Die KandidatInnen des Bezirkes Weiz zur Nationalratswahl 2008

Am 28. September 2008 wählen die Östereicherinnen und Österreicher einen neu zusammengesetzten Nationalrat. Für den Bezirk Weiz wurden dafür folgende Dame und Herren nominiert.

Florian Braunstein

Mit der Kraft der Jugend

Mein kurzer Steckbrief:

Florian Braunstein, 18 Jahre, ich wohne in Weiz, wo ich auch die Matura gemacht habe. Es ist sicher ungewöhnlich, mit 18 bei einer Nationalratswahl zu kandidieren. Aber hierbei geht es mir darum, ein Zeichen für die Jugend zu setzen, dass Mitgestalten und Politik wichtig sind und gemeinsam viel bewegt werden kann. Das habe ich in meiner Funktion als JVP-Bezirksobmann versprochen. Viele Jugendliche haben den Glauben an die Politik aufgrund von Stillstandkoalitionen und Packeleien verloren. Ich möchte ein Zeichen für eine neue Politik setzen. Es sollen alle Generationen an einem Strang ziehen. Wir müssen die großen Herausforderungen unserer Zukunft anpacken!

Vinzenz Harrer

Jahrgang 1969

Aufgewachsen auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Vinzenz und Theresia Harrer in Neudorf bei Passail, seit 1997 wohnhaft in 8162 Passail 379, verheiratet seit 1997 mit Anna Harrer (geb. Nistelberger) 2 Kinder, Philipp geboren 20.02.1994 und Verena geboren 14.07.2000

Ausbildung

Grundschule
Landwirtschaftliche Fachschule Alt Grottenhof
Zimmermann Lehre
3 jährige Bauhandwerker Schule HTL Graz
Hoch u. Tiefbau Lehrgang
Zimmermeister Prüfung

Beruf

Zimmermann mit vorangehender Lehre
2 Jahre Hoch und Tiefbau Polier
1 Jahr Hoch und Tiefbau Bauleiter
seit 1994 selbständiger Unternehmer und Geschäftsführer der Vinzenz Harrer GmbH
durchschnittlich 30 Mitarbeiter
ca. 10 Mio. Jahres Umsatz im In- und Ausland

Interessensvertretung

Mitglied der technischen und kaufmännischen Kommission des österreichischen Fertighaus Verbandes
Mitglied des österreichischen Sachverständigen Verbandes
Aufsichtsrat im Holz Cluster Steiermark
Kammer Obmann Stellvertreter der Wirtschaftkammer Weiz.

Politische Aktivitäten:

Wirtschaftbund Bezirksobmann seit 2004
Koop. Stellvertreter des Landesgruppen Obmanns Dr. Christian Buchmann
Mitglied des WB Landesvorstandes

Politische Motivation

Die Politik schafft die Rahmenbedienungen um den Menschen in diesem Land den erreichten Wohlstand zu sichern und weiter auszubauen. Das erfordert ein vertretbares Gleichgewicht aller Interessensgruppen und gegenseitiges Verständnis aller Wirtschafts-- und Beschäftigen- Vertreter. Ein besonders Anliegen ist mir die Stärkung der landwirtschaftlichen und gewerblichen Produktionszweige, welche den wesentlichen Teil der heimischen Wirtschaft darstellen und den Großteil der regionalen Arbeitsplätze sichern. Die Stärkung der ländlichen Räume und die Steigerung der Lebensqualität für unsere Menschen in diesem Land ist es Wert, hart für die Sache zu arbeiten.

Die ÖVP ist für mich die Partei in der das Zusammen wirken aller Interessen gelebt wird. Dennoch braucht es einiges an neuen Ideen und an Veränderungen um für die Zukunft international gerüstet zu sein. Neue Ideen können nicht mit alten Gesichtern verwirklicht werden, aus diesem Grund bin ich bereit die politische Arbeit in diesem Land aktiv mit zu gestalten.

Eveline Ostermann

Eveline Ostermann

Garrach 67, 8160 Weiz
Gemeinde Gutenberg/Raabklamm
Handy: ++43(0)664-8192645
E-Mail: Eveline.Ostermann@bmf.gv.at

Zu meiner Person

Ich bin im November 1961 in Weiz geboren und seit dem Jahr 1999 verheiratet.

Einerseits als Nesthäkchen, andererseits als "Jüngste" in einem Dreimäderlhaus habe ich mich schon sehr früh mit den Besonderheiten von Frauen auseinandergesetzt.

Beruflicher Bereich in der Finanzverwaltung

Im Alter von fast 18 Jahren bin ich nach Abschluss der Handelsschule 1979 in die Finanzverwaltung als Schreibkraft eingetreten. Nach Ablegung der Reifeprüfung an der BHAK f. Berufstätige im Jahr 1983 setzte ich meine berufliche Laufbahn im Finanzamt Graz-Stadt fort und wechselte nach einiger Zeit als Betriebsprüferin in den Außendienst, wo ich schlussendlich nach weiteren 10 Jahren in der Großbetriebsprüfung Graz gelandet bin.

