015

Foto: Anna Pailer

Foto: Anna Pailer

Bei der Gemeinderatswahl am 22.03.2015 geht das Team der ÖVP mit 20 Damen und 42 Herren ins Rennen um die 31 Gemeinderatssitze. Diese große Gruppe zeichnet sich durch die kommunalpolitische Erfahrung und die weit gefächerten beruflichen Kompetenzen aus und macht es zu dem, was es ist: Gemeinsam Stark.

Ich bin wirklich glücklich und stolz, Teil dieses super Teams sein zu dürfen, das ich Ihnen hier präsentieren darf.

Alle Infos zur Wahl

Hier finden Sie alle Infos wer, wann, wo und wie wählen kann!

 
 

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!