UMGESETZTE PROJEKTE

Für die angeführten Projekte gilt, dass diese auf Beschlüsse des Gemeinde- bzw. Stadtrates beruhen und zum größten Teil mit den Stimmen aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen getroffen wurden. Alle genannten Vorhaben wurden zwischen März 2000 und heute begonnen oder bereits umgesetzt.

Ein Projekt für die umfassende Kinderbetreuung in unserer Stadt

Haus des Kindes

11.10.2014:
Haus des Kindes - ein fulminantes Fest zum Projektabschluss

Mit einem fulminanten Fest wurde am Nachmittag das Finale des Projektes Haus des Kindes gefeiert und die offizielle Übergabe an die NutzerInnen vorgenommen. Es hätte schöner nicht sein können!! Traumwetter, aufgeregte und strahlende Kinder, ebenso strahlende Eltern und begeisterte Ehrengäste. Allein der Einzug der Kinder und dieses bunte Blumen Bild haben mich sehr bewegt - auch das eigens komponierte Abschlusslied „Im Herzen die Sonne“ setzte das Tüpfelchen auf das i. Danke allen Mitwirkenden, Gästen, Eltern, Ehrengästen und auch unserem Herrn Pfarrer, der geleitet von den sommerlichen Temperaturen meinte: Lieber Gott, segne flott!


06.09.2013 – Spatenstich

Es ist nicht irgendein Tag, es ist nicht irgendein Anlass, es ist nicht irgendein Spatenstich. Es ist für Gleisdorf DER Tag, es ist ein sehr wichtiger Anlass und es ist DER SPATENSTICH in unserer Stadt, zu dem ich am 06.09.2013 viele Festgäste begrüßen durfte, an der Spitze Justizministerin Dr. Beatrix Karl in Vertretung für LH-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer.

Der Startschuss für dieses Projekt ist am 29.03.2012 gefallen. Nach einem Vorprojekt und notwendigen inhaltlichen Diskussionen hat der Gemeinderat sich einstimmig dafür entschieden, die alte „Sonnenhauptschule“ zum „Haus des Kindes“ umzubauen. In einer weiteren Entscheidung im Oktober 2012 wurde eine Projekterweiterung beschlossen – bis dahin wurden bereits intensive Gespräche mit den NutzerInnen des „Haus des Kindes“ geführt, um vor allem sicherzustellen, dass es IHR Haus wird. Mit dem Spatenstich endet die politische Entscheidungsfindung. Wir stehen an diesem Meilenstein und können unsere kommunalpolitische Arbeit dafür im Wesentlichen als abgeschlossen betrachten.

Besonderer Dank gilt dem ganzen Gemeinderat und insbesondere Projektleiter Dr. Wolfgang Weber, der ein unüberschaubares Maß an Freizeit in dieses Projekt investiert hat. DANKE!

Wer kennt sie nicht, die sandspielenden Kinder, die mit einer Schaufel und ein wenig Wasser ihre Traumschlösser bauen, in denen Feen, Prinzessinnen und Prinzen leben. Phantasie ohne Grenzen. Nicht ganz so, aber ähnlich erging es den NutzerInnen des Hauses, die sich in der Projektsphase alles nur vorstellen mussten, um dann für die reale Umsetzung nichts zu vergessen.

Ich danke auch allen Kindergärtnerinnen, die bis zum heutigen Tag dieses Projekt inhaltlich sehr stark geformt haben. Sie haben ihr „Haus des Kindes“ im Kopf schon gebaut.

Gleicher Dank gilt Bauamtsleiter Ing. Adolf Brunner und JUKI-Geschäftsführer Harald Ritonja. Ohne den bedingungslosen Einsatz der beiden Herren und ihren Teams stünden wir nicht hier mit dem Spaten in der Hand!