Gewerkschaft - Funktionen

Aus der Freude am Beruf, meinem Hang zur Solidarität, meinem Sinn für Gerechtigkeit und weil ich Menschen einfach mag, bin ich im Jahr 1994 Personalvertreterin geworden. Ich engagiere mich gerne für die Anliegen anderer und setze mich jederzeit für ein positives Arbeitsumfeld meiner KollegInnen ein. Ich bin als Personalvertreterin im Bereich der Finanzverwaltung sowohl für die Bediensteten in meiner Dienststelle, in der Steiermark, als auch im gesamten Bundesgebiet tätig.

Gewerkschaftlich bin ich Vorsitzende der Landesleitung Finanz, Vorsitzende des Frauenreferates im Landesvorstand der GÖD Stmk, Mitglied des Bereiches Frauen in der GÖD. Darüber hinaus gehöre ich dem Landesfrauenausschuss der FCG und jenem des ÖGB Steiermark als Mitglied an und übe diese Funktionen auch in der Region Weiz-Hartberg aus.

Politik und Gesellschaft

Im Mittelpunkt politischen Handelns stehen für mich immer die Menschen und deren Rolle in der Gesellschaft. Dabei stellt Arbeit in all ihren Ausformungen, Erwerbs- oder Familienarbeit sowie ehrenamtliche Tätigkeiten im Dienste der Allgemeinheit, einen zentralen Punkt im gesellschaftlichen Zusammenleben dar, weil Arbeit für die Menschen einen wichtigen Bestandteil ihres Lebens darstellt. Der Wertigkeit von Arbeit in diesem umfassenden Sinn, insbesondere in den wichtigen Bereichen der Erziehung und Pflege, ist besondere Bedeutung beizumessen. Gerade weil diese Tätigkeiten hauptsächlich von Frauen durchgeführt werden, ist es mir ein besonderes Anliegen, die Stellung der in diesen Gebieten tätigen Frauen in der Gesellschaft besonders hervorzuheben.

Ebenfalls im Brennpunkt meiner Interessen steht jedenfalls auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, was sowohl Frauen als auch Männer betrifft. Es liegt an uns, den bisher erfolgreich eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Arbeit muss ein Mittel dafür sein, dass der Mensch mehr Mensch werden kann.

Anton Paierl

Anton Paierl

Entschendorf 119

8321 St. Margarethen/Raab

Tel. 03119/2020 oder 0664/3756515

Ich komme aus der Gemeinde St. Margarethen/Raab, mein Geburtsort ist Wetzawinkel, bin 57 Jahre alt, verheiratet mit Gattin Maria, aus unserer Ehe entstammen 3 Söhne, aus deren Ehen sind uns 4 Enkelkinder geschenkt.

Meine Schulbildung sind 4 Klassen Volksschule, 3 Klassen Gymnasium und 4. Klasse Hauptschulabschluss. Danach erlernte ich den Handwerksberuf des KFZ Schlossers und in weiterer Folge den Beruf des Autoelektrikers bei der Postautobetriebsleitung in Graz, wo ich bis zu meiner Pensionierung beschäftigt war. Mein Mitwirken in der Gewerkschaft der FCG im Betrieb war ausgerichtet, für die Kollegen bestmögliche Arbeitsbedingungen – sowie sicherheitstechnische Maßnahmen und gutes Betriebsklima zu erwirken.

Privat war meine Freizeit in der FF St. Margarethen/R. sehr verwurzelt, habe die Kommandantenprüfung und das Goldene Leistungsabzeichen erreicht. Meine politische Tätigkeit habe ich 7 Jahre als Gemeinderat mitgestaltet. Mein Bemühen war geprägt von sozialem Engagement, unter anderem Sozialhilfeverbandsdelegierter im Bezirk und vor allem um effizienten und sparsamen Umgang mit öffentlichem Finanzmittel. Zurzeit bin ich in der ÖVP Fraktion der Ortspartei St. Margarethen/R. tätig. Seit 2002 bin ich Pensionist und habe die Aufgabe des Seniorenbundes inne, ebenso bin ich Bezirksobmannstellvertreter des Steirischen Seniorenbundes und Finanzprüfer in der Landesorganisation! Meine besondere Kraft schenke ich seit meiner Pensionierung den Senioren, für deren Lebensabend ich mich besonders einsetzen möchte!

Absicherung der Pensionen, soziale Gerechtigkeit für alle in unserem Staat, Hilfe bei Pflegefall, Betreuung und Beratung, Gleichstellung aller Bundesländer im Regressfall!

