Christoph Stark

Suche:


VORHABEN DER ZUKUNFT

Die Menschen erwarten von der Politik, dass sie die Probleme der Gegenwart löst und gleichzeitig Visionen und Perspektiven für die Zukunft entwickelt. Mit Recht – das sehe auch ich als die Aufgabe der politisch Verantwortlichen, als meine Aufgabe. In diesem Sinne wollen wir – das Team der ÖVP Gleisdorf – die Zukunft unserer Stadt entscheidend, positiv und nachhaltig gestalten. Die im Folgenden angeführten laufenden Projekte sollen zur Steigerung der Lebensqualität in unserer Stadt beitragen.

Da Zukunft niemals endet, ist auch die Liste der zukünftigen Vorhaben natürlich noch nicht abgeschlossen.




 

„Leben im Sonnenzeitalter“

Bereits in Arbeit: Gleisdorfer Klimaschutzprogramm 2015

Die Zunahme der Treibhausgase ist überwiegend auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen! Das im Februar 2005 in Kraft getretene und 2012 auslaufende Kyoto-Abkommen schreibt verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern fest, welche die hauptsächliche Ursache der globalen Erwärmung sind! Wenn nicht alle etwas zur Zielerreichung beitragen, bleibt die Klimaverbesserung ein frommer Wunsch. Gleisdorf will hier Akzente setzen!

Eine wichtige Basis bilden Förderungen und der Energiekataster.

Förderungen Stadtgemeinde Gleisdorf:
  • Kostenlose Energieberatung für alle GleisdorferInnen
  • Gebäudesanierung - Wärmedämmung
  • Solar
  • Biomasse
  • Photovoltaik
  • Wärmepumpe

Im Jahr 2007 hat die Stadtgemeinde Gleisdorf rund € 80.000,- an Förderungen ausbezahlt.


Ausgangspunkt: Gleisdorfer Energiekataster:

Energiedaten 2007: Gleisdorfer Jahresenergieverbrauch 72.013 MWh

Verteilung:
Raumwärme: 37.917 MWh (52,7 %)
Warmwasser: 5.819 MWh (8,1 %)
Mobilität: 19.250 MWh (26,7 %)
Strom: 9.027 MWh (12,5 %)

Gleisdorf hat bis jetzt:

  • 2.750 m² Sonnenkollektoren – 161 (~11%) Objekte
  • 4 Biomasseheizwerke, 4 Pflanzenöl Blockheizkraftwerke
    mit Nahwärmenetze mit einer Wärmeleistung von 600 kW – 3.000 kW Nahwärmenetz mit Gasbetrieb
  • ~ 60 Niedrigenergiehäuser
  • 230 kWPeak – Photovoltaik
  • 64 Objekte mit teilsolarer Raumheizung
  • 161 (~11%) Objekte mit Biomasse-, bzw Pelletsheizung
  • 6 Objekte mit Gebäude Energiemanagementsysteme


Klimaschutzprogramm 25/20/20/100

Aufgaben dieses regionalen Impulsprogramms:

  • Schutz des Klimas
  • Belebung der regionalen Wirtschaft
  • Nachhaltiges Wirtschaften
  • Motivation der Menschen
  • Information über erneuerbare Energie und Energiesparen

Klimaschutzprogramm Mitwirkende:
Gleisdorfer Bevölkerung, Stadtgemeinde Gleisdorf, Stadtwerke Gleisdorf, Feistritzwerke-STEWEAG, AEE-Intec, Gemeinden der Kleinregion, Gleisdorfer Citymanagement, Arbeitskreis „Zukunft“ der Pfarre Gleisdorf, Gleisdorfer Schulen, Architekten, Technische Büros, Planungsbüros, Baufirmen, Banken, Landesenergiebeauftragter, Medien

Ziel: Regionale Wertschöpfung

Regionale Wirtschaftsbelebung durch Geldeinsatz für die Zielerreichung bis 2015:

  • 1m² thermische Sonnenkollektoren für jeden Einwohner in Gleisdorf
    Gesamtbedarf 7.500 m² - noch zu errichten 5.000 m²
    Investitionssumme ~ 3,8 Millionen €
  • Reduzieren des Heizwärmebedarfs von 150kWh/m²a auf 100kWh/m²a
    Dämmung der obersten Geschoßdecke und der Fassade
    Investitionssumme ~ 20 Millionen €
  • 100 Watt Photovoltaik pro Einwohner in Gleisdorf
    Gesamtbedarf ~750.000 Watt P – noch zu errichten 520.000 Watt Peak
    Investitionssumme ~ 3,2 Millionen €
  • Errichtung von 5 Biomasseheizzentralen mit Nahwärmenetze
    Investitionssumme ~ 2,5 Millionen €
  • Errichtung von 200 Biomasseheizkessel durch Privatpersonen
    Investitionssumme ~ 2,0 Millionen €
  • Summe der Kosten über 7 Jahre: ~ 31,5 Millionen € ( ~4,5 Mio € / Jahr)
Ziele des Klimaschutzprogramms bis 2015: 25/20/20/100

Ziele, die bis 2015 angestrebt werden:

  • 25 % Erneuerbare Energie bei Raumwärme, Warmwasser – Steigerung von 7 % auf 25 %
  • 20 % Senkung des Energieverbrauches bei Raumwärme, Strom
  • 20 % Senkung der CO2 Emissionen
  • 100 % CO2 neutraler Strom für Gleisdorf
Zielumsetzung Laufende Projekte:
  • Biomasseheizwerk FEUERWEHR GLEISDORF mit Nahwärmenetz Rüsthaus – Wellenbad
  • Neues Nahwärmenetzes Europahauptschule – forum Kloster, neues Biomasseheizwerk forum Kloster
  • Pflanzenöl Blockheizkraftwerk
  • Photovoltaikanlage
  • Solaranlage, Sonnenkollektoren: 50 m²
  • Solares Heizen und Kühlen Bürohaus FWS
  • Mobilitätskonzept für die Stadtgemeinde mit Inbetriebnahme eines Flottenmanagements
  • Kurse für energiesparendes Fahren für alle Gemeindebediensteten
  • Ausbau des Radwegenetzes
  • Ladestation für E-Räder am Hauptplatz
  • Ladestation für E-Fahrzeuge auf öffentlichem Parkplatz
  • Energiesparende Mobilität in den Schulen
  • Anschaffung von E-Fahrzeugen

Ausstellung „Leben im Sonnenzeitalter“
Im Sommer 2009 wird das Gleisdorfer Klimaschutzprogramm im MiR (Museum im Gleisdorfer Rathaus) optisch und graphisch der breiten Öffentlichkeit präsentiert! Unter dem Titel „Leben im Sonnenzeitalter“ erleben Sie eine spannende „Energiereise“ zwischen der derzeitigen weltweiten fossilen Energiewelt im Ölzeitalter und der zukünftigen Sonnen-Energiewelt in einem Sonnenzeitalter!

Weitere konkrete Projekte

  • Hauptschule II – Sonnenkollektoranlage für Nahwärmenetz
  • Errichtung einer 5.000 WattPeak Photovoltaikanlage
  • Errichtung einer neuen CO2 neutralen Biomasseheizzentrale mit einer 50 m² thermischen Solaranlage und einer 5.000 WattPeak Photovoltaikanlage
  • Pellets- bzw. Biomasseheizungen Privathäuser
  • Photovoltaikanlagen
  • Gebäudedämmung
Jährliche Evaluierung, Klimaschutzauszeichnung
  • Daten aller Neubauten
  • Daten der sanierten Objekte
  • Heizungsdaten - Heizkessel
  • Sonnenkollektoren
  • Photovoltaik
  • Warmwasser
  • Strom
  • Mobilität – Elektrofahrzeuge – Tankstellen: Solar, Biogas, Pflanzenöl
  • CO2 Statistik
Gleisdorfer Klimaschutzauszeichnung: „Energie-Sparmeister“ und „CO2-Sparmeister“