Dieses Projekt war über weite Strecken aber auch von weniger positiven Faktoren begleitet, die ich an dieser Stelle nicht verschweigen will, weil sie Teil der Geschichte sind. Geeint hat sich der Gemeinderat dafür entschieden, Architekt DI Manfred Gruber als Bestbieter einer beschränkten Ausschreibung mit der architektonischen Begleitung zu beauftragen. Manfred Gruber investierte viel Energie in dieses Haus. Als wir uns aus formalrechtlichen Gründen und wegen einer vergaberechtlichen Klage im Jänner 2013 (im Guten) trennen mussten, offenbarte uns Architekt Gruber, dass seine Frau vor wenigen Tagen den Kampf gegen den Krebs verloren hat. Eine menschliche Tragödie, die im Nachhinein die eine oder andere „Performanceschwäche“ erklärt hat. Am 5. Juni 2013 ist Architekt Manfred Gruber selbst im 46. Lebensjahr verstorben. Auch wenn er dieses Projekt nicht zu Ende führen konnte, sein Name und sein Wirken bleiben damit verbunden.

Mit dem Stich in die Erde wünsche ich mir, dass wir die hemmenden Fesseln, die das Projekt über einen gewissen Zeitraum umfasst haben, durchtrennen können.

Mit der Vergabe an einen Totalunternehmer haben wir für uns hier in Gleisdorf neue Wege beschritten. Aus einem juristisch hoch professionell begleiteten mehrstufigen Verfahren ging am Ende die Bietergemeinschaft Raiffeisen-Leasing Immobilienmanagement GmbH, Wien und WRS energie-unternehmenslösungen gmbh, Linz als Sieger hervor. Die ersten erfolgten Vergaben durch die Bietergemeinschaft zeigen, dass die regionale Wirtschaft bei diesem Projekt die Hauptrolle spielen wird und so Wertschöpfung auch in der Region bleibt!

Bewegung – und vor allem bauliche Bewegungen gehen selten ganz ohne Lärm und Beeinträchtigungen ab. Ich bedanke mich im Vorfeld bei allen Nachbarn für Ihr Verständnis.

Bleibt das traditionelle Bild des Spatenstichs als sichtbarer Start – jetzt geht es los. Zu so einem Start lädt man gerne besondere Gäste.

Und so freut es mich, dass ich den Abgeordneten zum Landtag Steiermark – Erwin Gruber und unseren Herr Bezirkshauptmann Dr. Rüdiger Taus uns begrüßen durfte.

Eingeladen waren natürlich Landesrat Mag. Michael Schickhofer, aus dessen Ressort dieses Projekt gefördert wird, und der Erste Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer, der das Haus des Kindes aus den Bedarfszuweisungsmitteln mit € 400.000 fördert – eine große Hilfe für dieses kommunale Vorhaben. Beide Herren haben heute leider keine Zeit.

In Vertretung für Hermann Schützenhöfer – und das ist keine Selbstverständlichkeit und für uns alle eine große Ehre – konnte ich die Bundesministerin für Justiz, Dr. Beatrix Karl, herzlich begrüßen. Ein ministerieller Spatenstich ist durchaus bemerkenswert.

Und jetzt geht es los. In den kommenden Wochen entstehen an dieser Stelle fünf Kindergartengruppen, ein Zuhause für das Eltern-Kind-Zentrum und eine zweigruppige Kinderkrippe. Das Haus des Kindes ist für uns als Stadt mit einer Gesamtinvestition von rund 4,8 Mio. Euro ein großes Projekt! Es ist aber auch und vor allem ein großer Impuls für unsere Kleinsten. Ein Impuls im Herzen der Stadt, der das Thema Kinderbetreuung auf eine neue Stufe heben wird.

Allen am Bau beteiligten Firmen wünsche ich an dieser Stelle alles Gute! Glück auf!


