Eintrag vom 26.6.2017, 23 Uhr 37

Einer der schönsten Tage in meinem politischen Leben!

Die ÖVP des Bezirkes Weiz geht bei der Nationalratswahl neue Wege. Zum einen vertreten wir mit Andreas Kinsky an der Spitze voll und ganz die Linie von Sebastian Kurz und seinem Zugang, Politik neu zu leben. Zum anderen haben wir uns vorgenommen, die KandidatInnen, die für den Bezirk Weiz ins Rennen gehen werden, demokratisch zu küren und in weiterer Folge auch einen Vorzugsstimmenwahlkampf zu führen. Dieser neue Weg ist nicht leicht, vor allem dann nicht, wenn er bis ins letzten Detail gelebt werden will.

In der Sitzung des erweiterten Bezirksparteivorstandes der ÖVP wurden von allen Anwesenden anonym Vorschläge gesammelt, wer aus der Sicht der Delegierten für diese Kandidatur in Frage käme. Viele Namen wurden genannt, einer davon war auch meiner, wie mir Bezirksparteiobmann Andreas Kinsky einige Tage danach mitteilte.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren es für mich folgende drei Gründe, warum ich jegliche aussichtsreiche Kandidatur abgelehnt habe.

- Ich habe es nicht gewollt. Vielleicht auch deshalb, weil es aus kommunalpolitischer Sicht einfacher war, zur Bundespolitik einen gewissen Abstand zu halten. Auch das Formulieren von Kritik fiel so deutlich leichter.

- Es war nicht charmant, weil für mich eines der stärksten Faktoren in der Politik das Team und dessen Führung zählt. Mit den Herren Spindelegger oder Mitterlehner hätte ich mir ein Engagement in Wien nicht vorstellen können.

- Und es war nicht machbar, weil in/für Gleisdorf mein Herz schlägt und der Weg zur absoluten Mehrheit bis 2010 und die Fusion ab 2014 alle Kraft benötigten

Mit der Nominierung als möglicher Kandidat folgten auch viele Stunden des Nachdenkens und vor allem viele Gespräche mit meiner Frau. Gespräche und Gedanken, die in folgendes Ergebnis mündeten:

- Eine Kandidatur ist mehr als charmant, weil mit Sebastian Kurz vor der Politik neue Vorzeichen stehen und er glaubwürdig und authentisch hinter diesem neuen Weg steht!

- Eine Kandidatur ist gewollt, weil ich meine lokal- und regionalpolitische Erfahrung in den Nationalrat einbringen kann. Es ist auch ein Stück politische Verantwortung, sich einzubringen und in den Dienst der Sache zu stellen. Ich bin überzeugt, mit meiner Erfahrung viel für die Region und unseren Bezirk bewegen zu können.

- Trotz alle dem, mein Herz schlägt nach wie vor für Gleisdorf. Das ist meine Heimat, mein Fundament und meine politischer Erdung, die auch dringend notwendig ist! Ein gleichzeitiges Engagement in Wien und als Bürgermeister ist in Österreich durchaus häufig, bislang war das nur in der Steiermark nicht machbar. Dieses erweiterte Engagement braucht natürlich eine neue Organisation meines Tagesgeschehens.

- Es ist machbar, weil: Die Gemeindefusion, die viel Zeit und Kraft gebraucht hat, ist im Wesentlichen gegessen. Gemeinsam mit allen Beteiligten und WegbegleiterInnen haben wir diese Aufgabe gut erledigt. Natürlich bleibt auch in den kommenden Jahren einiges zu tun – „fertig“ ist man nie!

- Es ist eine historische Chance für die ÖVP! Ich wäre sehr gerne dabei, diese Chance für unsere Familie zu nutzen. Vor wenigen Monaten noch stand die ÖVP vor dem politischen Abgrund, einen Schritt weit von der politischen Unbedeutsamkeit entfernt. Nun lebt die Chance, in unserem Land die führende Verantwortung und Gestaltung zu übernehmen.

Heute haben sich im Rahmen der erweiterten Bezirksparteivorstandssitzung jene fünf Damen und drei Herren, die im Vorfeld am öftesten genannt wurden, kurz präsentiert. Danach waren die Delegierten am Wort und führten in geheimer Abstimmung mit einem Punktesystem eine Reihung der KandidatInnen herbei.

Und am Ende dieses demokratischen Prozesses stand es fest: Ich wurde einstimmig zum Spitzenkandidaten des Bezirkes Weiz für die kommende Nationalratswahl gewählt – und somit ist der 26. Juni 2017 einer der schönsten Tage in meinem politischen Leben.

Ich danke allen rund 80 Delegierten, Bezirksparteiobmann Andreas Kinsky, Geschäftsführerin Johanna Steinbauer und vor allem Dr. Karin Ronijak, die als erstgereihte Frau eine offene Wahlempfehlung ausgesprochen hat.

Die nächsten Tage und Wochen werden sehr, sehr spannend – ich werde ab morgen weiter berichten. Bis hierher sage ich einfach DANKE! Es war ein großartiger Abend!

Kommentar schreiben Aufrufe: 1239

Bisherige Kommentare:

Kommentar vom 27.6.2017, 14 Uhr 23 von pepo wurm

Neue Wege

Herzlichen Glückwunsch - mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Alles Gute!