Es ist mir eine Ehre, einstimmige Zustimmung zu meiner Kandidatur zur Nationalratswahl 2008 bekommen zu haben und möchte einen positiven Beitrag zu unserem Staat Österreich einbringen!

 
 

Feuerfest Nitscha

GLEISDORFER SOMMERKINO

Der Sommer in Gleisdorf bietet 2019 wieder ein umfangreiches und kostenloses Unterhaltungsprogramm. Zwei Donnerstage laden zum Kinogenuss unter freiem Himmel ein. Die Open Air-Sommerkinoreihe ist eine Kooperation von Stadt, TIP, GEZ und WOCHE.

  • 1. August 2019, 19:00 Uhr
  • Filmstart: 21.00 Uhr
  • Hauptplatz, 8200 Gleisdorf

Frühschoppen FF Labuch

Baustelle Grazer Straße - Auswirkungen für den öffentlichen Verkehr

Beim Bauvorhaben „Abbruch und Neuerrichtung Raabbrücke“ in Gleisdorf wurden seitens der BH Weiz folgende Umleitungsstrecken für Omnibusse festgelegt:

  • Die Haltestelle gegenüber der OMV Tankstelle bzw. auf Höhe Binder sowohl in Richtung Gleisdorf-Ort als auch in Richtung Graz wird für die Dauer der Bauarbeiten komplett gesperrt bzw. auf die Haltestelle im Bereich der Ludwig-Binder-Straße (Friedhof) verlegt.
  • Die zweite betroffene Haltestelle betrifft die auf Höhe Rossini/Apotheke. Diese wird so verändert, dass ein Ausstieg weiterhin möglich ist, der Einstieg erfolgt ebenfalls bei der Haltestelle Friedhof.

Die erforderliche Information für die Fahrgäste sollen seitens der Buslinienbetreiber erfolgen und an den jeweiligen Haltestellen beschildert werden.

Baustelle Grazer Straße - Sperre der Raabbrücke

Am 8. Juli beginnen die Arbeiten an der Raab-Brücke in der Grazer Straße. Das ist nun fix. Fix ist auch, dass während der Anfangsarbeiten das Befahren der Straße und der Brücke noch möglich sein wird.

+++ Achtung: Ab 22. Juli kann die Raab-Brücke mit KFZ nicht mehr passiert werden. +++

Über die eventuelle Benutzbarkeit für FußgängerInnen und RadfahrerInnen wird gesondert auf der Homepage der SG informiert werden.

Plenarrede zur Barrierefreiheit im Internet

Über Barrierefreiheit dürfen wir im 21. Jahrhundert nicht mehr diskutieren, denn diese muss einfach gewährleistet sein - auch im Internet. Das gilt auch für die Serviceplattform des Bundes oesterreich.gv.at. Dazu meine Plenarede vom 03.07.2019.

Plenarrede zum Wohnungs-Gemeinnützigkeitsgesetz

Über 900.000 Wohnungen werden in Österreich von den Gemeinnützigen Wohnbauträgern errichte und verwaltet. Sie brauchen gute rechtliche Rahmenbedingungen vor allem deshalb, damit es den Menschen in ihrem Grundbedürfnis der Wohnversorgung gut geht. Hier geht es zur Rede.

Plenarrede zum Patentanwaltsgsetz

Als Forschungsnation benötigen die Entwicklerinnen und Entwickler in unserem Land die besten Rahmenbedingungen. Mit der Reform des Patentantwaltsgesetzes schaffen wir für Berufsantwärter mehr Klarheit und Rechtsicherheit, denn sie haben eine zentrale Rolle wenn es darum geht, den Schutz von geistigen Eigentums zu gewährleisten. Zu später Stunde durfte ich mich am 25.04.2019 noch in die Debatte zu dieser positiven Novelle einbringen.

Plenarrede zum Ziviltechnikergesetz

In meiner Rede im Hohen Haus am 28.03.2019 durfte ich zur Änderung des Ziviltechnikergesetzes Stellung nehmen. Durch die Novellierung wird für diese Berufsgruppe der Arbeitseinstieg in Zukunft einfacher gemacht, Praxiszeiten schneller angerechnet und mehr Rechtssicherheit bei Fortbildungsverpflichtungen geschaffen.

https://youtu.be/KzTozmGnl08

Plenarrede zum Staatsdruckereigesetz

Nimmt man seinen Reisepass oder Führerschein zur Hand, kann man sehr gut die qualitative Arbeit der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) erkennen. Dieses Unternehmen stellt einen Leitbetrieb in Österreich dar und ist weltweit auf 4 Kontinenten tätig. Um dem Urteil des Europäischen Gerichtshof zu folgen, wurde mit dem am 27.03.2019 beschlossenen Staatsdruckereigesetz der Wettbewerb ermöglicht.

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!