30.03.2012 – Projektstart

Die Stadt hat in den kommenden Jahren einen wesentlichen Bedarf in der Kinderbetreuung. Die Betriebsgenehmigung des alten Pfarrkindergartens (JUKI) endet mit Sommer 2014. Dann wären große und teure Sanierungsmaßnahmen notwendig. Auch der Kindergarten Sonnenstrahl in der Neugasse braucht eine Erneuerung, da aus einer der bestehenden zwei Halbtagsgruppen eine weitere Ganztagsgruppe wird. Zusätzlich besteht der Wunsch vieler Eltern, dass ihre Kinder, die die Halbtagsgruppe besuchen, im Kindergarten auch essen sollten. Die dafür in Summe nötigen Raumressourcen gibt es derzeit nicht. Es besteht also Handlungsbedarf – auch die Nachfrage nach Kinderkrippenplätzen steigert sich von Jahr zu Jahr. Nun stellt sich hier die Frage: Umbau oder Neubau? Teillösungen oder alles unter einem Dach?

Ein Neubau wäre grundsätzlich auf dem gemeindeeigenen Grundstück in der Fritz-Huber-Gasse im Anschluss an den Sparkassenparkplatz möglich. Aber auch die Sonnenhauptschule mit dem umgebenden Areal bietet dafür reichlich Platz.

In einem eigenen Sonderausschuss wurden nun die beiden Kinderbetreuungsvarianten und die zugrunde liegenden Studien genau geprüft. Nach Abwägung aller Fakten, Kosten und Potenziale hat sich der Gemeinderat am 29.03.2012 auf meinen Antrag hin in einer Grundsatzentscheidung einstimmig für die Variante „Sanierung der Sonnenhauptschule zum Haus des Kindes“ ausgesprochen. Dieses € 3,5 Millionen-Projekt, das noch mit den Landesstellen akkordiert werden muss, umfasst im Wesentlichen folgende Inhalte:

  • Die Sonnenhauptschule wird in Abstimmung mit den Kindergartenpädagoginnen für den Bedarf unserer Kleinsten zum Barriere freien „Haus des Kindes“ umgebaut.
  • In das „Haus des Kindes“ ziehen alle Kindergartengruppen. Sowohl aus dem „Sonnenstrahl“ in der Neugasse wie auch aus dem JUKI-Kindergarten.
  • Im „Haus des Kindes“ werden zwei Kinderkrippengruppen installiert.
  • Die Schnellbauschule wird geschliffen. An ihre Stelle kommt ein halb unter der Erde liegendes Tiefgaragendeck, auf dessen Dach eine großzügige Grünfläche errichtet werden soll, die vom Erdgeschoss des „Haus des Kindes“ barrierefrei erreichbar sein soll. Die Tiefgarage dient zur wetterunabhängigen Kinderbringung und erweitert das in diesem Bereich viel zu kleine Parkplatzangebot.
  • Auch der alte Pfarrkindergarten(JUKI) soll geschliffen werden – hier entsteht ein großzügiger Vorplatz für das Haus der Musik und das forumKloster.
  • Das Jugendhaus ausZEIT übersiedelt in das Gebäude des Kindergartens „Sonnenstrahl“ in der Neugasse, das damit eine sinnvolle Nachnutzung erfährt. Eben dort könnte auch das Eltern-Kind-Zentrum untergebracht werden, sofern nicht eine Integrierung in das „Haus des Kindes“ gelingt.

Bevor es zu konkreten Umsetzungsschritten kommt, müssen im Vorfeld die inhaltliche Genehmigungs- und Förderfähigkeit des Projektes gesichert werden. Dazu bedarf es einiger Vorarbeiten, die in jedem Fall zu leisten sind. Gibt es das Placet aus Graz, kann das Projekt in all seinen Details in Richtung Realisierung weiterentwickelt werden.


02.10.2012 – Gemeinderat sagt JA zu erweitertem Projekt

Während des Sommers 2012 hat die Projektgruppe unter der Leitung von Dr. Wolfgang Weber (ÖVP) intensiv gearbeitet. Dabei wurden mit den NutzerInnen die Anforderungen an das Haus detailliert herausgearbeitet und diese mit dem beauftragten Architekten abgestimmt. Am 02.10.2012 wurde das erweiterte Projekt dem Gemeinderat präsentiert. Dies umfasst nun neben den ursprünglichen Eckdaten auch eine weitere Kindergartengruppe, die den prognostizierten Bevölkerungszuwachs in der Region aufnehmen soll, und auch das Eltern-Kind-Zentrum, das für Eltern in der gesamten Region wichtige Arbeit leistet.