 
 
 
 

46. Oststeirerball

Der 46. Oststeirerball der ÖVP Gleisdorf steht am 2. Februar 2019 auf dem Ballprogramm. Zu diesem Anlass lade ich namens meines Teams herzlich ein! Einlass ist um 19.30 Uhr, forumKLOSTER. Mehr dazu unter www.oststeirerball.at

Gemeinderatssitzung

Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung findet am 29.01.2019, um 19.30 Uhr im großen Sitzungssaal im Servicenter des Rathauses statt! Sie sind herzlich eingeladen!

Feuerwehrball

FASCHINGSSHOW 2019

Vom 24. Januar 2019 bis 26. Januar 2019 lädt die Faschingsgilde wieder zur großen Show ein, die diesmal unter dem Eindruck diverser Volksbegehren und Begehrlichkeiten des Volkes steht.

Plenarrede zum kulturellen Zusammenwirken

Durch das verstärkte Zusammenwirken von Bund und Ländern im Kulturbereich das Kulturleben in Österreich zu verbessern, zu verbreitern und Kultur für alle Menschen zugänglich zu machen - das ist das Ziel des Auftrags des Parlaments an Bundesminister Gernot Blümel. Dazu durfte ich mich am 13.12.2018 in der Plenarsitzung äußern.

Plenarrede zur E-Government-Novelle

Mit der am 12.12.2018 beschlossenen E-Government-Novelle schaffen wir mehr Flexibilität und Erleichterungen für die Bürgerinnen und Bürger. In Zukunft wird eine elektronische An- und Ummeldung, eine Vereinfachung von Behördenwegen nach der Geburt eines Kindes (digitaler Babypoint), bundesweit einheitliche Zustellung behördlicher Schriftstücke oder das elektronisches Erinnerungsservice vor Ablauf des Reisepasses möglich sein.

Plenarrede zum Frauenvolksbegehren

Volksbegehren sind wertvoll daran zu erinnern, nicht aufzuhören! Nicht aufzuhören, für ein gutes Miteinander zu kämpfen! In der Plenarsitzung vom 11.12.2018 haben wir über das aktuelle Frauenvolksbegehren gesprochen. In meiner Rede habe ich betont, wie wichtig solche Initiativen sind und ich froh bin, in einem Land wie Österreich zu leben, wo so eine starke Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Demokratie möglich ist. Auch wenn ich mich in gewissen Punkten inhaltlich nicht voll und ganz anschließen kann, ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft ein sehr wichtiges Ziel!

Plenarrede zur ASO und zum Markenschutzgesetz

Bevor ich in meiner Plenarrede vom 22.11.2018 auf die Novelle des Markeschutzgesetzes einging, war es mir ein Anliegen auf Aussagen zu den Allgemeinen Sonderschulen und despektierlichen Äußerungen gegenüber Abgeordneten und dem Kanzler einzugehen.

Plenarrede zum Abkommen mit dem Kosovo

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Kosovo war heute ein Thema im Nationalrat und das Thema, zu dem ich sprechen durfte. Aber auch die notwendige Digitalsteuer für globale Online-Riesen war Teil meiner Rede.

Plenarrede zu Standards bei Ladestationen

Energie und Klimaschutz sind wohl die wichtigsten und nachhaltigsten Zukunftsthemen. Wir wissen, hier muss noch viel geschehen! Ein Mosaikstein dazu wurde heute auf den Weg gebracht. Auf Basis der Initiative von Bundesministerin Elli Köstinger, wurde das Gesetz, mit dem einheitliche Standards für E-Ladestationen und alternative Antriebe geschaffen werden, heute mit großer Mehrheit verabschiedet. Es war mir Ehre und Freude, für den Beschluss dieses Gesetzes werben zu dürfen. HIER geht es zur Rede.

Plenarrede zur Baukultur

In der Plenarsitzung durfte ich zum Thema "Baukultur" sprechen – ein Thema, das vielleicht kein großes Breiteninteresse erweckt, das aber allemal große Breitenwirkung hat. Denn Baukultur umgibt uns Tag für Tag, Land auf, Land ab. HIER geht es zur Rede.

62 Sekunden

Peter L. Eppinger präsentiert in 62-Sekunden-Videos alle 62 Abgeordneten des Team Kurz. Hier gibt es das Interview und den Wordrap, zu dem er mich vor einigen Tagen eingeladen hat.

Nationalratswahl 2017

Am Sonntag, den 15.10.017 fiel eine Richtungsentscheidung! SEBASTIAN KURZ und die NEUE ÖVP haben den Sieg errungen und wird einen neuen Weg und neuen Stil in der Politik bewirken!

Das Team für den 15. Oktober 2017

Gemeinsam mit Dr. Karin Ronijak, Ing. Susanne Brandtner und Sarah Schmidjell hatte ich die große Ehre für den Bezirk Weiz Kandidat für die Nationalratswahl am 15. Oktober zu sein. Der Bezirk Weiz hat sich einstimmig zu diesem Team bekannt und geht mit noch nie dagewesener Geschlossenheit in diese Wahlbewegung – für Sebastian Kurz, für einen neuen Weg der Politik!

Die Themen 2015 - 2020

Hier finden Sie all jene Themen, für die mein Team und ich in den kommenden Jahren eintreten und konsequent daran arbeiten werden, diese für unsere Stadt umzusetzen. Dieses Programm ist ein Ergebnis hunderter Hausbesuche, persönlicher Gespräche, zweier Klausuren und vieler inhaltsstarker Diskussionen – ein guter Boden für eine erfolgreiche Zukunft von Gleisdorf!