Jedes Jahr werden die umgesetzten Maßnahmen erfasst und veröffentlicht. Bei dieser Evaluierung wird aufgezeigt, wie sich Energieverbrauch und CO2 Emissionen entwickelt haben – wurde sie mehr oder weniger! Des Weiteren werden im Rahmen des Klimaschutzprogramms jährlich die ausgezeichnet, die am erfolgreichsten Energie und CO2 Emissionen eingespart haben und es werden die Gleisdorfer „Energie-Sparmeister“ und die „CO2-Sparmeister“ gekürt.


Zusammenfassung Ziele bis 2015
  • Abdecken des privaten Energiebedarfs in der Stadt Gleisdorf zu 25 % aus erneuerbarer Energie
  • 20 % Reduktion des Energieverbrauches in den einzelnen Sparten – Wärme, Kühlung, Strom, Mobilität
  • Ökostrom aus Photovoltaik, Biomasse, Biogas, Pflanzenöl Blockheizkraftwerken
  • Energie aus der Region – Biomasse, Pflanzenöl, Strom
  • Schaffung eines oststeirischen CO2 neutralen Energiekreislaufes

 
 
 

Jahngasse – Änderung der Fahrtrichtung

Zur Zeit besteht ein „Einfahrt verboten“ von der Franz-Bloder-Gasse in die Jahngasse. Um an das zukünftige Verkehrskonzept anzuschließen, wurde ab Montag, den 21.07.2014 die Jahngasse von der Franz-Bloder-Gasse aus geöffnet. Von der Dr.-Hermann-Hornung-Gasse in Richtung Franz-Bloder-Gasse ist das Einfahren entsprechend dem Verkehrskonzept nicht mehr möglich.

Achtung Einbahn!

Seit Donnerstag, dem 10. Juli ist die neue Einbahn in der Dr. Hermann-Hornung-Gasse beginnend ab der Kreuzung mit der Jahngasse in Richtung und bis zur Alois-Grogger-Gasse in Kraft getreten.

Frühschwimmen im Wellenbad

Morgenstund hat Gold im Mund! Alle SaisonkartenbesitzerInnen haben die Möglichkeit, ab 1. Juli bis Ende August jeden Dienstag und Donnerstag bereits um 6.30 Uhr zu schwimmen. Das Frühschwimmen gibt es bei jeder Witterung (Ausnahme Gewitter) bis 9 Uhr!

Music Fridays

Vom 20.06. bis 08.08.2014 gibt es jeden Freitag Live-Musik beim Haus der Musik! Die „Music Fridays“ starten jeweils um 20 Uhr, der Eintritt ist FREI!! Welche Bands wann spielt, steht HIER.

Gemeinderatssitzung

Über die wichtigsten Diskussionspunkte und die Beschlüsse der letzten Gemeinderatssitzung vom 2. Juli 2014 können Sie hier mehr erfahren.

Einstimmig

Einstimmige Beschlüsse fielen beim ordentlichen und auch außergewöhnlichen ÖVP-Stadtparteitag. Die Delegierten beschlossen die Fusion der Ortsparteien und schenkten mir volles Vertrauen. Mehr dazu gibt es hier.

DIE FUSION IST BESCHLOSSEN!

Der 23. September 2013 ist ein denkwürdiges Datum, das in die Geschichte der Gemeinden und der Region eingehen wird. Am Abend tagten zeitgleich die Gemeinderäte der Gemeinden Gleisdorf, Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf und haben die Verschmelzung dieser fünf Gemeinden EINSTIMMIG BESCHLOSSEN! Mehr dazu HIER!

 
 
 
Website: INTOUCH Werbeagentur & Internetagentur