Der Gemeinderat hat sich mit großer Mehrheit für dieses Projekt und die damit verbundenen höheren Kosten im Ausmaß von € 5 Millionen ausgesprochen.

Ende November sollen zwei wichtige Landesentscheidungen vorliegen: 1. Die Bau- und Betriebsbewilligung nach dem Kinderbetreuungsgesetz. Und 2. Eine verbindliche Aussage über die Förderfähigkeit dieses Projektes.

Zeitraum: 2012 - 2014
Kosten: ca. € 5 Millionen

 
 
 

3 DAYS OF MUSIC - ABSCHLUSSKONZERT

Ob Jazz, Rock & Pop, Latin oder Soul - der Workshop "3 days of music" bietet ein umfangreiches Kursangebot für Sängerinnen und InstrumentalistInnen. Täglicher Einzelunterricht, Theorie & Rhythmusschulung, Ensembles, abendliche Sessions sowie ein Abschlusskonzert stehen auf dem Programm des Sommer-Workshops 2019.

Der Jazzworkshop "3 days of music" findet vom 26. bis 28. August 2019 in Gleisdorf statt, danach gibt es ein gemeinsames Abschlusskonzert.

  • Datum: 28. August 2019
  • Beginn: 20:00 Uhr
  • Ort: Kulturkeller, Weizer Straße 19, 8200 Gleisdorf

INFOABEND FÜR UNTERNEHMER/INNEN: EINBAHNRING NEU

Über unseren zweispurigen Einbahnring in Gleisdorf führen derzeit 15 Schutzwege. Aufgrund des erhöhten Unfallrisikos für FußgängerInnen beim Queren sind diese laut den neuen österreichischen Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen nur mehr dann zulässig, wenn sie mittels Verkehrslichtsignalanlage/Druckknopfampel gesichert sind, oder sich eine Mittelinsel zwischen den beiden Fahrstreifen als Querungshilfe befindet.

Nach einer umfangreichen verkehrstechnischen Untersuchung mit Verkehrserhebungen, hat die Stadtgemeinde Gleisdorf mit renommierten Verkehrsplanern die Situation analysiert und Lösungen erarbeitet. Diese wurden am 25. Juni der Öffentlichkeit präsentiert und online dargestellt (www.gleisdorf.at/einbahnring).

Der phasenweise Umbau ist ab Mitte 2020 geplant. Damit Sie sich als Gleisdorfer UnternehmerInnen ein genaues Bild machen können und die Möglichkeit haben Feedback aus UnternehmerInnensicht zu geben, haben wir den Verkehrsplaner (PLANUM) DI Dr. Kurt Fallast geladen, der Ihnen die Lösungsvorschläge und Verkehrserhebungen präsentieren wird.

Wir möchten Sie, als Gleisdorfer UnternehmerInnen, herzlich einladen den Termin zu nutzen und Feedback zu geben!


  • Datum: 02. September 2019
  • Beginn: 18:30 Uhr
  • Ort: forumKLOSTER, Rathausplatz 5, 8200 Gleisdorf

Rotes Kreuz Dämmerchoppen

Art on the Wave

ÖVP PREISSCHNAPSEN

Die ÖVP Gleisdorf lädt herzlich zum Preisschnapsen in die Gleisdorfer Brauerei ein. Es erwarten Sie tolle Preise und ein Nachmittag voll guter Laune.


Anmeldung
14.00 bis 14.45 Uhr

Gespielt wird in Gruppen (ca. 14 Spiele für jede/n TeilnehmerIn) und knapp die Hälfte steigt in die Finalrunden auf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • Datum: 14. September 2019
  • Beginn: 15:00 Uhr
  • Ort: Laurenzi-Bräu, Die Brauerei, Weizer Straße 3, 8200 Gleisdorf

Medizin leicht verständlich

Baustelle Grazer Straße - Auswirkungen für den öffentlichen Verkehr

Beim Bauvorhaben „Abbruch und Neuerrichtung Raabbrücke“ in Gleisdorf wurden seitens der BH Weiz folgende Umleitungsstrecken für Omnibusse festgelegt:

  • Die Haltestelle gegenüber der OMV Tankstelle bzw. auf Höhe Binder sowohl in Richtung Gleisdorf-Ort als auch in Richtung Graz wird für die Dauer der Bauarbeiten komplett gesperrt bzw. auf die Haltestelle im Bereich der Ludwig-Binder-Straße (Friedhof) verlegt.
  • Die zweite betroffene Haltestelle betrifft die auf Höhe Rossini/Apotheke. Diese wird so verändert, dass ein Ausstieg weiterhin möglich ist, der Einstieg erfolgt ebenfalls bei der Haltestelle Friedhof.

Die erforderliche Information für die Fahrgäste sollen seitens der Buslinienbetreiber erfolgen und an den jeweiligen Haltestellen beschildert werden.

Plenarrede zur Barrierefreiheit im Internet

Über Barrierefreiheit dürfen wir im 21. Jahrhundert nicht mehr diskutieren, denn diese muss einfach gewährleistet sein - auch im Internet. Das gilt auch für die Serviceplattform des Bundes oesterreich.gv.at. Dazu meine Plenarede vom 03.07.2019.

Plenarrede zum Wohnungs-Gemeinnützigkeitsgesetz

Über 900.000 Wohnungen werden in Österreich von den Gemeinnützigen Wohnbauträgern errichte und verwaltet. Sie brauchen gute rechtliche Rahmenbedingungen vor allem deshalb, damit es den Menschen in ihrem Grundbedürfnis der Wohnversorgung gut geht. Hier geht es zur Rede.

Plenarrede zum Patentanwaltsgsetz

Als Forschungsnation benötigen die Entwicklerinnen und Entwickler in unserem Land die besten Rahmenbedingungen. Mit der Reform des Patentantwaltsgesetzes schaffen wir für Berufsantwärter mehr Klarheit und Rechtsicherheit, denn sie haben eine zentrale Rolle wenn es darum geht, den Schutz von geistigen Eigentums zu gewährleisten. Zu später Stunde durfte ich mich am 25.04.2019 noch in die Debatte zu dieser positiven Novelle einbringen.

Plenarrede zum Ziviltechnikergesetz

In meiner Rede im Hohen Haus am 28.03.2019 durfte ich zur Änderung des Ziviltechnikergesetzes Stellung nehmen. Durch die Novellierung wird für diese Berufsgruppe der Arbeitseinstieg in Zukunft einfacher gemacht, Praxiszeiten schneller angerechnet und mehr Rechtssicherheit bei Fortbildungsverpflichtungen geschaffen.

https://youtu.be/KzTozmGnl08

Plenarrede zum Staatsdruckereigesetz

Nimmt man seinen Reisepass oder Führerschein zur Hand, kann man sehr gut die qualitative Arbeit der Österreichischen Staatsdruckerei (OeSD) erkennen. Dieses Unternehmen stellt einen Leitbetrieb in Österreich dar und ist weltweit auf 4 Kontinenten tätig. Um dem Urteil des Europäischen Gerichtshof zu folgen, wurde mit dem am 27.03.2019 beschlossenen Staatsdruckereigesetz der Wettbewerb ermöglicht.

Plenarrede zu Bürgerpetitionen - Kinderbetreuung

Am 30.01.2019 durfte ich im Rahmen der Sitzung des Nationalrates zu der Petition sprechen, die sich mit der institutionellen Kinderbetreuung und mit der Bund-Länder-Vereinbarung beschäftigt. Diese Vereinbarung ist sehr gut! In der Kinderbetreuung gibt es aber noch viel zu tun!

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!